• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Puigdemont vor seiner Rede am Dienstag, die in der symbolischen Unabhängigkeitserklärung mündete. - © reuters/Medina

Katalonien

"Ich möchte nicht in seiner Haut stecken"23

  • Kataloniens Regierungschef Puigdemont ist in der schwierigsten Phase seiner politischen Laufbahn.

Barcelona/Wien. Bis Montag, 10 Uhr, soll sich Kataloniens Regierungschef Carles Puigdemont entscheiden. War das, was er am Dienstag verkündet hat, eine Unabhängigkeitserklärung oder nicht? Falls es eine Unabhängigkeitserklärung war, gibt ihm Madrid schon jetzt eine Nachfrist: Diesfalls bekommt er noch einmal fünf Tage Zeit bis Donnerstag... weiter




Rajoy vor seiner Rede. - © reuters/Perez

Katalonien

Regierung öffnet Tür für Verfassungsreform1

  • Spaniens Ministerpräsident Rajoy will von Kataloniens Regierungschef Puigdemont Klarstellung.

Madrid. (wak) Man könne über alles reden, das sich innerhalb des Verfassungsrahmens abspielt, erklärter Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy: Man könne auch über die Reform einer Verfassung reden. Darauf scheint es derzeit hinauszulaufen. Die Regierungspartei Partido Popular (PP) und die größte Oppositionspartei, die Sozialisten (PSOE)... weiter




Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy kennt sich offiziell nicht aus: Ist die katalanische Unabhängigkeit nun erklärt worden oder nicht?  - © APAweb / AFP, Cesar P. Sendra

Katalonien

Unabhängig oder nicht?3

  • Spaniens Regierung fordert eine formale Klarstellung von der katalanischen Regionalregierung.

Madrid. Die spanische Regierung hat die Regionalregierung in Barcelona aufgefordert, formal klarzustellen, ob sie die Unabhängigkeit der Region erklärt hat oder nicht. Dies teilte Ministerpräsident Mariano Rajoy nach einer Kabinettssitzung am Mittwoch in Madrid mit... weiter




Katalonien

Angst vor Kettenreaktion3

  • Vermittlung? Ein unabhängiges Katalonien stößt in Europas Hauptstädten auf Widerstand. Man fürchtet in erster Linie die Vorbildwirkung.

Madrid/Wien. Der Traum eines europäischen Vermittlers ist schwierig. Denn es ist heikel, hier nicht anzuecken - in zahlreichen europäischen Hauptstädten kämpft man mit "hauseigenen", mehr oder weniger vehement vorgetragenen Unabhängigkeitsbestrebungen. Das Baskenland: Fast 50 Jahre lang kämpfte die ETA für einen von Spanien unabhängigen Staat... weiter




Die Menschen im wirtschaftsstarken Katalonien sind vor allem wütend über die Korruptionsskandale der Regierung. - © APAweb / Reuters, Susana Vera

Katalonien

Was ließ die Unabhängigkeitsbewegung aufflammen?6

  • Im Juni 2010 kippte der Oberste Gerichtshof die Reform des Autonomiestatuts der nordspanischen Region.

Barcelona/Madrid. Das Erstarken der aktuellen Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien speist sich vor allem aus einem Datum: dem 28. Juni 2010. Damals kippte das Oberste Gericht Spaniens auf Betreiben der konservativen Volkspartei (PP) ein neues Autonomiestatut für die Region... weiter




Warten auf die Entscheidung: Kataloniens Oberster Gerichtshof hat aus Angst vor Eskalation Verstärkung angefordert - und forderte explizit, dass diesmal die nationale Polizei (Bild) sich mit der katalanischen Garde Mossos d’Esquadra die Wache teilt. - © Reuters/Fuente

Katalonien

Die Stunde X4

  • Am Dienstag wird Kataloniens Regierungschef Puigdemont seine Karten auf den Tisch legen müssen.

Barcelona/Madrid. (wak) Dienstag, 18:00 Uhr. Da wird Kataloniens Regierungschef Carles Puigdemont wieder vor das Plenum des Parlaments treten und "über die politische Situation informieren", wie es dürr auf der Homepage des katalanischen Parlaments heißt... weiter




"Die Tage vergehen, und wennder spanische Staat nicht auf positive Weise reagiert, werden wir das tun, wozuwir hergekommen sind", sagte Kataloniens Chef der Regionalregierung Charles Puigdemont. - © APA, Reuters, Catalan Goverment/Jordi Bedmar

Katalonien

Puigdemont will Unabhängigkeit durchziehen6

  • Kataloniens Regierungschef trotzt Protesten - und der Warnung Rajoys, die Autonomie auszusetzen.

Barcelona/Madrid. Trotz einer Massendemonstration in Barcelona gegen die Abspaltung Kataloniens von Spanien hat Regionalregierungschef Carles Puigdemont seine Pläne für die Unabhängigkeit der Region bekräftigt. "Die Unabhängigkeitserklärung (...) ist im Referendumsgesetz vorgesehen... weiter




Die Proteste in Spanien am Sonntag. - © APAweb / AP, Francisco Seco

Spanien

Rajoy erwägt Aufhebung der Autonomie Kataloniens9

  • Der Ministerpräsident ist weiter komprisslos gegenüber Katalonien. Unabhängigkeitsbefürworter kritisieren Demonstration in Barcelona als "kolonial".

Barcelona/Madrid. Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy bleibt gegenüber Katalonien trotz aller Forderungen zu einem Dialog hart. "Spanien wird nicht geteilt werden und die nationale Einheit wird erhalten bleiben", sagte er in einem am späten Samstagabend veröffentlichten Interview der Zeitung "El Pais"... weiter




Katalonien

Zentralregierung spricht sich für neue Regionalwahl aus

  • Madrid entschuldigt sich für die Verletzten durch Polizeigewalt beim Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien.

Madrid/Barcelona. In der Katalonien-Krise hat sich die spanische Regierung für Neuwahlen in der nach Unabhängigkeit strebenden Region ausgesprochen. Es müsse der "Bruch" zwischen Madrid und Barcelona gekittet werden, sagte Regierungssprecher Inigo Mendez de Vigo am Freitag. Dies könne über Regionalwahlen in Katalonien geschehen... weiter




SPAIN-CATALONIA-POLITICS-INDEPENDENCE - © APAweb / AFP, PAU BARRENA

Katalanien

Puigdemont will am Dienstag im Parlament sprechen2

  • Abhaltung der von Madrid verbotenen Parlamentssitzung am Montag ist noch ungewiss.

Barcelona/Madrid. Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont will sich am Dienstag vor dem Regionalparlament zur Lage nach dem Unabhängigkeitsvotum äußern. Am Freitagnachmittag würden führende Abgeordnete des Parlaments in Barcelona zusammenkommen, um den genauen Termin festzulegen, sagte eine Parlamentssprecherin... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung