• 25. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Festnahme

Mann lebensgefährlich verletzt: Kärntner festgenommen

Ein 26 Jahre alter Kärntner ist in der Nacht auf Samstag in einer Diskothek im Bezirk Völkermarkt auf vier Männer losgegangen und hat einen von ihnen, einen 41-Jährigen, lebensgefährlich verletzt. Der Verdächtige wurde am Samstagnachmittag von Beamten des Einsatzkommandos Cobra festgenommen... weiter




Alpinismus

Kärntnerin bei Wanderung aufs Schareck in den Tod gestürzt

Bei einer Wanderung auf das Schareck bei Heiligenblut ist am Freitag eine 57-jährige Frau rund 100 Meter abgestürzt und gestorben. Die Kärntnerin war am Abend nicht von ihrem Ausflug zurückgekehrt, ihre Nichte verständigte die Bergrettung. Nach der Ortung des reglosen Körpers mit einem Rettungshubschrauber... weiter




Verkehrsunfall

Pensionist starb bei Verkehrsunfall in Kärnten

In der Nacht auf Freitag ist in Pontnig (Bezirk Wolfsberg) ein 70-Jähriger mit seinem Pkw verunfallt und noch an Ort und Stelle verstorben. Der Mann aus St. Andrä im Lavanttal war kurz nach 0.30 Uhr allein auf der Pontniger Straße im Gemeindegebiet von St. Georgen unterwegs, als er aus bisher unbekannter Ursache rechts von der Fahrbahn abkam... weiter




Kärnten

Korruptionsstaatsanwaltschaft erhebt erneut Anklage gegen Dörfler1

  • Vorwurf des Amtsmissbrauch gegen Kärntner Altlandeshauptmann, Anklage nicht rechtskräftig.

Klagenfurt. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hat eine neue Anklage gegen den früheren Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler  eingebracht. Es geht um Amtsmissbrauch. "Wir werfen Gerhard Dörfler vor, dass er als Kärntner Landeshauptmann im Jahr 2010 seinen Mitarbeitern eine rechtswidrige Weisung erteilt hat"... weiter




Kärnten

Wörthersee-Unfall: Todesursache klar10

  • Unternehmer aus Niederösterreich starb durch Schiffsschraube.

Klagenfurt. (koss) Im Fall eines 44 Jahre alten Unternehmers aus Niederösterreich, der Anfang Juni bei einem Bootsunfall am Wörthersee ums Leben gekommen ist, steht nun die Todesursache fest. Er sei in die Schiffsschraube des Motorbootes geraten, ergab das medizinische Gutachten am Mittwoch... weiter




Wie das Land Kärnten mitteilte, waren am Dienstag die Gurktaler Straße (B93), die Metznitztal Straße (L62), die Wimitzer Straße (L67) sowie die Hochrindlstraße (L65) durch umgefallene Bäume und Hangrutschungen teilweise nur eingeengt befahrbar. - © APA/BMLVS/WOLFGANG GREBIEN

Unwetter

Eine Million Euro Schaden für Kärntner Landwirtschaft

  • Stromversorgung am Montagabend flächendeckend wiederhergestellt.

Klagenfurt. In Kärnten haben am Dienstag die Aufräumarbeiten nach dem schweren Unwetter vom Sonntag weiter angedauert. Die Stromversorgung war wieder flächendeckend hergestellt, die Österreichische Hagelversicherung bezifferte den Schaden in der Kärntner Landwirtschaft auf rund eine Million Euro... weiter




Kärnten

Bad wurde evakuiert4

  • Chlorgas ist aus einer Dosierungsanlage ausgetreten.

Ein Freibad in Dellach im Drautal (Bezirk Spittal) musste vorübergehend evakuiert werden, weil Chlorgas aus einer Dosierungsanlage ausgetreten war. Ein 52-Jähriger, der an dieser arbeitete, geriet gegen 9.20 Uhr mit dem Gas in Kontakt und musste mit Atemnot und Übelkeit ins Krankenhaus nach Lienz geflogen werden... weiter




Hyposkandal

Heta zahlt vorzeitig 5,8 Milliarden Euro zurück2

  • Die Finanzmarktaufsicht rechnet mit einer höheren Quote für die Gläubiger. Die Heta-Verkäufe laufen besser als erwartet.

Wien. Die Heta, Abbaueinheit der früheren Hypo Alpe Adria, zahlt ihren Gläubigern vorzeitig 5,8 Milliarden Euro aus. Das sind 69 Prozent des Betrages, den die Gläubiger nach dem Schuldenschnitt der Finanzmarktaufsicht (FMA) am Ende des Verfahrens erwarten durften... weiter




Grüne versus SPÖ

Krise in Kärntner Koalition wegen Blaulichtfunk

Klagenfurt. Die Sprecherin der Kärntner Grünen, Marion Mitsche, wirft der SPÖ Koalitionsbruch vor. Das sagte sie am Donnerstag gegenüber der APA, nachdem die Grüne Fraktion in einer turbulenten Landtagssitzung gegen die Koalitionspartner SPÖ und ÖVP gestimmt hatte... weiter




Heta-Chef Sebastian Schoenaich-Carolath erwartet die Endabrechnung bei der Abwicklung der Ex-Hypo für das Jahr 2023. - © apa/Georges Schneider

Finanzbranche

Heta lässt Staat weniger stark bluten

  • Cash-Bestand nach Asset-Verkäufen höher als erwartet - Finanzmarktaufsicht verfügt nun geringeren Schuldenschnitt.

Wien. (kle) Sebastian Schoenaich-Carolath scheint einen guten Job zu machen. Seit gut zwei Jahren ist er Chef der staatlichen Abbaueinheit Heta, die aus der Kärntner Krisenbank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist. Für den Steuerzahler bleibt die Heta zwar ein Milliardengrab, aber es wird zumindest weniger teuer als bisher angenommen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung