• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Flüchtlinge

Jonglieren mit Flüchtlingszahlen13

  • Die EU-Kommission will ein Umsiedlungsprogramm als Erfolgsgeschichte darstellen - den Zwist um die Verteilung von Asylwerbern lindert das nicht.

"Endlich die gleiche Sprache": Dass EU-Ratspräsident Donald Tusk Lob aus dem Kabinett in Warschau erhält, kam in den letzten zwei Jahren so gut wie nie vor. Wurde die gemäßigt konservative Partei des polnischen Ex-Premiers doch von der nationalkonservativen Fraktion PiS (Recht und Gerechtigkeit) an der Regierungsmacht abgelöst... weiter




Albanien

Wer urteilt über die Richter?2

  • Im albanischen Justizapparat startet ein Prozess zur Durchleuchtung von fast tausend Menschen.

An Selbstbewusstsein mangelt es Edi Rama nicht. Mit seinen fast zwei Metern Körpergröße zelebriert der albanische Ministerpräsident sein Image als cooler Politiker, der auch auf eine Sportler- und Künstlerkarriere verweisen kann. So hat er kein Problem damit, auf einer internationalen Journalistenkonferenz in Tirana lässig auf Medien zu schimpfen... weiter




Albanien

Kein Ruhmes-Blatt für den Westbalkan5

  • Journalisten aus Serbien und dem Kosovo klagen über die Lage der Medien in ihren Ländern. EU-Mitglied Bulgarien schneidet aber nicht besser ab.

Worum es ging, war weiß auf schwarz zu lesen. Nach Medienfreiheit verlangten die serbischen Journalisten, die eine Konferenz in Tirana dazu nutzten, auf die Situation in ihrem Land hinzuweisen. Zu dem Zweck hatten sie sich schwarze T-Shirts mit weißem Aufdruck angezogen... weiter




Kosovo

Kleiner Staat - was nun?66

  • Der Kosovo ist nicht Katalonien: Das ist nun von verschiedenen Seiten zu hören. Serbien findet das nicht fair.

Die Serben wollen es schon lange gewusst haben. Als ihre ehemalige Provinz Kosovo ihre Unabhängigkeit ausgerufen hatte, warnte Belgrad vor einer Anerkennung des neuen Staates. Das würde weitreichende Folgen auch für andere Länder haben, in denen sich Regionen nach Eigenständigkeit sehnen... weiter




EU-Politik

Der Preis für gleichen Lohn5

  • Die Regeln zur Entsendung von Arbeitnehmern sollen geändert werden - und die Kosten dafür könnten vor allem Osteuropäer tragen.

Die meisten gehen nach Deutschland, Frankreich und Belgien. Doch schon an vierter Stelle befindet sich Österreich. In der Liste der Länder, wohin die meisten Arbeitnehmer entsandt werden, liegt es weit oben. Mehr als 100.000 Menschen nahmen im Jahr 2015 hier einen Job auf; ein Drittel von ihnen waren Slowenen... weiter




Eurozone

Disharmonie beim Eurovisionskonzert9

  • EU-Kommissionspräsident Juncker hat die Debatte um eine Erweiterung der Währungsunion neu befeuert - doch die Osteuropäer zieren sich.

Der polnische Zloty, der ungarische Forint, die tschechische Koruna - mögen sie alle noch lang erhalten bleiben. So sieht das zumindest ein großer Teil der Bevölkerung dieser drei Länder. Und auch die Schweden hängen an ihrer Krona: In einer Volksabstimmung lehnten sie die Einführung des Euro ab... weiter




Polen

Einsame Europäer87

  • Der politische Preis, den die Regierung in Warschau für ihr Vorgehen zahlen könnte, ist möglicherweise ein hoher.

Das Video dauert nicht einmal eine Minute. Doch für die Botschaft, die Beata Szydlo anbringen will, reicht die Zeit. In dem kurzen Film geißelt die polnische Premierministerin die Aussagen mancher westeuropäischen Politiker, die für Polen schlicht ungerecht seien. Ihr Land nämlich, sagt Szydlo, sei sehr wohl ein Rechtsstaat und eine Demokratie... weiter




Kosovo

Mythos Kosovo41

  • Serbiens Staatspräsident fordert seine Landsleute zu mehr Realismus gegenüber dem Nachbarland auf.

Das Gras ist sonnenverbrannt, die Amseln segeln über die Äcker. Ansonsten regt sich nichts auf Kosovo polje, dem Amselfeld inmitten des kleinen Balkanlandes. Trotzdem klettert ein KFOR-Soldat auf den Turm, der zur Erinnerung an die Schlacht zwischen serbischen und osmanischen Truppen vor mehr als 600 Jahren errichtet wurde... weiter




Westbalkan

Eine unvermeidliche Beziehung6

  • Den Westbalkan zu vernachlässigen, kann sich die Europäische Union nicht leisten.

Von Berlin über Paris und Triest nach London: Es ist ein seltsamer Weg, den die Westbalkan-Gipfel nehmen. Ausgerechnet die Briten, die aus der Europäischen Union austreten wollen, werden nächstes Jahr die Veranstaltung ausrichten, bei der Spitzenvertreter von sechs Staaten erneut die Versicherung hören wollen... weiter




Polen

Geld fürs Bravsein?7

  • Mit der Kürzung von EU-Förderungen für osteuropäische Staaten würden sich die Westeuropäer selbst schaden.

Wenn ihr uns nicht folgt, dann gibt es kein Geld. Auf dieses Motto lässt sich die Debatte um EU-Förderungen für manche osteuropäische Länder zuspitzen. Sie wird sich in den kommenden Monaten verschärfen, da langsam die Arbeiten für die Erstellung des nächsten langjährigen EU-Haushalts anlaufen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung