• 20. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Biss in den sauren Apfel: Der Sprecher des Repräsentantenhauses Paul Ryan, der oft als Trump-Kritiker in Erscheinung getreten ist, wird mit seiner Rede den Parteitag eröffnen. - © reuters/Bernstein

Cleveland

Vier Tage Donald Trump geweiht1

  • Beim Parteitag der Republikaner bringen sich Geltungsbedürftige sowie Hillary-Kritiker in Stellung.

Cleveland. Beständig kreist das Propellerflugzeug mit seinem lärmenden Motor in der Luft über der Innenstadt von Cleveland. "Hillary for Prison 2016" steht auf dem großen Banner geschrieben, welches das Flugzeug hinter sich herzieht. Menschen blicken amüsiert in den blauen... weiter




Donald Trump

Auf dem Donald-Trip3

  • Notizen einer Reise von der US-mexikanischen Grenze nach Cleveland, wo die Republikaner Trump zum Präsidentschaftskandidaten küren.

Cleveland, Ohio, Sonntagmittag. "Wer protestieren will, soll zuhause bleiben. Das ist es, was ich allen meinen Freunden sage. Du willst, dass sich etwas ändert? Dann geh nicht auf die Straße zum Protestieren. Geh deine Sachen bei Leuten wie mir einkaufen. Kauf sie in Geschäften, die Schwarzen gehören." R.A... weiter




Seit Monaten stehen die Wahlkampfveranstaltungen von Donald Trump auch deshalb in den Schlagzeilen, weil dort immer wieder Schlägereien zwischen Anhängern und Gegnern ausbrechen. - © APA/webAFP, Nova Safo

Convention

Eine Stadt rüstet auf: Clevelands Angst vor dem Trump-Parteitag2

  • Sichtbares Tragen von Waffen kann in dem Bundesstaat nicht verboten werden.

Washington/Cleveland. 5.000 Polizisten sollen die 50.000 Besucher beim Nominierungsparteitag der Republikaner in Cleveland beschützen. Trump polarisiert, die Angst vor gewalttätigen Protesten ist immens. Polizeikugeln auf Schwarze und tödliche Schüsse auf Polizisten - zuletzt am Sonntag - sorgen für zusätzliche Anspannung... weiter




Mike Pence spricht oft und gern zu den NRA-Mitgliedern. - © reuters/J.Sommers II

Mike Pence

Mike Pence, Trumps Nummer zwei

  • Trump hat den Gouverneur von Indiana als Kandidaten für das Amt des US-Vizepräsidenten bestätigt.

Washington. Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat sich für den 57-jährigen Gouverneur von Indiana, Mike Pence, als Kandidat für den Posten des Vizepräsidenten entschieden. Trump wollte Freitag seinen Kandidaten auf einer Pressekonferenz präsentieren... weiter




Jede Menge Luftballons für Trump. - © ap/Mark Terrill

Cleveland

Das Tragen von Waffen wird erlaubt sein1

  • Beobachter befürchten, dass es bei der Republican National Convention in Cleveland, Ohio, zu Ausschreitungen kommen wird.

Cleveland. (wak/reu) Am südlichsten Rand der großen Seen-Platte, unweit der kanadischen Grenze, spielt sich in den kommenden Tagen ein Spektakel ab, dass so manchen US-Amerikaner ans Auswandern nach Kanada denken lässt. Ausgerechnet hier, in Cleveland, Ohio, kommt der Parteitag der US-Republikaner von Montag bis Donnerstag zusammen... weiter




US-Wahlkampf

Trump ernennt Mike Pence zum "Running Mate"3

  • Der Gouverneur von Indiana soll Trumps Vizepräsident werden.

Washington. Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat Medienberichten zufolge den Gouverneur von Indiana, Mike Pence, als Vizekandidaten ausgewählt. Das berichteten die Nachrichten-Webseite Roll Call, der Sender CBS sowie die "New York Times" am Donnerstag... weiter




Das ist sein Mann: Trump will offenbar mit Pence ins Rennen gehen. - © reuters

US-Wahl

Pence angeblich Trumps Vize2

  • Laut Medien hat sich Donald Trump für den Gouverneur von Indiana als Running Mate entschieden.

Washington/Wien. (klh) Vizepräsidenten sind "etwa so nützlich wie die fünfte Zitze einer Kuh". Das sagte einst Harry S. Truman, der selbst Vizepräsident der USA war. Für ihn änderte sich die Lage allerdings von einem Tag auf den anderen. Als Franklin D. Roosevelt am 12... weiter




US-Wahlkampf

Trump und Clinton in Umfrage Kopf an Kopf

  • Der "New York Times" zufolge hat Clinton wegen ihrer E-Mail-Affäre Prozente eingebüßt.

Washington. Wenige Tage vor dem Beginn des ersten Nominierungsparteitages liegen die US-Präsidentschaftsbewerber Hillary Clinton und Donald Trump einer Umfrage zufolge gleichauf. Die Demokratin und der Republikaner lägen beide bei 40 Prozent, hieß es in der am Donnerstag veröffentlichten Erhebung von "New York Times" und CBS News... weiter




Symbolträchtiger Ort: Clinton hält eine Rede vor einem Casino, mit dem Trump bankrottging. - © reuters

US-Wahl

Rein in die Schlammschlacht

  • Hillary Clinton hat in der E-Mail-Affäre zwar keine Anklage zu fürchten. Donald Trump wird sie aber weiter deswegen angreifen. Doch Clinton schlägt zurück.

Washington. (klh) Zumindest juristisch ist die Sache vom Tisch. In der Affäre um Hillary Clintons sorglosen Umgang mit vertraulichen Dienst-E-Mails gab Justizministerin Loretta Lynch nun den Verzicht auf ein offizielles Ermittlungsverfahren bekannt. Doch politisch ist die Affäre... weiter




Jill Stein hat es bereits 2012 als grüne Spitzenkandidatin probiert. Der Erfolg hielt sich allerdings in Grenzen.

US-Präsidentschaftswahlen

Auf dem dritten Weg3

  • Weil Trump und Clinton im Wahlkampf unbeliebter werden, erwägen viele Amerikaner Alternativen.

Washington. Absagen, die wehtun, schauen normalerweise anders aus. Aber weil im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 nichts normal ist, finden plötzlich selbst die von ausrangierten Sportstars ihren Weg in die Schlagzeilen. Im konkreten Fall die von Mike Ditka, dem ehemaligen Chefcoach der Chicago Bears, mit denen er 1985 die Super Bowl gewann... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung