• 15. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Die ersten 50.000 Euro haben wir schon", erklärte Schrems bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Wien. 25.000 Euro hat beispielsweise die Stadt Wien zugesagt. - © APAweb/AP, Geert Vanden Wijngaert

Grundrecht

Jurist Schrems gründete Datenschutz-NGO5

  • Der Verein "Europäisches Zentrum für Digitale Rechte" will Grundrechte gegenüber Tech-Firmen durchsetzen.

Wien. Der Jurist Max Schrems hat in Wien die Datenschutz-NGO "noyb - Europäisches Zentrum für Digitale Rechte" gegründet. Der gemeinnützige Verein will Rechte gegenüber Tech-Firmen wie Google und Facebook durchsetzen und sammelt via "Kickstarter"-Methode Fördermitglieder. Bis Jahresende sollen zumindest 250... weiter




Schrems klagt gegen Facebook, weil er seine Rechte auf Privatsphäre und Datenschutz verletzt sieht. Der österreichische Oberste Gerichtshof hat den Fall zur Klarstellung an den EuGH weitergereicht. - © APAweb / AFP, John Thys

EuGH-Generalanwalt

Sammelklage gegen Facebook hat kaum Chancen2

  • Schrems klagt gegen Facebook, weil er seine Rechte auf Privatsphäre und Datenschutz verletzt sieht.

Brüssel. Ein Rechtsexperte des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) macht dem Datenschützer Maximilian Schrems wenig Hoffnung auf eine Sammelklage gegen Facebook. Die EU-Verbraucherregeln besagten, dass der Fall sich auf die konkreten Parteien eines Vertrages beschränken müsse, erklärte EuGH-Generalanwalt Michal Bobek am Dienstag... weiter




Max Schrems kann einen Erfolg für sich verbuchen.

Datenschutz

Etappensieg gegen Facebook17

  • Der Jurist Max Schrems bekam bei seinem Rechtsstreit mit Facebook von einem irischen Gericht in wesentlichen Punkten recht.

Wien/Dublin/MenloPark. Max Schrems ist zufrieden. Am Dienstag gab der irische Oberste Gerichtshof einer Klage von Schrems gegen den US-Social-Media-Giganten aus dem Jahr 2013 in wesentlichen Punkten recht. Schrems hatte damals dagegen geklagt, dass Facebook gegen fundamentales europäisches Recht verstößt... weiter




Auch "Privacy Shield" werde vor dem EuGH landen, glaubt der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems. EU-Justizkommissarin Vera Jourova findet, dass sich der neue Pakt "fundamental von Safe Harbor" unterscheidet. - © epa/Julien Warnand, ap/Darko Vojinovic

Privacy Shield

Ein bisschen mehr Datenschutz1

  • Nach dem gekippten "Safe Harbor" tritt nun das Datentransferabkommen "Privacy Shield" zwischen EU und USA in Kraft.

Brüssel. (apa/sig) "Privacy Shield", das klingt vertrauenserweckend, nach Schutz und Privatsphäre in der Datenwelt. Das Abkommen mit den USA, das die EU-Kommission am Dienstag angenommen hat, soll die Daten der Europäer vor dem Zugriff durch US-Geheimdienste schützen... weiter




"Der EuGH ist bei der Interpretation der Grundrechte sehr weit gegangen.Der Konflikt lässt sich nur lösen, wenn die USA etwas an ihren Überwachungsgesetzen ändern und den Europäern zumindest irgendeinen Rechtsschutz geben", so Max Schrems. - © APA/AFP/JOHN THYS

Max Schrems

Datenschutzaktivist Schrems kritisiert EU-Verhandler10

  • "Safe Harbor"-Nachfolger werde vor EuGH nicht halten

Luxemburg/Menlo Park. Der österreichische Jurist und Datenschutzaktivist Max Schrems hat das Vorgehen der EU-Kommission beim Ausverhandeln des Datenaustauschabkommens "Privacy Shield" mit den USA scharf kritisiert. Er sprach am Rande einer Veranstaltung der "World Hosting Days" in Fuschl bei Salzburg von einer "Husch-Pfusch-Aktion" und warf... weiter




Datenschutz

Datenschützer Schrems skeptisch zu EU-Reformvorhaben3

  • Bestimmungen durch "Lobbying der Wirtschaft verwässert" und Ausschluss von Unter-16-Jährigen aus Facebook "völlig falsch".

Der österreichische Datenschützer Max Schrems, der mit seinem juristischen Vorgehen gegen Facebook bekannt wurde, ist skeptisch gegenüber der am Dienstagabend getroffenen EU-Einigung zum Datenschutz. Der nun getroffene Kompromiss sei durch Lobbying der Wirtschaft verwässert worden und lasse sehr viel Spielraum für Internetkonzerne... weiter




Safe Harbour

EU-Justizkommissarin will mehr Schutz für Daten von Europäern

  • Bei Nachfolgeabkommen für Übermittlung von Internet-Infos in die USA soll es deutliche Verbesserungen geben.

Berlin/Brüssel/Luxemburg. Nach dem juristischen Aus für die Regeln zur unkomplizierten Datenübertragung und -speicherung in den USA will EU-Justizkommissarin Vera Jourova mehr Kontrolle. Sie wolle Google, Facebook, Amazon und anderen US-Internetunternehmen künftig keinen Blankoscheck mehr für die Übertragung europäischer persönlicher Daten in die... weiter




Soziale Medien

OGH entscheidet über Facebook-Sammelklage3

  • Entscheidung soll Anfang 2016 fallen.

Menlo Park/Wien. Im Fall der Sammelklage von Max Schrems gegen Facebook wegen angeblicher Datenschutzverletzungen des sozialen Netzwerks hatten beide Seiten Rechtsmittel gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Wien eingelegt. Nun wird der Oberste Gerichtshof über die Zulässigkeit der Musterklage und ob eine Sammelklage möglich ist entscheiden... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Daten-Globalisierung17

Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes, das Datenschutzabkommen mit den USA sofort für ungültig zu erklären, könnte sogar die Globalisierung verändern. Der freie Fluss von Daten ist für das Wirtschaftsleben zu einem unverzichtbaren Bestandteil geworden... weiter




Europe versus Facebook

EuGH-Urteil zu Facebook-Streit beschäftigt EU-Kommission

  • Vizepräsident Frans Timmermans äußert sich am Dienstag vor der Presse.

Brüssel. Die EU-Kommission wird sich am Dienstag mit dem erwarteten EuGH-Urteil zur Rechtmäßigkeit der Übermittlung von Facebook-Daten aus der EU in die USA befassen. Ein Kommissionssprecher sagte am Montag in Brüssel, die EU-Kommission werde dazu zu Mittag beraten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung