• 18. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Überschwemmungen und Murenabgänge 2012 im Kärntner Lavamünd. - © apa/Gert Eggenberger

Klimawandel

Wetterextreme im Aufwind8

  • Sowohl der nordatlantische Jetstream als auch der Klimawandel haben Einfluss auf Hitzewellen und Fluten in Europa.

Tucson/Wien. In den letzten Jahrzehnten wird Europa immer häufiger von Hitzewellen, Dürren, Waldbränden und Überschwemmungen heimgesucht - auch Österreich bleibt davon nicht verschont. Zumeist werden diese Ereignisse auf den fortschreitenden Klimawandel zurückgeführt... weiter




Schwere Unwetter am Wochenende machten Bäche im Murtal zu reißenden Flüssen. - © apa/Thomas Zeiler

Naturkatastrophen

Klimawandel beeinflusst Hochwasser8

  • Groß angelegte Studie weist direkten Einfluss des Klimawandels auf die jährlichen Überflutungen in Europa nach.

Wien. Starkregen, Hagel, Schlammlawinen und von oben nichts als Wasser: Auch für heute, Freitag, rechnen die Meteorologen mit kräftigen Regengüssen in manchen Teilen Österreichs. Schon vergangenes Wochenende waren Feuerwehren nach Unwettern im Dauereinsatz: Murenabgänge gab in der Steiermark, Salzburg, Kärnten und Tirol... weiter




Menschheitsgeschichte

Geheimnisvolle Liaisonen der Neandertaler9

Tübingen/Jena. (dpa) Der Oberschenkelknochen eines Neandertalers wirft neues Licht auf die Ausbreitung der Menschen aus Afrika. Ein Forscherteam hat aus dem Knochen, der auf der Schwäbischen Alb entdeckt wurde, das Erbgut entschlüsselt. Das überraschende Resultat: Moderne Menschen und Neandertaler paarten sich früher als angenommen... weiter




Kiefer und Zähne von Graecopithecus lassen darauf schließen, dass er der älteste bekannte Frühmensch war. - © reuters/Univ. Tübingen

Evolution

Menschheit könnte aus Europa stammen25

  • Neue These zur Menschheitsgeschichte: Die ersten Frühmenschen entwickelten sich in Europa und wanderten nach Afrika.

Tübingen/Wien. Wenn die These stimmt, wird sie Geschichte schreiben. Bei Madelaine Böhme liefen jedenfalls am Dienstag die Drähte heiß: Zusammen mit internationalen Kollegen entwirft die Professorin am Senckenberg Centre for Human Evolution der Universität Tübingen ein neues Szenario zur frühesten Menschheitsgeschichte... weiter




Rund 42 Prozent der Landfläche der EU sind mit Wäldern bedeckt. Sie speichern jährlich rund 100 Millionen Tonnen CO2 - etwa ein Zehntel der europäischen Emissionen aus fossilen Energieträgern. - © APAweb / dpa, Julian Stratenschulte

Klimawandel

Europas Wälder geraten unter Druck6

Wien. Wälder gelten als zentraler Faktor zum Schutz des Klimas. Doch in Europa kommen sie als Speicher für das Treibhausgas Kohlendioxid immer stärker unter Druck, alarmieren Experten. In einem Bericht des European Academies Science Advisory Council warnen sie vor dem zunehmenden Verlust der Artenvielfalt und der steigenden Nutzung von... weiter




Die Nasa schickt einen Lander nach Europa. - © Nasa

Weltraumforschung

Suche nach Leben wird fortgesetzt5

  • Nasa-Mission soll zu Jupitermond Europa aufbrechen.

Pasadena. (gral) Der Jupitermond Europa ist einer jener Orte in den Weiten des Kosmos, auf dem Weltraumforscher außerirdisches Leben zu finden hoffen. Der Trabant ist mit rund 3100 Kilometern Durchmesser etwas kleiner als der irdische Mond und von einem Ozean umgeben... weiter




Wildtiere

Die Risiken der Langstrecke2

  • Überwintern Zugvögel in Afrika, sind sie mit unterschiedlichsten Problemen konfrontiert.

Berlin. "Um Zugvögel zu schützen, müssen wir auch außerhalb ihrer Brutgebiete etwas tun", schließt Franz Bairlein vom Institut für Vogelforschung in Wilhelmshaven aus aktuellen Studien. Demnach legen die Bestände von Langstrecken-Ziehern wie Kuckucke und Gartenrotschwänze viel häufiger einen steilen Sinkflug hin als Arten... weiter




Webcam-Aufnahme vom Mars, festgehalten von der Muttersonde wenige Stunden vor der Landung. - © apa/afp/esa

ESA

"Schiaparelli" schweigt3

  • Europäisch-russische Sonde ist auf dem Mars gelandet - ob sie intakt ist oder beim Aufprall zerschmetterte, ist jedoch unklar.

Darmstadt/Wien. Den Vertretern der Europäischen Raumfahrtagentur ESA verhielten sich beim Pressebriefing, als würden sie einen halben Triumph für einen ganzen verkaufen wollen. Dabei hätten sie das gar nicht nötig gehabt, denn viel war geglückt. Einige Teile der am Vortag ausgeführten Manöver konnten mit Fug und Recht als "großer Erfolg" bezeichnet... weiter




Onkologie

Ökonomie verhindert Krebstherapie7

  • Neue Behandlungsmethoden führen zu einer Kluft zwischen West- und Osteuropa.

Kopenhagen/Wien. Die neuen Therapien verhelfen dazu, auch fortgeschrittene Krebserkrankungen zunehmend zu chronischen Leiden zu machen. So wirken Immuntherapeutika offenbar auch dann noch, wenn die bisher verwendeten Arzneien versagt haben, wie Experten beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für medizinische Onkologie (Esmo) berichteten... weiter




Pixelig, aber zu sehen: Wasserdampf-Geysire links unten im Bild auf der 7-Uhr-Position. - © nasa/afp/stscl

Suche nach Leben im All

Keine Fische auf Europa2

  • Möglicherweise bakterielles Leben unter Wasser: Forscher bestätigen Anzeichen für Geysire auf dem Jupitermond.

Miami/Washington. Vermutlich schwimmen weder Delfine noch Fische in Europas Meeren. Doch ähnlich wie im Umfeld von unterirdischen Vulkanschloten könnte es auch in den salzigen Ozeanen unter dem Eismantel des Jupitermondes zumindest bakterielles Leben geben. Es könnte nun leichter zu finden sein als bisher angenommen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung