• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Fahnen, darunter die spanische und griechische, in Brüssel. - © APAweb / EPA/JULIEN WARNAND

Eurozone

Der Eurozone droht ein heißer August

  • Vor allem Spaniens Probleme können die Sommerpause stören.

Brüssel. Im Kampf gegen die Schuldenkrise haben sich Europas Politiker an kurzfristig angesetzte Krisengipfel und stundenlange Nachtsitzungen gewöhnt. Und nun steht der Währungsunion - ähnlich wie im vergangenen Jahr - womöglich auch noch ein heißer August bevor... weiter




Die EU ist immer noch mehr ein Puzzle als ein einheitliches Gebiet. - © EC Audiovisual Services

Europäisches Parlament

Europa steht sich selbst im Weg

Viel ist die Rede von einer stärkeren Integration der EU. Die Abstimmung der europäischen Interessen durch Brüssel erfordert freilich stets eine Abgabe von Kompetenzen. Und genau dazu sind die nationalen Regierungen allen schönen Reden zum Trotz nicht bereit... weiter




Konjunktur

"Die Eurozone ist das größte Einzelrisiko der Weltwirtschaft"

  • OECD-Chefökonom: "Länder der Eurozone müssen sich annähern."

Paris. (wak) Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) nennt die Unsicherheiten in der Eurozone "das größte Einzelrisiko für die globale Konjunktur". Die jüngsten Ereignisse hätten die Abwärtsrisiken erhöht. Die unterschiedlichen Volkswirtschaften der Eurozone müssen sich annähern... weiter




Griechenland

Griechen wollen in Eurozone bleiben

Gut 77 Prozent der Griechen wollen in der Eurozone bleiben. Dafür soll nach der Parlamentswahl am 6. Mai die neue Regierung "alles Nötige tun". Das ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts Kapa Research, die am Freitag veröffentlicht wurde. Die Wahl dürfte die politische Landschaft Griechenlands völlig umkrempeln... weiter




Eurozone

"Lediglich noch Einzelheiten zu klären"

  • Einigung angeblich greifbar geworden.
  • Hoffnung auf hohe Beteiligung des Privatsektors.

Griechenland scheint vorläufig gerettet: Trotz letzter offener Fragen zeichnete sich am Montag zwischen der Regierung in Athen und ihren internationalen Geldgebern eine Einigung auf weitere Milliardenhilfen ab. "Ich denke schon, dass wir zu einer einvernehmlichen Lösung kommen"... weiter




Jose Manuel Barroso warnte in seiner Europarede vor den Gefahren einer gespaltenen Union. - © APAweb/Reuters/Thomas Peter

EU

Barroso warnt vor Spaltung zwischen EU und Eurozone

  • Der langsamste Staat solle nicht das Tempo bestimmen.

Berlin. EU-Kommissionpräsident Jose Manuel Barroso hat vor einer Spaltung der EU in die Eurozone und die zehn Nicht-Euro-Staaten gewarnt. "Eine gespaltene Union würde nicht funktionieren", sagte Barroso in einer "Europa-Rede" am Mittwochabend in Berlin. Europa stehe vor der Entscheidung, ob es weiter vorangehen oder zerfallen solle... weiter




Investor George Soros. - © apaweb / Reuters - Yuri Gripas

EZB

Soros' Sieben-Punkte-Plan zur Rettung der Euro-Zone

  • Der US-Starinvestor Soros mit ungarischen Wurzeln präsentiert anlässlich des EU-Gipfels seinen Vorschlag zur Krisenbewältigung.

Der US-Starinvestor Soros mit ungarischen Wurzeln präsentiert anlässlich des EU-Gipfels seinen Vorschlag zur Krisenbewältigung. 1) Zumindest die Euro-Mitglieder brauchen einen neuen Vertrag, um eine gemeinsame Finanz-Behörde mit Kommissär zu errichten (Anm.: Stichwort: Wirtschaftsregierung)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung