• 25. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Freies Spiel oder Mikado?14

"Wenn man das freie Spiel der Kräfte ankündigt, muss man es auch tun", sagte der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl am Montagabend. Angekündigt worden war dieses freie Spiel der Kräfte von Kanzler Christian Kern, nachdem der neue ÖVP-Chef Sebastian Kurz Neuwahlen ausgerufen hatte. Der Dienstag hat die Umsetzung näher gebracht... weiter




SPÖ

Viel zu verlieren, nichts zu gewinnen10

  • Die SPÖ will ihr Verhältnis zur FPÖ noch vor der Wahl klären - eine Lose-lose-Strategie.

Es gehört zu den wesentlicheren Schönheitsfehlern der österreichischen Demokratie, dass die Bürger bei Nationalratswahlen die sprichwörtliche Katze im Sack wählen. Welchen Kanzler in welcher Koalition das Land bekommt, entscheiden erst wochenlange Verhandlungen zwischen den Parteien... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Kurz, Amazon und Uber16

  • Wie die neuen Technologien die Politik und die Parteien auf den Kopf stellen - und den Wählern damit nützen.

Es ist intellektuell verlockend, sich vorzustellen, was geschehen wäre, hätte Sebastian Kurz die ÖVP verlassen und eine eigene Bewegung gegründet so wie der neue französische Staatspräsident Emanuel Macron vor einem Jahr. Völlig ungewiss ist, wie viele Stimmen Kurz in diesem Falle gewinnen hätte können, aber ziemlich sicher ist... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Der Wille zur Koalition13

In dieser Donnerstag-Ausgabe findet sich ein http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/892679_Das-Phaenomen-der-Koalition-in-Oesterreich.html">Gastkommentar von Bundespräsident a. D. Heinz Fischer, der damit seine Kolumnen-Tätigkeit in der "Wiener Zeitung" beginnt. Einmal zur Monatsmitte wird er - jeweils am Donnerstag - seine Gedanken mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, teilen... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Riskantes Spiel49

Sebastian Kurz, der die Neuwahlen vom Zaun brach, wollte bis 15. Oktober partout nicht Vizekanzler werden. Wahltaktisch verständlich, es brachte ihm aber im Nationalrat einige Häme ein: Wenn er nicht Vizekanzler sein will, wie sollte er dann Bundeskanzler werden... weiter




- © afp/Alexander KleinAnalyse

Bundesregierung

Die Legende vom freien Spiel der Kräfte32

  • Selbst wenn es dürfte, könnte das Parlament nicht, wie es wollen würde.

Wien. Wer einen Schnellsiedekurs in politischer Bildung zu den besonderen Verhältnissen der österreichischen Demokratie belegen will, dem soll die Nationalratsdebatte vom Dienstag empfohlen werden, samt Erklärungen von Christian Kern und Sebastian Kurz. Die ungeschriebene Realverfassung ging dabei auf Kollisionskurs mit ihrer geschriebenen Variante... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Bizarre Polit-Logik77

Sebastian Kurz hat die Regierungszusammenarbeit beendet, weil es so nicht weitergehen könne. Er kann sich aber vorstellen, mit der SPÖ bis zum Wahltermin (in etwa Mitte Oktober) noch einige wesentliche Änderungen zu beschließen. Bis Montagabend wollte er dafür aber nicht Vizekanzler werden - das ist alles nicht ganz logisch... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Neuwahlen

Nationalrat statt Ministerrat115

  • Bundeskanzler und SPÖ-Vorsitzender Christian Kern versucht mit den Oppositionsparteien ein "Arbeitspaket" im Nationalrat zu schmieden, und so die Neuwahlgelüste der ÖVP zu unterlaufen.
  • Sollte das das funktionieren, haben Sebastian Kurz und die Volkspartei ein gravierendes Problem.

Sebastian Kurz will - wenig verwunderlich - Neuwahlen und verlangt von der ÖVP viel Beinfreiheit, sollte er dort den Pilotensitz übernehmen. Das wird ihm die Volkspartei am Sonntag gewähren, sie hat keine Alternative. Bundeskanzler und SPÖ-Chef Christian Kern reagiert darauf mit einer schlauen Idee... weiter




Die FPÖ kann sich freuen, wenn es SPÖ und ÖVP zerreisst. - © wz (Quelle: fotolia)

SPÖ

Zwei Gegner und ein lachender Dritter40

  • Die verbitterte Konkurrenz von SPÖ und ÖVP gibt Strache, was Le Pen verwehrt bleibt. Eine Analyse.

Etwas Neues wird kommen, so viel immerhin steht fest: Der müde Gaul der großen Koalition wurde von SPÖ und ÖVP zu Tode geritten, Österreichs Politik wird nach den Nationalratswahlen ein völlig neues Gesicht haben. Das rückt die Rolle der FPÖ in den Fokus, zumal ein Dreikampf zwischen Christian Kern (SPÖ)... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Blindflug24

Also Kern gegen Kurz gegen Strache. Nur der Wahltag steht noch nicht fest. Wahrscheinlich ein Sonntag im kommenden September, aber da regieren noch Tarnen und Täuschen. Als Bürger bleibt mehr als nur ein schaler Nachgeschmack. Irgendwie fällt es nicht leicht, die Vorstellung einfach als Illusion abzuschreiben, dass Politiker, zumal regierende... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung