• 23. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Südkoreas Minister für eine Wiedervereinigung, Cho Myoung-gyon (links) und sein Gegenüber aus Nordkorea, Ri Son-gwon, der Chef des Komitees für die friedliche Wiedervereinigung des Vaterlandes. - © APAweb / AP Photo, Korea Pool

Annäherung

Nordkorea nimmt an Olympia teil2

  • Nordkorea will eine Delegation staatlicher Vertreter und Sportler zu den Olympischen Winterspielen nach Südkorea schicken.

Seoul/Panmunjom. Die beiden koreanischen Staaten haben sich bei ihren ersten Gesprächen seit mehr als zwei Jahren offenbar angenährt. Nordkorea habe angekündigt, zu den Olympischen Winterspielen im Februar in Südkorea eine hochrangige Delegation mit staatlichen Vertretern und Sportlern zu schicken... weiter




Der Trump Tower in New York geriet in Brand. Ursache war ein elektrischer Defekt. - © reuters

USA

Bei Trump ist Feuer am Dach3

  • Dem US-Präsidenten setzt das Enthüllungsbuch "Fire and Fury" zu. Jetzt brannte zu allem Überdruss sein Domizil.

Washington. (red) Nachdem US-Präsident Donald Trump offiziell mit seinem Ex-Chefberater Steve Bannon gebrochen hat, hat dieser jetzt sein Bedauern ausgedrückt. Die Zitate, die im neuen Enthüllungsbuch über Trump für Furore sorgen, hat Bannon aber nicht zurückgenommen... weiter




Prototypen der künftigen Grenzmauer zu Mexiko in San Diego. - © APAweb, ap, Elliott Spagat

Mexiko

Trump fordert 18 Milliarden für Mauer8

  • Im Gegenzug will der US-Präsident 800.000 illegalen Migranten das Verbleiben im Land ermöglichen.

Washington. US-Präsident Donald Trump will vom Kongress 18 Milliarden Dollar (14,94 Mrd. Euro) für die erste Phase eines Mauerbaus an der Grenze zu Mexiko. Diese Summe in einem Zeitraum von zehn Jahren ist nach Medienberichten Hauptbestandteil eines Forderungskatalogs, der jetzt dem demokratischen Senator Dick Durbin vorgelegt wurde... weiter




US-Journalist Michael Wolff ist nach der Veröffentlichung seines Buches über Trump ein gefragter Gast in den US-Medien. - © APAweb, ap, Nathan Congleton, NBC Universal

Enthüllungsbuch

Aufruhr im Weißen Haus12

  • "Fire and Fury" schlägt in den USA hohe Wellen. Jurnalist Wolff sieht den Anfang vom Ende der Ära Trump.

Washington. Das Enthüllungsbuch eines US-Journalisten über Präsident Donald Trump hat nach seinem vorgezogenen Verkaufsstart umgehend die Bestsellerlisten gestürmt. Beim Online-Versandhändler Amazon sprang Michael Wolffs "Fire and Fury: Inside the Trump White House" am Freitag auf Platz eins... weiter




Das Enthüllungsbuch des US-Journalisten Michael Wolff. Bei manchen Buchhandlungen ist es kurze Zeit nach Verkaufsstart bereits ausverkauft. - © APAweb, Reuters, Carlos Barria

"Fire and Fury"

Run auf Enthüllungsbuch über Trump11

  • Schlangen vor Buchhandlungen: Das Buch von US-Journalist Michael Wolff führt die Verkaufslisten an.

Washington. Die vorzeitige Veröffentlichung des Enthüllungsbuchs über US-Präsident Donald Trump hat in den USA vielerorts zu einem Käuferansturm geführt. Beim Online-Versandhändler Amazon sprang "Fire and Fury: Inside the Trump White House" des US-Journalisten Michael Wolff umgehend nach Verkaufsstart am Freitag auf den ersten Platz der verkauften... weiter




Sorgt mit Trump-Enthüllungen für Furore: US-Buchautor Michael Wolff. - © afp

Donald Trump

Löcher in der Schweigemauer14

  • Ein neues Buch verspricht einen ungefilterten Blick hinter die Kulissen des Weißen Hauses. Donald Trump reagiert aggressiv.

Washington D.C. Bloß keine Aufregung, hier gibt es nichts zu sehen, bitte gehen Sie weiter: "Es wird niemals etwas geben, dass zwischen uns und Präsident Trump und seiner Agenda steht. Es gibt niemanden, von dem wir eine höhere Meinung hätten als von ihm, also lassen wir uns nicht von den linken Medien erschüttern... weiter




Die Proteste gegen die Regierung in Teheran sind die schwersten seit 2009. - © APAweb, ap

Demonstrationen

Iran beschwert sich bei UNO über USA2

  • Einmischung der USA sei "grotesk". Friedensnobelpreisträgerin Ebadi ruft zu mehr Protesten auf.

New York/Teheran. Der Iran hat sich wegen der Unterstützung der USA für die regierungskritischen Demonstrationen bei der UNO beschwert. In einem an den UNO-Sicherheitsrat und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres adressierten Schreiben warf Teheran der US-Regierung am Mittwoch vor, sich in die internen Angelegenheiten des Landes einzumischen... weiter




Einst vereint, jetzt Gegner: Donald Trump und Steve Bannon. - © APAweb, Reuters, Carlos Barria

Donald Trump

Bannon schlägt mit voller Wucht zurück14

  • Streit zwischen Trump und ehemaligen Chefstrategen eskaliert: Nun drohen Trumps Anwälte mit rechtlichen Schritten.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat seinen früheren Chefstrategen Steve Bannon heftig attackiert. In einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung des Präsidenten heißt es, Bannon habe den Verstand verloren. Grund für die Attacke ist ein brisantes Buch, das kommende Woche erscheint. Darin wirft Bannon Trumps Sohn Donald Jr... weiter




USA

Trump über Ex-Chefstrategen Bannon: "Hat Verstand verloren"1

  • US-Präsident bricht mit seinem ehemals wichtigsten Berater.

Washington. US-Präsident Donald Trump bricht mit seinem früheren Chefstrategen Stephen Bannon. Nach schweren Vorwürfen Bannons an die Adresse des ältesten Trump-Sohnes Donald erklärte der Präsident: "Steve Bannon hat nichts mit mir oder meiner Präsidentschaft zu tun... weiter




USA

Wer ist der Stärkere?5

  • Trump liefert sich das nächste verbale Scharmützel mit Nordkoreas Führer Kim Jong-un.

Washington/Wien. Das Duell zwischen Donald Trump und Kim Jong-un erinnert an eine Auseinandersetzung auf einem Schulhof: Die zwei Streithähne nehmen drohende Posen ein, beschimpfen einander, machen sich über den Gegner lustig und rühmen sich der eigenen Stärke... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung