• 29. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Von einer amerikanischen Führungsrolle, die Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn am Wochenende erwähnte, sprach auf dem G7-Gipfel außer den Amerikanern niemand mehr. - © APA, ap, Luca Bruno

USA

Weltmacht, die geführt werden muss13

  • Nach dem G-7-Gipfel entscheidet sich die Einheit des Westens an der Klimapolitik. Spielt Donald Trump nicht mit, gibt es einen offenen Konflikt.

Taormina. Als sich Donald Trump auf dem US-Stützpunkt Sigonella auf Sizilien von amerikanischen Soldaten verabschiedet, spricht er von "großartigen Beziehungen", die sein Land zu anderen Staaten habe. Doch aus Sicht der engsten westlichen Partner beruht die Begeisterung nicht auf Gegenseitigkeit - das ist die Bilanz des Nato-Gipfels in Brüssel und... weiter




Irans oberster Führer Ayatollah Ali Khamenei schimpfte über den Erzfeind Saudi-Arabien. - © APA, Reuters, Caren Firouz

Iran

Ali Khamenei beschimpft Saudis als "Idioten"11

  • "Milchkühe für die Amerikaner": Irans oberster Führer reagiert auf den milliardenschweren Waffendeal mit den USA.

Teheran. "Diese Idioten glauben, dass sie mit Geld die Freundschaft der Gegner des Islams gewinnen können", sagte Irans oberster Führer Ayatollah Ali Khamenei am Samstag laut Nachrichtenagentur Fars. Er bezog sich damit auf die Waffenbestellungen der Saudis bei US-Firmen in dreistelliger Milliardenhöhe... weiter




Das arktische Eis schmilzt, die Temperaturen steigen weltweit. Donald Trump will sich trotzdem nicht an das Klimaabkommen halten. - © APAweb / dpa, Ulrich Scharlack

G-7-Gipfel

Trump bekennt sich nicht zum Klimaschutz7

  • Er will kommende Woche entscheiden, ob die USA im Klimaschutzabkommen verbleiben werde.

Taormina/Washington. Die großen Industriestaaten haben auf ihrem Gipfel die Differenzen mit den USA im Klimaschutz nicht überbrücken können: In der Abschlusserklärung wurde deutlich gemacht, dass sich die USA nicht klar zum Pariser Klimaabkommen bekennen... weiter




Der G-7-Gipfel war von Protesten begleitet. Die Entwicklungshilfe-NGO Oxfam hat die Staats- und Regierungschefs der sieben reichen Industrienationen wegen Untätigkeit in der Flüchtlingskrise scharf kritisiert. - © APAweb / Reuters, Yara Nardi

G-7-Gipfel

"Bedeutende Fortschritte" bei Thema freier Handel1

  • Am Nachmittag soll der Gipfel mit der Veröffentlichung einer gemeinsamen Erklärung der Teilnehmerstaaten enden.

Taormina/Washington. Bei den nächtlichen Verhandlungen auf dem G-7-Gipfel hat es beim Thema Handel "bedeutende Fortschritte" gegeben. Das verlautete am Samstagvormittag in Taormina vonseiten des Gastgebers Italien. Nach den Beratungen der sieben großen Industrienationen am Freitag erschien eine Einigung fraglich... weiter




Unter Druck: US-Präsident Donald Trump und sein Berater und Schwiegersohn Jared Kushner. - © APAweb / Reuters, Kevin Lamarque

USA

Kushner erwog geheimen Draht zum Kreml12

  • Trumps Schwiegersohn führte nach Wahlsieg entsprechende Gespräche, wie die "Washington Post" berichtet.

Wahsington. Donald Trumps Schwiegersohn und Berater, Jared Kushner, hat nach einem Bericht der "Washington Post" die Möglichkeit eines geheimen Kommunikationsdrahtes zum Kreml erwogen. Entsprechende Gespräche habe er im Dezember 2016 mit dem russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak geführt... weiter




G-7-Treffen

Der Präsident im Skandal-Modus15

  • Trump irritiert auch bei seinen Auftritten in der EU. Einigkeit herrscht beim G7-Treffen lediglich beim Kampf gegen den Terror.

Taormina. Körpersprache sagt manchmal alles. Zum Beispiel jene des US-Präsidenten beim Nato-Treffen diese Woche. Als sich die Staatschefs der Verteidigungsallianz für das traditionelle Familienfoto in Stellung bringen, drängt Donald Trump sich zwischen ihnen nach vorn, räumt Dusko Markovic, den Premier Montenegros... weiter




Im Meer vor Taormina protestierten

G-7-Gipfel

Eine Wegscheide fürs Weltklima4

  • Donald Trump will den "Krieg gegen die Kohle" beenden, die anderen G7-Staatschefs das Kohlezeitalter selbst.

Taormina. Dass dieses G7-Treffen über weite Strecken im Modus G6 plus 1 ablaufen würde, war bereits offensichtlich, bevor es überhaupt so richtig begonnen hatte. Denn während der italienische Gastgeber Paolo Gentiloni zusammen mit den anderen fünf Staats- und Regierungschefs durch die malerische Altstadt von Taormina spazierte... weiter




- © Reu/C. Peterson

USA

Republikaner zieht trotz Angriffs auf Journalisten in US-Kongress ein

  • US-Politiker wird wegen Attacke auf britischen Reporter zu Gericht vorgeladen.

Missoula. Der wegen eines mutmaßlichen tätlichen Angriffs auf einen britischen Journalisten in die Schlagzeilen geratene konservative US-Politiker Greg Gianforte (Bild) zieht in den Kongress in Washington ein. Am Donnerstag gewann der Republikaner die heiß umkämpfte Nachwahl für einen Sitz im Repräsentantenhaus im Bundesstaat Montana... weiter




Vom Traumschwiegersohn zum Problemkind: Jared Kushner (links im Bild mit Donald Trumps Stabschef Reince Priebus) ist nun ein Teil der Russland-Ermittlungen geworden. - © Reuters/Carlos Barria

USA

Schwiegersohn im Fadenkreuz

  • Das FBI ermittelt gegen Jared Kushner, einen von Donald Trumps engsten Vertrauten.

Washington. Jetzt ist es also Jared Kushner. Vergangene Woche wurde bereits bekannt, dass das FBI im Zuge der Russland-Ermittlungen gegen eine - damals noch ungenannte - Person im "engsten Kreis" des Weißen Hauses Untersuchungen eingeleitet hat. Viele haben es bereits vermutet... weiter




Jean-Claude Juncker: "Ich bin kein Spezialist in Englisch, wie man weiß. Aber 'bad' heißt nicht böse. Schlecht reicht ja." - © APAweb / AP, Gregorio Borgia

Handelsüberschuss

Die Deutschen sind "nicht böse"4

  • Juncker verteidigt Trump und spricht von "Übersetzungsproblemen".

Taormina. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die kolportierte Kritik von US-Präsident Donald Trump an deutschen Exportüberschüsse vor allem bei Autos nach Amerika teilweise zurückgewiesen. Vor Beginn des G-7-Gipfels in Taormina sagte Juncker am Freitag, es habe "keine aggressiven Aussagen Trumps" zu den deutschen Überschüssen gegeben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung