• 24. April 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Können gut mit den USA zusammenarbeiten": Lagarde gab sich zum Auftakt betont optimistisch. - © ap

IWF

Der Hauptsponsor als Problemfall3

  • Die IWF-Frühjahrstagung wird nicht nur von der US-Abschottungspolitik überschattet. Sorge bereitet auch die eigene Zukunft.

Washington. (rs) Der 12. April war zweifellos eine der bemerkenswertesten Tage in der bisherigen Amtszeit von Donald Trump. Damals hatte der US-Präsident binnen weniger Stunden in zentralen politischen und wirtschaftlichen Bereichen eine Kehrtwende vollzogen und plötzlich ganz andere Töne angeschlagen als noch als Wahlkämpfer... weiter




Eine "inkonsistente, erratische und destruktive Politik" könnte zu einem neuen Crash führen.  - © dpa/Lawrence Looi

Finanzkrise

Dr. Doom sah es kommen10

  • Zehn Jahre nach dem Crash steht das globale Finanzsystem vor neuen Problemen.

New York. Mit der Pleite des US-Immobilienfinanzierers New Century nahm die letzte große Finanzkrise vor zehn Jahren ihren Lauf. Heute warnen Ökonomen erneut vor Risiken, die die Weltwirtschaft erschüttern könnten. So gelten etwa die Pläne von US-Präsident Donald Trump, der den Banken die nach dem Crash auferlegten Zügel wieder abnehmen will... weiter




Mit dem Erlass "Kauft amerikanisch und stellt Amerikaner ein" soll auch die Auftragsvergabe der Regierung überarbeitet werden, wie die Regierungsvertreter sagten. - © APAweb/AP, Carolyn Kaster

Erlass

Trump legt sich erneut mit Apple und Co. an8

  • US-Präsident unterschreibt am Dienstag Erlass "Kauft amerikanisch und stellt Amerikaner ein".

Washington. US-Präsident Donald Trump treibt die Umsetzung seiner Leitlinie "Amerika zuerst" voran. Am Dienstag wolle er ein Dekret zu Änderungen für befristete Visa erlassen, sagten zwei hochrangige Regierungsvertreter am Montag. Dazu ruft er die Arbeits-, Justiz-, Heimatschutz- und Außenministerien auf... weiter




Aktivisten vor dem Referendum - © Frank NordhausenInterview

Verfassungsreferendum

"Erdogan, ein osmanischer Putin?"11

  • Sicherheitspolitik-Experte Stanley Sloan: Russland sei mehr lästig als mächtig, die Türkei wackle als wichtiger Eckstein des Westens.

"Wiener Zeitung": Die Bürger der Türkei stimmen am Wochenende über eine Verfassungsreform ab. Ist die Türkei der "Kranke Mann am Bosporus", eine Großmacht im Niedergang? Stanley Sloan: Die Türkei ist Mitglied der Nato. Das Bündnis hat nun seine liebe Not, dafür zu sorgen, dass die Türkei ein Teil des Westens bleibt... weiter




In Nordkorea werden bereits die Kleinsten für die Propaganda eingespannt. Besonders jetzt, vor dem 105. Geburtstag des Staatsgründers Kim Il Sung. - © APA, ap, Wong Maye-E

Nordkorea

Donald Trump in der Pose des entschlossenen Befehlshabers26

  • Zwei US-Militärschläge innerhalb weniger Tage - würde Nordkoreas Militärmacht wie ein Kartenhaus einstürzen?

Pjöngjang/Washington. Rund 65 Jahre nach dem Ende des Korea-Krieges wird wieder mit dem Säbel gerasselt: US-Präsident Donald Trump, der Unberechenbare, scheint in Kriegslaune. Innerhalb weniger Tage hat er nicht nur eine Militärbasis in Syrien mit Marschflugkörpern angegriffen... weiter




Ossof-Anhänger (l.) und Unterstützer des Republikaners Wilson in Marietta, Georgia. - © reuters

Nachwahl

Georgia und noch mehr im Sinn10

  • In Georgia steht eine außerordentliche Wahl zum Abgeordnetenhaus an - der erste wirkliche Test für Donald Trumps Politik.

Washington. Wofür andere Jahrzehnte brauchen, hat Jon Ossoff binnen drei Monaten geschafft. Der Mann ist gerade erst 30 Jahre alt geworden, seine Karriere als Politiker beschränkt sich auf eine einzige Wahlkampagne - die, die er gerade führt; und trotzdem kennt heute jeder, der in Washington D.C. Rang und Namen hat, sein Gesicht... weiter




Zwei Frauen, zwei Koreas. Nordkoreanerin mit Parteiabzeichen auf ihrem Mantel, rechts eine Südkoreanerin, die auf ihr Handy blickt. - © D. Sagolj/Reuters, Eric Lafforgue/Art in All of Us/GettyAnalyse

Nordkorea

Die Gesichter der zwei Koreas12

  • Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist brandgefährlich. Welche Interessen verfolgen die Player?

Pjöngjang/Peking/Washington. Am Ende wurde es doch kein Raketentest, sondern die Eröffnung einer neuen Einkaufsmeile an der Ryomyong-Straße in Pjöngjang. Journalisten, die sich zurzeit in Pjöngjang aufhalten, hatten spekuliert, dass man sie zu einer Raketenabschussrampe bringen würde - ihnen war zuvor von offizieller Seite eröffnet worden... weiter




US-Präsident Donald Trump orientiert sich neu. - © APAweb/REUTERS/Barria

Donald Trump

US-amerikanische Kehrtwende4

  • Nato, Russland, China - auf einmal ist alles anders.

Washington. Nach knapp drei Monaten im Amt vollzieht US-Präsident Donald Trump Kehrtwenden in zentralen politischen und wirtschaftlichen Bereichen. Binnen weniger Stunden präsentierte US-Präsident Donald Trump komplett konträre Ansichten zur Nato, zu Russland, zu China und zur US-Notenbank als noch während des Wahlkampfs... weiter




Schmale Augen und Kommunikationsringerl: Typische Mimik und Gestik bei Geert Wilders. Auch Emmanuel Macron setzt das Kommunikationsringerl ein. Getty/afp/Raedle - © afp/anp/Lampen; afp/Tanneau; Donald Trump in gewohnter Pose mit stechendem Zeigefinger.

Wahlkämpfer

"Emmanuel Macron hat die ideale Politikergestik"22

  • Wie der französische Kandidat seine Kontrahentin Marine Le Pen mit deren eigenen Waffen schlagen könnte.

Paris/Wien. Donald Trump hat es geschafft, Geert Wilders, Marine Le Pen, Heinz-Christian Strache und Frauke Petry möchten noch an die Macht. Entsprechend aggressiv ist auch ihre Körpersprache, mit der sie nicht zuletzt die Wut der Verlassenen widerspiegeln, um deren Stimmen sie buhlen... weiter




Schnee und Eis in Grönland. Die Beziehung zwischen Russland und den USA wird derzeit als "eisig" beschrieben. - © WZ Online/AFP/Mario Tamo

Streit USA-Russland

Eiszeit zwischen USA und Russland9

  • Der Besuch von US-Außenminister war von Verdächtigungen überschattet.

Moskau/Washington. Zeitgleich zum ersten offiziellen Besuch von US-Außenminister Rex Tillerson in Moskau verdächtigte US-Präsident Donald Trump Russland, von dem mutmaßlichen Chemiewaffenangriff in Syrien gewusst zu haben - zwischen Russland und den USA herrscht Eiszeit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung