• 14. Februar 2016

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Für 112 der 232 Zielpunkt-Filialen gab es keine Interessenten. - © Stanislav Jenis

Zielpunkts neue Betreiber5

  • Wettbewerbshüter geben Einverständnis für Übernahme von 88 Zielpunkt-Filialen.

Wien. Nun ist es fix. Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat ihre Zustimmung für die Übernahme von 88 Zielpunkt-Filialen gegeben. "Wir haben ab Jänner intensive Gespräche mit verschiedenen Handelskonzernen geführt", sagt BWB-Sprecher Philipp Maunz zur "Wiener Zeitung"... weiter




Hoffen auf Weihnachtswunder18

  • Finden sich für die 112 Zielpunkt-Filialen keine Interessenten, sind 1250 Mitarbeiter ihre Jobs los.

Wien. Die Geschäfte der insolventen Lebensmittelkette Zielpunkt zu verwerten scheint eine flaue Sache zu werden. Für 112 Filialen - fast die Hälfte aller Standorte - gibt es vorerst keine Angebote von Interessenten aus der Handelsbranche. Damit hängen zirka 1250 der insgesamt rund 2700 Zielpunkt-Jobs in der Luft... weiter




Die Casinos Austria sind an interessanten Standorten wie im Kleinwalsertal vertreten. - © Casino Kleinwalsertal

Novomatic hat Anteile an Casinos noch nicht in der Tasche3

  • BWB-Chef Theodor Thanner hält geplanten Deal für bedenklich.

Wien. Vor dem geplanten Einstieg des Glücksspielkonzerns Novomatic bei den Casinos Austria ist noch einiges zu klären. Da wäre einmal die Frage der Marktbeherrschung. "Es kann sein, dass aus einem alten Monopol eventuell ein neues entsteht." Der Chef der Bundeswettbewerbsbehörde BWB, Theodor Thanner, hat Bedenken wegen des Deals... weiter




Das Kartellgericht nimmt Spar erneut unter die Lupe. - © APAweb, HERBERT NEUBAUER

Weitere Bußgeldanträge gegen Spar angekündigt3

  • Wettbewerbsbehörde: genügend Beweise für weitere Produktgruppen, auch andere Lebensmittelhändler im Visier.

Wien. In keiner anderen Branche waren die Kartellwächter in den vergangenen Jahren so aktiv wie im Lebensmitteleinzelhandel. Zahlreiche Händler und Lieferanten mussten wegen Absprachen Strafe zahlen. Einzig der Salzburger Einzelhändler Spar ließ sich auf ein Gerichtsverfahren ein und wollte die Vorwürfe der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) entkräften... weiter




Wenn die Wettbewerbshüter vor der Tür stehen . . .5

  • Cool bis verängstigt reagieren Mitarbeiter auf Hausdurchsuchungen. Eine Ermittlerin und ein Anwalt erzählen aus der Praxis.

Wien. Kommen die Ermittler der Bundeswettbewerbsbehörde mit einem Hausdurchsuchungsbefehl in ein Unternehmen, reagieren die Beschäftigten unterschiedlich auf diese Stresssituation: "Manche Mitarbeiter finden eine Hausdurchsuchung ,cool‘, weil sie sich wie in einer Fernsehserie fühlen, andere sind verängstigt", erzählt Natalie Harsdorf... weiter




Oberster Wettbewerbshüter Theodor Thanner. - © apa/Hochmuth

Wettbewerbshüter erwirken Millionenstrafe1

  • Speditionskartell muss 17,5 Millionen Euro zahlen, allein 8,5 Millionen die ÖBB - Geld fließt an Finanzministerium.

Wien. Der Finanzminister kann sich auf 24,9 Millionen Euro freuen, die ihm die Bundeswettbewerbsbehörde in die Kassa spülen wird - vorbehaltlich der Rechtskräftigkeit der im Jahr 2014 erwirkten Urteile durch das Kartellgericht. Das jüngste Urteil wurde am Freitag veröffentlicht und beendet eine alte Geschichte, die ihren Ursprung im Jahr 1994 hat... weiter




 - © Fotolia/lvdesign

Preisabsprachen "mit System"4

  • Spar muss wegen Absprachen mit Lieferanten von Molkereiprodukten ein Bußgeld von drei Millionen Euro zahlen.

Wien. Für jahrelange Preisabsprachen muss Spar nun zahlen: Der Handelskonzern wurde im ersten Kartellverfahren in der Lebensmittelbranche wegen Absprachen mit Lieferanten von Molkereiprodukten zu einer Geldstrafe von drei Millionen Euro verdonnert. Angesichts des Spar-Jahresumsatzes mit Lebensmitteln von zuletzt 5... weiter




Was ist bei Lieferantengesprächen erlaubt?1

  • Bei Marketingaktionen und unverbindlichen Preisempfehlungen ist manchen Firmen nicht klar, welches Verhalten gegen das Kartellrecht verstößt.

Wien. Bei vertikalen Preisabsprachen zwischen Lieferanten und Händlern besteht noch Aufklärungsbedarf, was erlaubt ist und was nicht, so Martin Eckel, Partner bei der Anwaltssozietät TaylorWessing in Wien, bei einer Veranstaltung des Handelsverbands zum Leitfaden zu vertikalen Preisbindungen der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) in Wien... weiter




Wettbewerbshüter nehmen Mobilfunker unter die Lupe

  • Wegen Behinderung beim Markteintritt von neuen Anbietern untersucht die Bundeswettbewerbsbehörde die Anbieter A1, T-Mobile und "3".

Wien. (sf) Nach Beschwerden von Mobilfunkern, wonach sie beim Markteintritt in Österreich auf Hürden gestoßen sind, will die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) die gesamte Branche prüfen. Das kündigte BWB-Chef Theodor Thanner am Donnerstag vor Journalisten an... weiter




Höhere Preise beim Einkaufen: Preisbindungen schaden meist Verbrauchern. - © apa/Barbara Gindl

Grauzone bei Preisabsprachen bleibt5

  • Kartellverstoß oder erlaubt? Bei Gesprächen zwischen Händlern und Herstellern bestehen Unsicherheiten.

Wien. "Minus 25 Prozent auf Bier" kündigten die Flugblätter zweier konkurrierender Handelsketten - Merkur und Spar - für das Wochenende an. Ist es Zufall, dass seit der "Aktion scharf" der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) in der Lebensmittelbranche an manchen Wochenenden Preisrabatte gleichzeitig von Mitbewerbern auf dieselbe Produktgruppe gewährt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche