• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Zum Klubobmann soll Kern selbst gewählt werden. Andreas Schieder wird ihm als geschäftsführender Klubchef zur Seite gestellt. - © APAweb, Robert Jaeger

SPÖ

Klare Gegenansage zum Rechtspopulismus7

  • Die SPÖ will sich in der Opposition neu aufstellen. Matznetter geht leer aus bei NR-Mandaten.

Wien. Die SPÖ will in der Opposition einen Prozess zur Neuaufstellung starten und sich als Gegengewicht zum "Spektakel" der "Brot- und Spiele-Politik" von ÖVP und FPÖ positionieren. Das gab Parteichef Christian Kern nach dem SPÖ-Vorstand bekannt. Eine kleine Überraschung gab es bei der Besetzung der Nationalratsmandate... weiter




ÖVP-Bundesparteiobmann Sebastian Kurz (rechts) und Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) beim Sondieren. - © APAweb / Neue Volkspartei, Jakob GlaserVideo

Koalition

Kurz und Kern legen Wahlkampf-Streit bei39

  • Nach dem Ende der "Sondierungsgespräche" zeichnet sich eine schwarz-blaue Koalition ab.

Wien. Nach den Treffen mit NEOS, Liste Pilz und FPÖ hat der mit der Regierungsbildung beauftragte ÖVP-Chef Sebastian Kurz Sonntagabend auch ein Sondierungsgespräch mit dem SPÖ-Vorsitzenden und Bundeskanzler Christian Kern geführt. Kurz und Kern sprachen danach von einem konstruktiven Treffen... weiter




Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (Archivbild) würde als SPÖ-Landeschef nicht zurücktreten, wenn seine Partei bei den Landtagswahlen zweite wird.  - © APAweb / Georg HochmuthVideo

Kärnten

Kaiser schließt Kern-Abgang aus5

  • Kärntner Landeshauptmann befürchtet Demontage von Institutionen der Sozialpartnerschaft.

Wien. Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) weist Medienberichte zurück, wonach es innerparteilich Bestrebungen geben soll, Bundesparteichef Christian Kern zum Rücktritt zu bewegen. In der ORF-"Pressestunde" verwies er auf die breite Unterstützung für Kern im Bundesparteivorstand vergangene Woche... weiter




Austromorphe-Ergebniskarte - © Screenshot https://austromorph.space/Karten

NRW17

Das Ergebnis der Nationalratswahl12

  • Ein interaktives Kartogramm der Gemeindeergebnisse gewichtet nach der Anzahl der Wahlberechtigten.

Die politische Landkarte Österreichs erscheint dieser Tage monoton. Türkis wohin man blickt. Lediglich die größeren Städte färben sich rot, einige Gemeinden - vor allem in Kärnten - blau. Doch bildet diese Darstellung die politische Realität des Landes ab? Man kann die Sache auch anders sehen... weiter




Möglicher Nachfolger von Wirtschaftskammer-Chef Leitl (r.) könnte Noch-Wirtschaftsminister Harald Mahrer (l.) werden. - © bmwfw/Steiger

Pflichtmitgliedschaft in Kammern

Die Sozialpartnerschaft steht für Ausgleichspolitik12

  • Die FPÖ bleibt dabei, die Pflichtmitgliedschaft in den Kammern beenden zu wollen, und hat dabei in den Neos einen Partner.

Wien. Offiziell steht Christoph Leitl bis 2020 an der Spitze von Wirtschaftsbund und Wirtschaftskammer. Am Donnerstag bestätigte er aber erste Sondierungsgespräche bezüglich seiner Nachfolge. Auf einen konkreten Zeitplan über eine Verkürzung der Funktionsperiode, worüber es seit Monaten Gerüchte gibt, wollte er sich jedoch nicht festlegen... weiter




Mit der Verkehrsberuhigung auf der Mariahilfer Straße bedienten die Grünen noch ihre Wählerschaft. Danach kam nichts mehr. - © Stanislav JenisAnalyse

Grüne

Links liegen gelassen118

  • Grünaffine Wähler gibt es zahlreich und sie werden immer mehr. Wer sie sind und warum die Grünen sie nicht ansprechen.

Wien. Es gibt gute Nachrichten für die Grünen. Die grünaffinen Wähler sind nicht über Nacht aus Österreich ausgewandert, auch wenn das Debakel bei der Nationalratswahl darauf schließen lässt. Die grünaffinen Wähler sind nach wie vor im Land. Sie sind zahlreich, sie werden immer mehr. Doch sie wollen auch angesprochen werden... weiter




Bundeskanzler Christian Kern und Bundespräsident Alexander Van der Bellen sprachen über anstehende Regierungsverhandlungen. - © APA/ROLAND SCHLAGERVideo

SPÖ

Kern sieht keinen Konflikt mit Häupl4

  • Nach Vier-Augen-Gespräch bei Van der Bellen geht Kern davon aus, dass Kurz Regierungsauftrag erhält.

Wien. SPÖ-Chef Christian Kern hat Mittwochvormittag sein Vier-Augen-Gespräch mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen über die anstehenden Regierungsverhandlungen absolviert. Große inhaltliche Ansagen blieben danach aus. Van der Bellen äußerte sich, wie schon nach der Unterredung mit ÖVP-Chef Sebastian Kurz, nicht... weiter




Offen für alles? Noch-Kanzler Kern mit den beiden Noch- Minis tern Doskozil (l.) und Drozda. - © apa/Schlager

SPÖ

Rot-blaue Chimären18

  • Was kann die SPÖ mit ihrem Signal der Gesprächsbereitschaft an die FPÖ gewinnen?

Wien.Jubelstimmung, "Yes we Kern"-Rufe. Ein interimistischer SPÖ-Geschäftsführer Christoph Matznetter, der Fragen nach Rot-Blau abweisend beantwortet. Eine rote Stadträtin Renate Brauner, die dabei zustimmend nickt. Kaum jemand glaubte nach dem - zumindest für die TV-Kameras offensiv zur Schau gestellten - Optimismus im Festzelt der SPÖ am... weiter




Während die einen Genossen feierten, kritisierten die anderen Genossen "die Euphorie über den Verlust des Kanzleramts". - © apa/Schlager

SPÖ

Rote Risse3

  • Die Wiener Roten nehmen sich kein Blatt mehr vor den Mund und setzen nach der Wahl ihre Grabenkämpfe fort. Eine Analyse.

Wien. Nach der Nationalratswahl werden die Risse innerhalb der Wiener SPÖ wieder sichtbar. Während des Wahlkampfes noch um Geschlossenheit bemüht, bringen sich die beiden konkurrierenden Lager innerhalb der Partei schon wieder in Stellung, um auf das nächste Ziel hinzuarbeiten - nur dieses Mal anscheinend nicht mehr gemeinsam: Es geht um den... weiter




Strahlender Parteichef: Strache steht vor Koalitionsbeteiligung. - © APAweb/AP, Zak

FPÖ

Die rechten Königsmacher13

  • Nach dem satten Plus am Wahltag heißt es für die FPÖ nun vor allem: Pokern um die Regierungsbeteiligung.

Wien. Heinz-Christian Strache hat es geschafft - fast. Ein Plus von 5,5 Prozentpunkten und vorläufig 26 Prozent der Wählerstimmen, und das trotz der Konkurrenz von ÖVP-Chef Sebastian Kurz, der, wie es aus der FPÖ heißt, ja nur das FPÖ-Wahlprogramm kopiert habe. Noch lebt sogar die Chance, die Sozialdemokraten vom zweiten Platz zu verdrängen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung