• 20. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Traut USA nicht: Irans Ayatollah Ali Khamenei. - © afpAnalyse

Israel

Offene Drohung, perfekt inszeniert7

  • Israel und der Iran führen ihren Streit auf internationaler Bühne fort. Ein bisschen Selbstkritik würde beiden nicht schaden.

Diplomatische Zurückhaltung? Fehlanzeige. Es war ein perfekt inszenierter Auftritt. Selbstbewusst, theatralisch und aggressiv. Die Münchner Sicherheitskonferenz musste heuer als Schauplatz eines verbalen Schlagabtausches zwischen Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem iranischen Außenminister Mohammad Javad Zarif herhalten... weiter




Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hält in München ein Drohnenteil in die Höhe. Es soll von einer über Israel abgeschossenen iranischen Drohne stammen. - © APAweb / Reuters, MSC, Lennart Preiss

Münchner Sicherheitskonferenz

Israel und Iran tragen Streit offen aus7

  • Ministerpräsident Netanyahu droht dem Iran mit Angriff, Irans Außenminister Zarif findet Netanyahu zirkusreif.

München/Jerusalem. Die Münchner Sicherheitskonferenz ist zum Schauplatz eines offenen Streits zwischen Israel und dem Iran geworden. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat dem Iran am Sonntag unverhohlen mit einem Angriff gedroht, wenn die Sicherheit seines Landes dies erfordere... weiter




Das Hotel Bayerischer Hof in München wird für drei Tage wieder zum Austragungsort der Münchner Sicherheitskonferenz. - © APAweb, afp, Thomas Kienzle

Münchner Sicherheitskonferenz

Die Zeichen stehen auf Konfrontation5

  • In München müssen sich Dutzende Außen- und Verteidigungsminister mit mehreren Konflikten beschäftigen.

München. Ernste Mienen zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz: Am Freitag treffen sich dutzende Außen- und Verteidigungsminister und selten zuvor standen die Zeichen derart auf Konfrontation. Im syrischen Bürgerkrieg sind zwei Nato-Partner, die USA und die Türkei, knapp davor, unmittelbar aneinanderzugeraten... weiter




Eine Kämpferin von früher Kindheit an: Ahed Tamimi steht am Dienstag 17-jährig vor Gericht (o.). Das Foto in der Mitte stammt aus 2015: Das Mädchen und seine Mutter versuchen, den Bruder aus dem Griff eines israelischen Soldaten zu befreien. Unten: Die 12-jährige Ahed bedroht im Jahr 2012 einen Soldaten mit der Faust. - © afp/ap (2)

Ahed Tamimi

Ikone oder Provokateurin?5

  • Prozess gegen 17-jährige Palästinenserin Ahed Tamimi vertagt. Anwältin spricht Israels Justiz örtliche Zuständigkeit ab.

Ofer/Jerusalem. Der Prozess gegen die 17-jährige Palästinenserin Ahed Tamimi vor einem israelischen Militärgericht wegen Angriffen auf israelische Soldaten ist nach wenigen Stunden vertagt worden. Zu Beginn der Verhandlung am Dienstag ordnete der Richter den Ausschluss der Öffentlichkeit an... weiter




Leidtragende des syrischen Bürgerkriegs sind vor allem Zivilisten (so wie hier in der Stadt Douma nahe Damaskus). - © reuters/Bassam Khabieh

Syrien

Der Iran testet, wie weit er gehen kann13

  • Analyse: Auf syrischem Boden droht eine neue Eskalation mit globalen Folgen. Israel und Iran schenken einander nichts.

Damaskus/Teheran/Wien. Sieben Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges ist von Frieden keine Spur. Im Gegenteil: Die vergangenen Tage haben verdeutlicht, dass gefährliche Muskelspiele der Perser und der Israelis auf syrischem Boden die ohnehin verworrene politische Lage noch komplizierter machen... weiter




Ein alter israelischer Panzer  an der Grenze zu Syrien. - © APAweb/REUTERS, Ammar Awad

Nahost

Israel warnt Syrien und Iran vor weiterer Konfrontation7

  • UNO-Sicherheitsrat tagt am Montag, um über einmonatige Feuerpause in Syrien zu beraten.

Jerusalem/Damaskus. Nach der jüngsten Eskalation an der Nordgrenze Israels hat Ministerpräsident Benjamin Netanyahu das Nachbarland Syrien und den mit ihm verbündeten Iran vor einer weiteren Konfrontation gewarnt. "Wir haben klare Rote Linien gezogen", sagte Netanyahu bei einer Kabinettssitzung am Sonntag. Israel werde weiter entsprechend vorgehen... weiter




Israelische Soldaten blockieren eine Straße an der Grenze zu Syrien.  - © APAweb/REUTERS, Ammar Awad

Nahost

UNO-Generalsekretär ruft zu Deeskalation auf3

  • Guterres zeigt sich wegen der militärische Eskalation in und um Syrien besorgt: Politische Lösung "der einzige Weg".

New York. Nach dem Abschuss eines israelischen Kampfflugzeugs durch die syrische Luftabwehr nahe der gemeinsamen Grenze hat UNO-Generalsekretär Antonio Guterres alle Parteien zu einer "sofortigen und bedingungslosen Deeskalation der Gewalt" aufgerufen... weiter




 Absturzstelle des israelischen kampfflugzeugs nahe der Grenze zu Syrien. - © APAweb/AFP, GUEZ

Nahost

Neue Spanungen in Nahost6

  • Syrien schoss israelischen Kampfjet ab.
  • Netanjahu macht den "Iran und seine syrischen Gastgeber" dafür verantwortlich und bekräftigt harte Haltung.

Jerusalem/Beirut. Bei der bislang schwersten Konfrontation zwischen Israel und den iranischen Truppen in Syrien seit Ausbruch des Bürgerkriegs ist am Samstag ein israelisches Kampfflugzeug abgeschossen worden. Der F-16-Jet wurde nach israelischen Angaben auf dem Rückweg von einem Kampfeinsatz in Syrien von der syrischen Luftabwehr beschossen und... weiter




Diplomatie

Bitterer Streit zwischen Israel und Polen über Holocaust5

  • Künftig bis zu drei Jahre Haft für Bezeichnung "polnisches Todeslager".

Jerusalem/Warschau. Zwischen Polen und Israel ist ein ungewöhnlich bitterer und emotionaler Streit über die Mitschuld von Polen an der Ermordung von Juden während des Holocaust ausgebrochen. Auslöser ist eine verschärfte polnische Strafvorschrift. Demnach droht bis zu drei Jahre Haft für die Verwendung der historisch falschen Bezeichnung "polnische... weiter




Boykott

Keine Einreise für Boykott-Organisationen2

  • Israel veröffentlicht schwarze Liste.

Jerusalem. Israel will Aktivisten von Organisationen, die zu einem Israel-Boykott aufrufen, künftig die Einreise verweigern. Das Ministerium für strategische Angelegenheiten veröffentlichte zuletzt eine Liste von rund 20 Organisationen, die der Boykottbewegung BDS gegen Israel angehören, wie Medien berichteten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung