• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Auch im Schulsystem schneiden Migranten je nach Land unterschiedlich gut ab. - © picturedesk.com

Österreich

In mehr als einem Land daheim1

  • Zuwanderer identifizieren sich stärker mit ihrer Region als mit der Nation.

Wien. Wo bin ich zu Hause? Zuwanderer der zweiten Generation fühlen sich oft Österreich zugehörig. Allerdings: Die zweite Generation in der Schweiz und ganz besonders in Deutschland identifiziert sich noch deutlich stärker mit ihrem neuen Heimatland. Das ist nur eines der vielen beachtlichen Ergebnisse... weiter




Anna Maria Darmanin sieht im Film ein Potenzial. - © EESC/EuEyes

EU

"Zu viele Grenzen, die uns trennen - wisch sie weg!"

  • Ein Videowettbewerb befasste
  • sich mit Europas Identität.

Wien. "Technokraten", "Freiheit", "multikulturelle Gesellschaft", "Menschenrechte", "Diversität". Plakate mit wenigen Wörtern halten Passanten im belgischen Kurzfilm "Zinnekes" vor die Kamera. Die Filmemacher haben Fußgänger in Brüssel angesprochen und nach einem Slogan gefragt, der ihre Beziehung zu Europa beschreibt... weiter




"Seelisch zuhause" ist Leopold Ranftl - wider Erwarten - nun beim Islam. - © Fabian Kretschmer

Islam

Beim Islam "daham"28

  • Manche Konvertiten sind von Ausgrenzung im Umfeld betroffen.

Wien. Das sei nur so eine Phase, dachten sich die Eltern von Gernot Stanfel, als sie von seinem Interesse am Islam hörten. Ihr Kind war ja katholisch getauft und als Jugendlicher außerordentlich engagiert in der Gemeinde. Religion war für ihn stets mehr als nur traditioneller Brauch. Doch mit 20 Jahren kam der Bruch... weiter




Nach Eric Papilayas erfolglosem Auftritt boykottierte Österreich drei Jahre lang den Song Contest.

Musik

Zwistigkeiten im geeinten Europa3

  • Angeblich nimmt den Song Contest niemand ernst - dennoch schafft er es jedes Jahr, für Wirbel zu sorgen.

Wien. "Oh Erdöl, mein liebes Erdöl", sang die türkische Diva Ajda Pekkan 1980 beim Song Contest. Das obskure Liebeslied an das Öl "Petr’oil" lieferte den Soundtrack zur damaligen Ölkrise. In einem Wettbewerb, den mehrheitlich Schnulzen und billige Spaßlieder dominieren, wollte die Türkei eine echte Innovation beisteuern... weiter




Jüdische Kinder aus Österreich begrüßen die Freiheitsstatue nach einer Flucht vor den Nazis. - © © Bettmann/CORBIS

USA

Dort, wo Milch und Honig fließen

  • Ein neues Buch widmet sich der jüdischen Migration in die USA.

Wien. "Egal wohin. Einfach weg. Man hat genommen, was man bekommen hat." So war die Situation europäischer Juden, die im 19. und 20. Jahrhundert in die beiden Amerikas emigriert sind, erzählt Ulla Kriebernegg von der Universität Graz. Der vor kurzem erschienene Sammelband "Nach Amerika nämlich... weiter




Die Entstehung der Völker: Der Turmbau zu Babel war eine prägende Geschichte. - © © The Gallery Collection/Corbis

Ethnie

Wie kam es zur Staatenbildung?

  • Die Wurzeln des Nationalismus liegen anscheinend im Frühmittelalter.

Wien. Wer sich einem Volk zugehörig fühlt, erlebt Gemeinschaft - und kann in blutige Konflikte wie jene in Exjugoslawien schlittern. Wie es kommt, dass Ethnien so wichtig sind, beschäftigt mittlerweile auch die Forschung, und ebenso, wie Ethnien - ob Serben, Polen, Franzosen, Deutsche oder Engländer - entstanden sind... weiter




Als "demokratische Pluralistin" sieht sich Historikerin Diana Pinto.

Israel

"Heute ist man freiwillig Jude"

  • Der Holocaust ist für die Identität nicht mehr so wichtig, Israel aber schon.

Wien. Vor 100 Jahren hatten Europas Juden sehr unterschiedliche Vorstellungen von ihrer jüdischen Identität. Doch dann kam der Holocaust. Er wurde lange Zeit zu ihrem dominierenden Bezugspunkt in Europa, meint die in Paris lebende jüdische Historikerin und Schriftstellerin Diana Pinto. Nun sei diese Zeit aber vorbei, lautet Pintos These... weiter




Wertebewusstsein in Europa: Solidarität von Menschen unterschiedlicher Herkunft nach dem Massaker in Norwegen im Juli 2011. - © EPA

Pluralismus

Sag mir, wo die Werte sind

  • Die Antipathie gegenüber Migranten ist in Westeuropa in Österreich am größten.

"Die Jugend hat kein Ideal, kan Sinn für wahre Werte. Den jungen Leuten geht’s zu guat, sie kennen keine Härte." Diese Zeilen legte der österreichische Liedermacher Wolfgang Ambros 1974 in seinem Song "Zwickt’s mi" nicht gerade vorbildlichen Vertretern der damaligen älteren Generation in den Mund... weiter




Österreich

Österreichs Bevölkerung wächst dank Migranten

  • Durchschnittsalter der Österreicher seit 2001 um 2,2 Jahre gestiegen.

Wien. (zaw/apa) Rund 8,43 Millionen Männer und Frauen lebten zum Stichtag 31. Oktober 2011 in Österreich. Damit hat sich die Bevölkerungszahl laut Statistik Austria seit 2001 um fast 400.000 (fünf Prozent) erhöht. Alleine die Zahl der Migranten stieg dabei um 250.000... weiter




Die Gesundheitsreform kann nun offenbar bald auf Schiene gebracht werden. - © APA

Medizin

Rezept für Toleranz

  • Medizin baut kulturelle Brücken.
  • Studenten aus den neuen EU-Staaten in Österreich.

Wien. Auch Einzelne können zum interkulturellen Verständnis beitragen. Herbert Ehringer, Gründer und langjähriger Leiter der Abteilung Angiologie am Wiener AKH, startete im Jahr 2004 - anlässlich des Beitritts der neuen EU-Staaten - ein Projekt, das Österreicher und Menschen aus dem neuen EU-Raum einander näher bringen soll... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung