• 24. Juli 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bergretter am Kegel einer Lawine die am Donnerstag, 28. März 2013, nahe der Jakoberalm bei Zederhaus im Salzburger Lungau abging. Der Lawinenabgang forderte ein Todesopfer. - © APAweb / BERGRETTUNG SALZBURG

Mächtige Nassschneelawine erfasste drei Tourengeher

Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Lawinenabgang im Lungau

  • 70-Jähriger kam tot auf Lawinenkegel zu liegen.
  • Lawinenhund witterte Verschütteten.

Zederhaus. Im Jakoberkar bei Zederhaus im Salzburger Lungau sind am Donnerstagnachmittag drei Skitourengeher von einer mächtigen Nassschneelawine erfasst und mitgerissen worden. Ein 70-jähriger Mann aus dem Salzburger Flachgau kam bei dem Unglück ums Leben... weiter




Der Italiener war zwar mit einem Lawinenrucksack ausgestattet, dieser wurde allerdings nicht ausgelöst. - © APAweb / APA, Barbara Gindl

Vorfall ereignete sich am Stubaier Gletscher

Italiener aus Lawine gerettet

  • Begleiter konnten Verschütteten orten.

Neustift im Stubaital. Ein 40-jähriger Italiener ist am Sonntag am Stubaier Gletscher in Tirol (Bezirk Innsbruck-Land) im freien Skiraum von einer Lawine verschüttet worden. Nach Angaben der Polizei hatte der "Freerider" unterhalb der Schaufelspitze das Schneebrett selbst ausgelöst. Er wurde zu Gänze verschüttet... weiter




Keine Person verschüttet

Skifahrer verursachten Lawinenabgang in Obertauern

Obertauern. Eine Gruppe von Skifahrern hat Sonntagmittag im Skigebiet von Obertauern eine Lawine ausgelöst, die eine größere Suchaktion nach sich zog: Denn zunächst wurde fälschlicherweise angenommen wurde, dass eine Person verschüttet worden sei. Zum Rettungseinsatz am Südosthang des Seekarspitzes rückten zwölf Mann der Bergrettung Obertauern mit... weiter




Zwei Helikopter suchten aus der Luft nach Verschütteten. - © EPA

Neun Tote am verfluchten Berg1

  • Lawine reißt zwei internationale Seilschaften im Mont-Blanc-Massiv mit.

Chamonix/Paris. "Verfluchter Berg" heißt der Mont Maudit auf Deutsch. Und tatsächlich wurde der 4450 Meter hohe Berg, der an einer der am häufigsten genutzten Aufstiegsrouten zum Mont Blanc liegt, am frühen Donnerstagmorgen für zwei internationale Seilschaften zum Verhängnis... weiter




Unglück in Kaschmir-Region

Mindestens hundert Soldaten in Pakistan von Lawine verschüttet2

  • Militärstützpunkt unter Schneemassen begraben

Islamabad. Bei einem Lawinenunglück in Pakistan sind mindestens hundert Soldaten der pakistanischen Armee verschüttet worden. Die Lawine sei auf einen Militärstützpunkt in der Kaschmir-Region nahe der Grenze zu Indien niedergegangen, erklärte ein Armeesprecher am Samstag... weiter




Sieben Schneeschuhwanderer von Gleitschneelawine erfasst

Lawinenabgang im Pinzgau forderte ein Todesopfer1

Salzburg. Ein Lawinenunglück im Salzburger Pinzgau hat am Freitag ein Todesopfer gefordert. Zunächst waren zwar alle sechs Verschütteten lebend geborgen worden, ein 40-jähriger Deutscher starb aber später im Krankenhaus.Im Dürnbachtal bei Neukirchen am Großvenediger hatte sich am Freitag in den Mittagsstunden oberhalb einer 14-köpfigen Gruppe von... weiter




Die neurologische Rehabilitation von Prinz Johan Friso könnte Jahre dauern, befürchten die Ärzte. - © (c) AP

Massive Gehirnschäden durch Sauerstoffmangel bei Prinz Friso6

  • Laut Ärzte ist es ungewiss, ob er sein Bewusstsein wieder erlangt.

Innsbruck/Bregenz. Der Zustand des bei einem Lawinenabgang lebensgefährlich verletzten niederländischen Prinzen Johan Friso (43) ist ernst: Wie der Leiter der traumatologischen Intensivstation an der Innsbrucker Klinik, Wolfgang Koller, am Freitag in Innsbruck mitteilte, könne derzeit nicht mit Sicherheit gesagt werden... weiter




Der Großteil der Reporter kam aus den Niederlanden. - © APA/ROBERT PARIGGER

Ganze Königsfamilie in Innsbruck am Krankenbett von Prinz Friso

  • Auch fünfjährige Tochter besuchte den lebensgefährlich verletzen Vater.

Lech/Innsbruck. Die niederländische Königin Beatrix und ihre Schwiegertochter Mabel sind am Montag wieder an der Innsbrucker Uni-Klinik eingetroffen, um den bei einem Lawinenabgang lebensgefährlich verletzten Prinz Johan Friso auf der Intensivstation zu besuchen... weiter




Experten raten, die Pisten nicht zu verlassen

Hohe Lawinengefahr in den Alpen

  • Schienenersatzverkehr auf der Arlbergbahnstrecke.
  • Zahlreiche Straßensperren.

Zwar entspannte sich die Situation, in den vom Winterwetter betroffenen Bundesländern leicht, dennoch besteht am Freitag zum Teil noch erhebliche Lawinengefahr. In Tirol wird die Situation von den Experten des Landes als "heikel" beschrieben. Die Lawinensperren konnten großteils aufgehoben werden... weiter




Alles weiß in Vorarlberg - © Stiplovsek/APA

Auch abgeschnitte Orte in der Obersteiermark wieder frei

Orte am Arlberg wieder erreichbar

  • Flexenpassstraße und Arlbergpassstraße befahrbar.

Lech, Zürs und Stuben sind seit Freitagfrüh wieder auf dem Straßenweg erreichbar. Die Flexenpassstraße (L198) konnte laut ÖAMTC-Angaben nach einer Sperre ab der Alpe Rauz wegen Lawinengefahr gegen 8.15 Uhr für den Verkehr freigegeben werden, ebenso wieder befahrbar ist die Arlbergpassstraße (L197) zwischen Langen und St. Christoph... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv.

Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger. In den Niederlanden war der Mittwoch ein Tag im Zeichen von Trauer und Wut.

23.7.2014: Der eine oder andere Disput wird im ukrainischen Parlament mit Fäusten augetragen. Müde? Dann geht es Ihnen wie der "lebendigen" Skultpur von Claude Pontis, zu sehen in Nantes in der Ausstellung <a href="http://www.levoyageanantes.fr/fr/" target="_blank"> "Le Voyage à Nantes"</a>.

Werbung