• 21. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © afp/Angerer

Donald Trump

Killt er den Deal?4

  • US-Präsident Trump will aus dem Atomvertrag mit dem Iran aussteigen. Das hätte weitreichende Folgen.

Warum ist der Iran das Feindbild Nummer 1 für US-Präsident Donald Trump? Der Iran war seit der Islamischen Revolution 1979 immer einer der Hauptfeinde der USA auf der internationalen Bühne. Trumps Tiraden vor der UN-Vollversammlung vom Dienstag sind damit grundsätzlich nur die Fortführung traditioneller US-Außenpolitik... weiter




"Die USA haben nur Krieg, Elend und Armut gebracht": Irans Präsident Rohani vor der UNO. - © reuters/Munoz

UNO

"Absurde Rede" - Rohani kontert Trump9

  • Die Mehrheit der UN-Staaten ist entsetzt über den geplanten US-Ausstieg aus dem Atom-Deal mit dem Iran.

Wien. 13 Jahre lang hat der Westen mit dem Iran wegen dessen Nuklearprogramms verhandelt und am 14. Juli 2015 ein Abkommen erzielt. Dieses steht nun bei der UN-Hauptversammlung in New York auf dem Prüfstand. Washington will entweder mit Europas Hilfe neu verhandeln oder aussteigen. Viel Interpretationsspielraum gibt es laut USA nicht... weiter




Der Brief, der 11-jährigen Paula. - © Foto: Archiv

Diplomatie

"Mr President, Klimawandel ist real"5

  • Bundespräsident Van der Bellen übergab Trump Brief eines 11-jährigen Mädchens.

New York/Wien. Als Postillon in Umweltfragen engagierte sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Dienstagabend (Ortszeit), als er bei der UNO-Vollversammlung in New York zum traditionellen Empfang der Staatsoberhäupter des US-Präsidenten geladen war... weiter




US-Präsident Trump nannte vor der UN-Vollversammlung die"Feinde der Welt" beim Namen. - © APA, Reuters, Eduardo Munoz

UNO

Verbales Trommelfeuer gegen "Schurkenstaaten"8

  • Der US-Präsident identifizierte vor dem UN-Plenum die Bösen und bezeichnete den Iran als "mörderisches Regime".

NewYork/Wien. Donald Trump trat am Dienstag mit einer aggressiven Rede vor die Weltgemeinschaft. Der US-Präsident meinte, man habe keine andere Wahl, als Nordkorea "völlig zu zerstören", sollten die USA bedroht werden. Mit diplomatischen Floskeln hielt sich Trump auch in der Folge nicht auf: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un nannte er "Raketenmann"... weiter




Donald Trump spricht das erste Mal vor der UNO-Vollversammlung und teilt kräftig aus - vor allem gegen Nordkorea und den Iran. - © APA, ap, Evan Vucci

UNO

Trump droht Nordkorea mit totaler Vernichtung

  • In seiner Antrittsrede teilt der US-Präsident gegen Nordkorea und den "Schurkenstaat" Iran aus.

New York/Washington. In seiner ersten Rede vor den Vereinten Nationen hat US-Präsident Donald Trump seine Vorstellung von einer nationalstaatlich ausgerichteten Weltordnung erläutert. In der Außenpolitik werde er sich konsequent am Eigeninteresse der USA orientieren: "So lange ich dieses Amt bekleide... weiter




Der US-Militäreinsatz in Afghanistan hatte infolge der Terroranschläge vom 11. September 2001 begonnen. - © APAweb / AP Photo, Carolyn Kaster

James Mattis

USA senden 3.000 weitere Soldaten nach Afghanistan

  • Donald Trump hatte bereits angekündigt die Zahl von 11.000 US-Soldaten aufzustocken.

Washington/Kabul. Die USA senden über 3.000 weitere Soldaten nach Afghanistan. Das sagte Verteidigungsminister James Mattis am Montag. Die meisten von ihnen seien bereits auf dem Weg nach Afghanistan oder seien bereits von ihrem Einsatz in Kenntnis gesetzt worden... weiter




UNO

Van der Bellen bei Trump-Empfang7

  • Bundespräsident und Außenminister vertreten Österreich in New York.

New York. Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Außenminister Sebastian Kurz nehmen für Österreich an der UNO-Vollversammlung in New York teil. Geplant ist ein gemeinsamer Termin mit UNO-Generalsekretär Antonio Guterres, Van der Bellen ist auch zu einem Empfang von US-Präsident Donald Trump geladen... weiter




Trump hielt sich am Montag an den Text, den ihm Botschafterin Haley (r.) vorgegeben hatte. - © reuters

UNO

Trump tritt erstmals vor die Weltgemeinschaft5

  • Im Vorfeld der UN-Generaldebatte in New York fordert der US-Präsident Einsparungen beim UN-Budget.

New York/Washington. In New York fällt der Startschuss zur UN-Generaldebatte 2017, mit großer Spannung wird dabei der erste Auftritt von US-Präsident Donald Trump erwartet. Der mächtigste Mann der Welt will Pläne zur Reform der Weltorganisation präsentieren, unter anderem soll das UN-Budget deutlich eingedampft werden... weiter




- © ap/Evan Vucci

Interview

"Einfach ein schlechter Politiker"19

  • Der Wiener Psychiater Raphael M. Bonelli warnt in Bezug auf Donald Trump eindringlich vor Hysterie.

Donald Trumps Umfragewerte sind in einem Rekordtief. Immer häufiger wird die Frage aufgeworfen, ob er überhaupt in der Lage ist, seinen Job sicher auszuführen. Im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" analysiert Raphael M. Bonelli, Experte in den Fachgebieten Narzissmus und Demenz, das Phänomen Trump... weiter




Überraschender Besuch bei den Emmys: Sean Spicer. - © APAweb / Reuters, Mike Blake

Emmy Awards

Trump und Spicer: Emmys werden zur Polit-Show2

  • Spicer trat überraschend bei den Emmys auf. Trumps TV-Show ist heute so politisch wie selten.

Los Angeles. Sogar während einer der offiziellen TV-Debatten im Präsidentschaftswahlkampf beklagte sich Donald Trump, dass seine Reality-Show "The Apprentice" trotz mehrerer Nominierungen nie einen Emmy gewann. "Wir hätten ihn wirklich bekommen sollen." Genau, sagt der diesjährige Emmy-Moderator Stephen Colbert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung