• 9. Februar 2016

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hohe Lawinengefahr in Vorarlberg und Tirol

Bei den 18 Lawinenabgängen am Samstag in Tirol sind in elf Fällen insgesamt 24 Wintersportler verschüttet oder teilverschüttet worden. Das größte Unglück ereignete sich in der Wattener Lizum, dabei wurden fünf tschechische Freerider getötet und zwei verletzt... weiter




ABD0137_20160206 - WATTENBERG - ÖSTERREICH: ZU APA0220 VOM 6.2.2016 - Ein schweres Lawinenunglück hat am Samstag, 6. Februar 2016, in Wattenberg in Tirol fünf Todesopfer gefordert. Insgesamt wurden zu Mittag 17 tschechische Wintersportler in der Wattener Lizum (Bezirk Innsbruck Land) beim Aufstieg auf die Lizumer Hütte von einer großen Lawine mitgerissen und verschüttet. Im Bild: Hilfskräfte im Einsatz. - FOTO: APA/ZOOM.TIROL - © APA (ZOOM.TIROL)

Mindestens fünf Tote bei Lawinenabgang in Tirol

Fünf tschechische Wintersportler sind am Samstag in Wattenberg (Bezirk Innsbruck Land) in der Wattener Lizum bei einem Lawinenunglück ums Leben gekommen. Zwei Personen wurden zudem verletzt, als die insgesamt 17 Tschechen verschüttet wurden. Zehn Menschen blieben unverletzt. Über die genaue Identität der Toten war vorerst nichts bekannt... weiter




Die Zahl der Lawinentoten in Österreichs Bergen ist in der Wintersaison 2014/15 deutlich angestiegen: bisher kamen 25 Menschen aufgrund von Lawinen ums Leben. - © APAWeb, BARBARA GINDL

Gefährliche Ostern in den Bergen

  • Wintersportler werden zur Zurückhaltung aufgerufen, bis Stufe "4" in vielen Alpenregionen.

Wien. Als teilweise groß, also mit Stufe "4", ist die Lawinengefahr in Österreichs Bergen am Karfreitag eingeschätzt worden. Lawinenwarndienste in den betroffenen Bundesländern mahnten daher aufgrund des neuen Triebschnees in den Alpen zu besonderer Vorsicht... weiter




Das Unglück ereignete sich südöstlich von Grenoble. - © Google Maps

Zwei österreichische Bergführer festgenommen15

  • Nach Lawinenabgang mit drei Toten - Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung.

Grenoble/Innsbruck. Zwei österreichische Bergführer sind nach dem Lawinenunglück in den französischen Alpen mit drei Toten am Donnerstag festgenommen worden. Es soll nun überprüft werden, ob sie nach der Gesetzeslage als Bergführer tätig sein durften. Ermittelt wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung... weiter




Snowboarder bei Lawinenabgang in Tirol getötet

  • Im freien Skiraum.

Sölden/Obergurgl. Ein Snowboarder ist Samstagnachmittag bei einem Lawinenabgang in Obergurgl im Tiroler Bezirk Imst tödlich verletzt worden. Laut Polizei befuhr der Einheimische mit einem Begleiter im freien Skiraum eine steile Rinne, als sich plötzlich das Schneebrett löste... weiter




Bergretter am Kegel einer Lawine die am Donnerstag, 28. März 2013, nahe der Jakoberalm bei Zederhaus im Salzburger Lungau abging. Der Lawinenabgang forderte ein Todesopfer. - © APAweb / BERGRETTUNG SALZBURG

Mächtige Nassschneelawine erfasste drei Tourengeher

Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Lawinenabgang im Lungau

  • 70-Jähriger kam tot auf Lawinenkegel zu liegen.
  • Lawinenhund witterte Verschütteten.

Zederhaus. Im Jakoberkar bei Zederhaus im Salzburger Lungau sind am Donnerstagnachmittag drei Skitourengeher von einer mächtigen Nassschneelawine erfasst und mitgerissen worden. Ein 70-jähriger Mann aus dem Salzburger Flachgau kam bei dem Unglück ums Leben... weiter




Der Italiener war zwar mit einem Lawinenrucksack ausgestattet, dieser wurde allerdings nicht ausgelöst. - © APAweb / APA, Barbara Gindl

Vorfall ereignete sich am Stubaier Gletscher

Italiener aus Lawine gerettet

  • Begleiter konnten Verschütteten orten.

Neustift im Stubaital. Ein 40-jähriger Italiener ist am Sonntag am Stubaier Gletscher in Tirol (Bezirk Innsbruck-Land) im freien Skiraum von einer Lawine verschüttet worden. Nach Angaben der Polizei hatte der "Freerider" unterhalb der Schaufelspitze das Schneebrett selbst ausgelöst. Er wurde zu Gänze verschüttet... weiter




Keine Person verschüttet

Skifahrer verursachten Lawinenabgang in Obertauern

Obertauern. Eine Gruppe von Skifahrern hat Sonntagmittag im Skigebiet von Obertauern eine Lawine ausgelöst, die eine größere Suchaktion nach sich zog: Denn zunächst wurde fälschlicherweise angenommen wurde, dass eine Person verschüttet worden sei. Zum Rettungseinsatz am Südosthang des Seekarspitzes rückten zwölf Mann der Bergrettung Obertauern mit... weiter




Zwei Helikopter suchten aus der Luft nach Verschütteten. - © EPA

Neun Tote am verfluchten Berg1

  • Lawine reißt zwei internationale Seilschaften im Mont-Blanc-Massiv mit.

Chamonix/Paris. "Verfluchter Berg" heißt der Mont Maudit auf Deutsch. Und tatsächlich wurde der 4450 Meter hohe Berg, der an einer der am häufigsten genutzten Aufstiegsrouten zum Mont Blanc liegt, am frühen Donnerstagmorgen für zwei internationale Seilschaften zum Verhängnis... weiter




Unglück in Kaschmir-Region

Mindestens hundert Soldaten in Pakistan von Lawine verschüttet2

  • Militärstützpunkt unter Schneemassen begraben

Islamabad. Bei einem Lawinenunglück in Pakistan sind mindestens hundert Soldaten der pakistanischen Armee verschüttet worden. Die Lawine sei auf einen Militärstützpunkt in der Kaschmir-Region nahe der Grenze zu Indien niedergegangen, erklärte ein Armeesprecher am Samstag... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter