• 19. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die ÖBB riet Reisenden, die noch am Donnerstag Richtung Nürnberg und allenfalls weiter nach Frankfurt, Düsseldorf oder Hamburg wollten, sich genau zu informieren. - © APAweb/AP, Peter Dejong

Naturkatastrophe

Sturm fegte durch Europa - mehrere Tote8

  • Bahn-Fernverkehr in Deutschland eingestellt, auch in der Schweiz fuhren zahlreiche Züge nicht.

Berlin/Amsterdam/Brüssel. Sturmtief Friederike ist am Donnerstag mit Orkanböen über Europa gefegt und hat mehrere Menschenleben gefordert. Sechs Personen starben in Deutschland, drei weitere in den Niederlanden. In Belgien und Italien waren jeweils ein Opfer zu beklagen... weiter




"Wir leben in einer Phase des Vertrauensverlustes, der bei manchen sehr weit geht. Viele sehen in den vorhandenen Institutionen nur noch eine heuchlerische Fassade", sagt Wirtschaftsphilosoph Rahim Taghizadegan. - © Michael HetzmannsederInterview

Europa

"Der Aufschwung ist nur eine Blase"84

  • Der Philosoph Rahim Taghizadegan über die ökonomischen Gründe für den Vertrauensverlust in unser System.

"Wiener Zeitung": Gegenwärtig wird in Europa eine starke Polarisierung wahrgenommen, die sich etwa an der Migrationskrise entzündet. Was sind die Gründe für diese Polarisierung, was ist mit unserer Gesellschaft los? Rahim Taghizadegan: Wir leben in einer Phase des Vertrauensverlustes, der bei manchen sehr weit geht... weiter




Kurt Bayer ist Ökonom. Er war Board Director in Weltbank (Washington) und EBRD (London) sowie Gruppenleiter im Finanzministerium. Er bloggt unter https://kurtbayer.wordpress.com.

Gastkommentar

"Europa zuerst!"

  • CDU, CSU und SPD beschwören allem voran die Verantwortung Europas in der Welt, sein Schicksal künftig stärker selbst in die Hand zu nehmen.

Die "Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD" vom 12.1.2018 erstaunen den österreichischen Beobachter durch ihren Europafokus. Das erste Kapitel dieser Gespräche handelt von den deutschen Europa-Ambitionen und umfasst immerhin 3 von 26 Seiten. Das ist sicherlich die Handschrift von Martin Schulz... weiter




Paul Schmidt ist Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik.

Gastkommentar

Eine kleine französisch-österreichische Achse für Europa?5

  • Vorschläge für die Neuausrichtung der EU liegen auf dem Tisch - konkrete Taten sollten folgen.

Das Tempo ist hoch - und das ist gut so. Nach seinem ersten Besuch in Brüssel war Bundeskanzler Sebastian Kurz nun in Paris beim französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron zu Gast. Eine Berlin-Reise folgt demnächst. Macron und Kurz haben sich vorgenommen, Europa zu verändern... weiter




Überschwemmungen und Murenabgänge 2012 im Kärntner Lavamünd. - © apa/Gert Eggenberger

Klimawandel

Wetterextreme im Aufwind8

  • Sowohl der nordatlantische Jetstream als auch der Klimawandel haben Einfluss auf Hitzewellen und Fluten in Europa.

Tucson/Wien. In den letzten Jahrzehnten wird Europa immer häufiger von Hitzewellen, Dürren, Waldbränden und Überschwemmungen heimgesucht - auch Österreich bleibt davon nicht verschont. Zumeist werden diese Ereignisse auf den fortschreitenden Klimawandel zurückgeführt... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Europa in Bewegung21

Europas Kräftegleichgewicht ist in Bewegung. Der Aufstieg Macrons in Frankreich, der Anfang vom Ende der Kanzlerschaft Merkels in Deutschland sind dafür nur die sichtbarsten Zeichen. Österreich spielt in diesem neu entstehenden Kräfteparallelogramm eine interessante Rolle... weiter




Wolfgang Schmale ist Professor für Geschichte der Neuzeit an der Universität Wien. Seine neueste Veröffentlichung zum Thema: "Europäisches Kulturerbejahr 2018. Unterwegs in der europäischen Kultur und Geschichte - Aneignungen" (Bochum 2017). Foto: privat

Gastkommentar

Bewusst machen, was uns in Europa langfristig vereint3

  • Das Europäische Kulturerbejahr 2018 rückt die Geschichte von Europas Kultur und das materielle wie immaterielle Kulturerbe in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

2018 wird noch einmal des Ersten Weltkrieges gedacht werden, vor 100 Jahren ging er zu Ende. Heute scheint nicht zuletzt dank der Europäischen Integration Krieg aus dem größten Teil Europas erfolgreich verbannt worden zu sein, Krieg findet nur noch an der Peripherie Europas - Ukraine/Russland, Naher Osten, Nordafrika - statt... weiter




Karl Aiginger ist Professor an der WU Wien und Leiter der Querdenkerplattform Wien-Europa (www-querdenkereuropa.at). Foto: Eric Kruegl

Gastkommentar

Bildung ist Europas einzige Chance3

  • Ein Vorschlag für die österreichische EU-Präsidentschaft im zweiten Halbjahr 2018.

Jede Firma braucht etwas, das sie besser kann als die anderen. So auch die Politik, wenn sie dem Populismus nicht das Feld überlassen will. Was kann nun Europa in der Globalisierung einzigartig machen? Den USA die Technologieführung abzujagen, versuchen wir seit Jahrzehnten vergeblich... weiter




Trump schwört

Außenpolitik

Ein Jahr der Risse und Brüche

  • Die Vereidigung eines umstrittenen US-Präsidenten, Konflikte im Nahen Osten, der geplante EU-Austritt Großbritanniens und eine Reihe von Urnengängen in europäischen Ländern prägten 2017.

"America First". Mit Donald Trump wird am 20. Jänner der wohl umstrittenste US-Präsident der jüngeren Geschichte vereidigt. Schon in seiner Antrittsrede lässt der Immobilienmilliardär keinen Zweifel daran, dass er sein "America First"-Versprechen um jeden Preis umsetzen will... weiter




Großbritannien werde sich aber notfalls mit gleichen Mitteln zu wehren wissen, so Johnson. Die Äußerungen sorgten für einen frostigen Auftakt des Treffens mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow. - © APAweb/REUTERS, Stefan Rousseau

Hacker

Johnson wirft dem Kreml Cyberattacken auf Europa vor6

  • Lawrow: Kein Geheimnis, dass unsere Beziehungen auf dem Tiefpunkt sind.

Moskau. Bei einem Moskau-Besuch hat der britische Außenminister Boris Johnson dem Kreml eine Einmischung in europäische Angelegenheiten mit Hilfe von Cyberattacken vorgeworfen. "Es gibt Bereiche, in denen sich Russland feindseliger gegenüber unseren Interessen verhält als je zuvor seit Ende des Kalten Krieges"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung