• 21. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Boykott

Keine Einreise für Boykott-Organisationen2

  • Israel veröffentlicht schwarze Liste.

Jerusalem. Israel will Aktivisten von Organisationen, die zu einem Israel-Boykott aufrufen, künftig die Einreise verweigern. Das Ministerium für strategische Angelegenheiten veröffentlichte zuletzt eine Liste von rund 20 Organisationen, die der Boykottbewegung BDS gegen Israel angehören, wie Medien berichteten... weiter




Israel

Likud für Annexion von Teilen des Westjordanlandes

  • Abbas: "Das Wenige zerstört, was noch vom Friedensprozess übrig war."

Tel Aviv. In einer wegweisenden Entscheidung hat die rechtsorientierte israelische Regierungspartei Likud eine Annektierung großer Teile des Westjordanlands gefordert. Bei einem Parteitag bei Tel Aviv billigten mehr als tausend Likud-Mitglieder nach Medienberichten eine Resolution... weiter




afp/Coex

Leserbriefe

Leserforum1

Zum Gastkommentar von Heinz Fischer, 21. Dezember Elf Anmerkungen zu Israel und Palästina 1. Die Juden haben in Palästina kein Land geraubt. 2. Die aus Europa eingewanderten Juden haben ihr Land meist von Osmanen und Arabern gekauft oder unwirtliche, unbewohnte Gebiete erschlossen. 3. Palästina gehörte nicht den Palästinensern. 4... weiter




Politico kürte Sebastian Kurz zum "Gewinner des Jahres 2017". - © https://www.politico.eu

Jahresrückblick

Wird Sebastian Kurz zum Vorbild des rechten Lagers?53

  • Diese Frage stellt das Magazin "Politico" und kürt den Bundeskanzler zum "Gewinner des Jahres 2017".

Wien. Das EU-Magazin "Politico" hat Österreichs Neo-Bundeskanzler Sebastian Kurz unter die" Gewinner des Jahres 2017" gereiht. "Andere 31-Jährige nehmen einen Kredit auf, heiraten oder bekommen ein Kind, Sebastian Kurz übernahm seine politische Partei, die ÖVP, benannte seine Wahlliste nach sich selbst und gewann an der Wahlurne"... weiter




Gazastreifen

Nach Raketenangriff beschießt Israel Hamas-Ziele

  • Keine Verletzten in Israel, aber Hamas-Einrichtung wurden zerstört.

Jerusalem. Nach palästinensischen Raketenangriffen aus dem Gazastreifen haben die israelischen Streitkräfte dort am Freitag Positionen der radikalislamischen Hamas beschossen. Militante Palästinenser hätten drei Raketen auf israelisches Gebiet gefeuert, zwei davon habe das Raketenabwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel) abgefangen, teilte die Armee mit... weiter




Gegen die Regierung von ÖVP und FPÖ wurde am Tag der Angelobung demonstriert. - © apa/Herbert Pfarrhofer

Leserbriefe

Leserforum2

Proteste gegen die neue Regierung Mehrere anti-bürgerliche Initiativen protestierten gegen die Angelobung der türkis-blauen Regierung in Wien. Organisatoren waren etwa die linke Hochschülerschaft, die Offensive gegen Rechts, die Plattform Radikale Linke und die Antifaschistische Aktion... weiter




Orthodoxer Jude mit einem arabischen Israeli, der als Santa Claus verkleidet ist - derart harmonisch dürfte Weihnachten in Jerusalem nicht überall verlaufen. - © reuters/Ammar Awad

Jerusalem

Zu heilig für den Frieden26

  • Muslime und Juden messen Jerusalem eine Bedeutung bei, die es nicht hat.

Wien. Dass US-Präsident Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt, hat bei den meisten Israelis Genugtuung, Freude, auch Euphorie hervorgerufen. Der Schritt des US-Präsidenten war allerdings nur kurzfristig ein triumphaler Erfolg, die Konsequenzen standen nicht auf den israelisch-amerikanischen Wunschzetteln: Washington hat die... weiter




Während die UN-Delegierten diskutierten, kämpften Palästinenser im Westjordanland gegen Israels Armee. - © reuters/Tomasevic

Resolution

Vollversammlung der UN gegen Trumps Jerusalem-Vorstoß3

  • 128 Länder stimmen in nicht bindender Resolution dafür, die Anerkennung als israelische Hauptstadt zurückzunehmen - darunter auch Österreich.

New York. Trotz einer Drohung von US-Präsident Donald Trump, anderen Ländern die Hilfszahlungen zu streichen, haben die UN-Mitglieder mit großer Mehrheit für eine Resolution zum Status Jerusalems gestimmt. Das Gremium forderte die USA am Donnerstag in einer Dringlichkeitssitzung mehrheitlich dazu auf... weiter




Stefan Frank ist freischaffender Publizist in Deutschand. Er schreibt regelmäßig über Antisemitismus und andere gesellschaftspolitische Themen, unter anderem für die Websites Mena-Watch.com und Audiatur-Online.ch sowie die Monatszeitung "Jüdische Rundschau". Langfassung des Kommentars im Internet: www.mena-watch.com privat

Gastkommentar

Man wird doch wohl noch "Tod den Juden" schreien dürfen!56

Wer in Europa heutzutage "Tod den Juden!" ruft, gehört zu einer verfolgten Minderheit: Er läuft Gefahr, Opfer des Antisemitismusvorwurfs zu werden. Auf diesen Skandal machte die Kultur- und Sozialanthropologin Liza Ulitzka am 20. Dezember an dieser Stelle in einem Gastkommentar aufmerksam. Sie war empört, dass "man in Österreich und Deutschland (. ... weiter




Resolution

UNO-Dringlichkeitssitzung über Jerusalem

  • US-Präsident Trump soll aufgefordert werden, die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt zu widerrufen.

Jerusalem. Die UN-Vollversammlung beschäftigt sich am Donnerstag in einer ihrer seltenen Dringlichkeitssitzungen mit dem Status von Jerusalem. Auf Drängen der arabischen und muslimischen Staaten soll das Gremium aus Vertretern der 193 UN-Mitglieder über eine Resolution abstimmen, in der US-Präsident Donald Trump aufgerufen wird... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung