• 19. Dezember 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Geschwindigkeit der Fußgänger sollten sich die Verkehrsteilnehmer in Begegnungs- und Fußgängerzonen anpassen. - © apa/Georg Hochmuth

In 40 von 92 Wiener Fußgängerzonen ist Radeln erlaubt

Radfahrer als Gäste23

  • Unter welchen Voraussetzungen Radfahrer in Fußgängerzonen passen.

Wien. Graz hat sie, Bern hat sie, Sevilla hat sie, Freiburg hat sie: Fußgängerzonen, in denen das Radfahren erlaubt ist. Was viele nicht wissen: Auch in Wien sind sie nicht die Ausnahme. Von den 92 Fußgängerzonen in Wien sind immerhin 40 für den Radverkehr geöffnet. Lange nahmen die meisten Menschen diesen Umstand mit Gleichmut hin... weiter




Freitritt

TU startet Ringvorlesung zu Radfahren in der Stadt11

Das https://tiss.tuwien.ac.at/adressbuch/adressbuch/orgeinheit_via_nummer/E230";>Institut für Verkehrswissenschaften der Technischen Universität Wien startet am Montag, dem 4. März seine https://tiss.tuwien.ac.at/course/courseDetails.xhtml?windowId=5c2&;courseNr=230002&semester=2013S">Ringvorlesung zum Thema Radfahren in der Stadt mit einer Podiumsdiskussion. Im Festsaal der TU Wien (Beginn: 18 Uhr) werden Lydia NINZ, Peter Michael LINGENS, Martin BLUM, Alec HAGER und Hermann KNOFLACHER in den Diskurs treten... weiter





Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung