• 19. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Annegret Kramp-Karrenbauer soll CDU-Generalsekretärin werden. Das war auch schon für Angela Merkel das Sprungbrett nach ganz oben. - © afp

Deutschland

Merkels Kronprinzessin

  • Annegret Kramp-Karrenbauer wird neue Generalsekretärin der CDU. Nach all dem Drängen der vergangenen Wochen setzt Angela Merkel damit den ersten Schritt zum Aufbau einer Nachfolgerin.

Berlin. (rs) In den Vordergrund hatte sich die saarländische Ministerpräsidentin in Berlin nicht gedrängt. Bei den zurückliegenden Sondierungs- und Koalitionsrunden in der deutschen Hauptstadt spielte Annegret Kramp-Karrenbauer aber dennoch eine zentrale Rolle... weiter

  • Update vor 3 Min.



Kramp-Karrenbauer soll auf dem Parteitag am 26. Februar in Berlingewählt werden. - © APAweb, Reuters, Ralph Orlowski

CDU

Kramp-Karrenbauer soll Generalsekretärin werden

  • Die saarländische Ministerpräsidentin soll auf den ausscheidenden Peter Tauber nachfolgen.

Berlin. Die CDU-Chefin und deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel will die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer zur Generalsekretärin der deutschen Christdemokraten machen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll die 55-Jährige bereits auf dem Parteitag am 26... weiter




Merkel-Vertrauter Peter Tauber nimmt den Hut.  - © APAweb / AFP, Odd AndersenAnalyse

Merkel-Vertrauter

Angela Merkel verliert einen loyalen Vertrauten2

  • Der Kanzlerin bringt Taubers Rückzug mehr Freiheit für die Neuaufstellung. Manche wollen eine Verjüngung.

Berlin. Seit Wochen prasselt ein Trommelfeuer an Forderungen auf CDU-Chefin Angela Merkel ein. Die CDU müsse sich nach dem schlechten Ergebnis bei der Bundestagswahl nicht nur inhaltlich, sondern auch politisch erneuern, heißt es aus verschiedenen Flügeln der Partei... weiter




Binali Yildirim machte sich gemeinsam mit Angela Merkel für einen Neustart der Beziehungen stark. - © APAweb, ap, Markus Schreiber

Türkei-Deutschland

Auf die Offensive folgt der Charme

  • Dass die Türkei Bewegung im Fall Yücel signalisiert, ist nur der Höhepunkt einer ganzen Reihe von Initiativen, mit denen das beschädigte Verhältnis zu Deutschland repariert werden soll. Denn mittlerweile kostet der Konflikt mehr, als er bringt.

Berlin/Ankara. Die wesentliche Botschaft hatte Binali Yildirim bereits im Vorfeld platziert. Noch bevor er am Donnerstag mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel zusammentraf, hatte der türkische Ministerpräsident in einem ARD-Interview ein zumindest prinzipielles Entgegenkommen im Fall des seit einem Jahr inhaftierten "Welt"-Korrespondenten Deniz... weiter




Angela Merkel will auch die kommenden vier Jahre regieren. - © APAweb, afp, John MacdougallVideo

Deutschland

Merkel will weitere vier Jahre Kanzlerin sein

  • Bundeskanzlerin sagt Neuaufstellung der CDU-Minister zu. An ihrem Parteivorsitz wird jedoch nicht gerüttelt.

Berlin. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat den CDU-internen Kritikern eine personelle Neuaufstellung für das Kabinett einer Großen Koalition zugesagt. "Wir machen eine Neuaufstellung insgesamt", sagte Merkel am Sonntagabend im ZDF. Sie wolle die Liste der CDU-Minister vor dem Sonderparteitag der Partei am 26. Februar in Berlin vorlegen... weiter




CDU

Konservative Jugend will von Merkel Signal der Erneuerung1

  • Nach dem Verlust von Finanz- und Innenministerium mehren sich die kritischen Stimmen in der CDU.

Berlin. Der Chef der CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union, Paul Ziemiak, verlangt von der Parteispitze um Angela Merkel ein Zeichen der Erneuerung. "Wir fordern einfach die Einbindung jüngerer Personen, junger Politiker auch in die Bundesregierung und Parteiführung ein", sagte Ziemiak am Freitag im Deutschlandfunk. "Wir haben nicht mehr viel Zeit... weiter




Die Raute. Ein Symbol, das für die mächtigste Frau der Welt steht.

Große Koalition

"Mutti" ist nicht mehr die Beste4

  • In der CDU herrscht nach dem Verlust von Finanz- und Innenministerium Unmut über Kanzlerin Angela Merkel.

Berlin/Wien. Jens Spahn twittert gerne. Mehr als 5000 Meldungen hat die CDU-Nachwuchshoffnung bisher im Kurznachrichtendienst abgesetzt, Zehntausende folgen ihm dort. Seit Mittwoch schweigt der 37-Jährige aber auf Twitter. Nach außen unbewegt lauschte er auch den Ausführungen von Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Martin Schulz (SPD)... weiter




Gepflanzt fühlen sich viele Bürger von den Parteichefs Schulz, Merkel und Seehofer (v. l.). Union und SPD liegen unter 50 Prozent. - © dpa/Nietfeld

Deutschland

Die ungewollte Regierung3

  • Schwarz-Rot in Deutschland ist selbst bei den Koalitionsverhandlern ungeliebt und in der Bevölkerung unbeliebt.

Berlin/Wien. Durchhalteparolen gaben die Spitzen von Schwarz und Rot aus: "Wir sind jetzt in einer entscheidenden Phase. Das spürt, glaube ich, jeder", sagte Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag. Und der SPD-Vorsitzende Martin Schulz appellierte: "Es geht um nichts weniger... weiter




Die Verhandler lesen während der Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD in der SPD-Parteizentrale, dem Willy-Brandt-Haus, Textpassagen. - © APAweb/dpa/Kay Nietfeld

Deutschland

Die lange Nacht der Groko-Gespräche1

  • Bis allerspätestens Mittwochmorgen soll die Regierung stehen. 90 bis 95 Prozent seien bereits geschafft.

Berlin. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer fürchtet wegen der vergleichsweise langen Suche nach einer neuen Regierung einen wachsenden Frust in der Bevölkerung. "Wir sind jetzt in die Verlängerung gegangen. Auch das führt wieder zu Unverständnis, wenn man die ein oder andere Umfrage sieht"... weiter




Am Sonntagnachmittag hatten zunächst die dreiParteichefs Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Martin Schulz (SPD)die Koalitionsberatungen aufgenommen, die am 4. Februar beendet sein sollen. - © APAweb, afp, Odd Andersen

Deutschland

Zankapfel Migration10

  • Stundenlang debattiert: CDU, CSU und SPD können sich bei Familiennachzug für Flüchtlinge nicht einigen.

Berlin. In Deutschland sind die Parteien CDU, CSU und SPD in der ersten Runde der Koalitionsverhandlungen mit dem Versuch gescheitert, sich auf eine Regelung über den Familiennachzug für Flüchtlinge zu einigen. Nach stundenlangen Debatte vertagten die Spitzen der drei Parteien in der Nacht zum Montag eine Entscheidung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung