• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Am 14. Oktober 1942 in Budapest geboren: Péter Nádas. - © ullstein bild - CARO/Paulus Ponizak

Literatur

Fanatiker der Genauigkeit1

  • Er ist ein Autor, den Polyphonie, Parallelität und Perspektiven mehr interessieren als lineare Geschichten: Zum 75. Geburtstag von Péter Nádas.

Der Schriftsteller Péter Nádas ist ein Mann der Extreme und mit konventionellen Maßstäben kaum zu messen. Er liebt seine Geburtsstadt Budapest ebenso wie die Abgeschiedenheit seines Dorfes Gombosszeg, wo er seit fast dreißig Jahren lebt; er ist einer der großen gebildeten Enzyklopädisten und tritt dennoch vornehm zurückhaltend auf; er schreibt... weiter




Liefert diesmal eine weitgehend unpoetische historische Kolportage: Daniel Kehlmann. - © P. Jungwirth

Literatur

Kothaufen und zitternde Bärte4

  • Eine Wunderkammer des Dreißigjährigen Krieges: In "Tyll" mischt Daniel Kehlmann Fiktion und Fakten.

Die hinreißendste Szene ist, wie Albrecht von Wallenstein Johannes Keplers Horoskop misstraut. Da führt Tyll Ulenspiegel, der gerade bei Kepler zu Gast ist, seinen sprechenden Esel Origenes in die Stube, und der überzeugt Wallenstein von der Gültigkeit der Berechnungen Keplers... weiter




Den besten deutschsprachigen Roman hat 2017 der österreichische Schriftsteller Robert Menasse geschrieben, befand die Jury des Deutschen Buchpreises. - © dpa / Arne Dedert

Literatur

Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis10

  • Der österreichische Autor wurde für seinen Europa-Roman "Die Hauptstadt" ausgezeichnet.

Frankfurt. Sein Essay "Der Europäische Landbote" wurde von der Friedrich Ebert Stiftung Berlin als "Das Politische Buch 2013" ausgezeichnet. Sein Europa-Roman "Die Hauptstadt" ist am Montag mit dem Deutschen Buchpreis 2017 gewürdigt worden. Bei dem überzeugten Europäer Robert Menasse geht politisches Engagement und literarische Qualität Hand in... weiter




Der österreichische Autor Robert Menasse ist für seinen Roman "Die Hauptstadt" nominiert. - © APA, dpa, Arne Dedert

Frankfurter Buchmesse

Zwei Österreicher im Rennen um Deutschen Buchpreis2

  • Franzobel und Robert Menasse nominiert für besten deutschsprachigen Roman: Verleihung am Abend.

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Sechs Autoren, darunter zwei Österreicher, konkurrieren um den Deutschen Buchpreis für den besten deutschsprachigen Roman, der am Montagabend in Frankfurt vergeben wird: Gerhard Falkner ("Romeo oder Julia"), Franzobel ("Das Floß der Medusa"), Thomas Lehr ("Schlafende Sonne"), Robert Menasse ("Die Hauptstadt")... weiter




Steckt den Finger tief in vergessene Ängste und Sehnsüchte: Kazuo Ishiguro. - © Graeme Robertson/Eyevine/picturedesk.com

Literaturnobelpreis

Samurai der Erinnerung10

  • Kazuo Ishiguro, ein Bestsellerautor und Reiter durch die Genres, erhält den Literaturnobelpreis 2017.

"Ich bin mit seinem Werk nicht sehr vertraut und wie viele andere überhaupt erst durch die Verleihung des Literaturnobelpreises auf ihn aufmerksam geworden." Dieser Satz mag für alle, denen es oft bei der Verkündung der renommierten Auszeichnung ähnlich geht, eine Beruhigung sein... weiter




Ruhmeshalle der Franzosen und Grabstätte nationaler Größen: Das Panthéon im Pariser Quartier latin, hier im Flaggenschmuck eines Staatsfeiertags.  - © Robert Bressani

Literatur

Tradition des Austauschs2

  • Frankreich ist Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse. Wie präsent ist die französische Literatur auf dem deutschsprachigen Buchmarkt? Ein Überblick.

Im Oktober 1989 war Deutschland ein geteiltes Land. Helmut Kohl und François Mitterrand standen an der Spitze ihrer politisch und wirtschaftlich etwa gleich starken Staaten, vielen Westdeutschen waren Franzosen näher als Ostdeutsche, und Bücher gab es nur auf Papier... weiter




Die gefährliche Pointe de Penmarc’h: Hauchte Tristan hier sein Leben aus? - © Robert Bressani

Literatur

Kelten, Klippen und Kraken2

  • Die wilde Schönheit und das mächtige Kulturerbe der Bretagne schlagen sich in einer vielseitigen literarischen Topografie nieder.

Die Bretagne ragt als immense Landspitze in den Ozean, doch sie hat zwei Gesichter: während ungestüme Elementarkräfte das Leben und die Natur an ihren Rändern bestimmen, wird ihr Inneres durch verträumte Wälder und Heidelandschaften geprägt. Freilich: stärker als der Zauber des "Waldlandes" (breton... weiter




"In Deutschland wird Kunst oft als verlängerter Arm der Volkshochschule gesehen", kritisiert Sven Regener und findet das österreichische Verhältnis zur Kunst sympathischer. - © Ullstein Bild/ Unger

Literatur

Vier Freaks im Café Einfall5

  • Sven Regener, Autor und Sänger der Band Element of Crime, spricht mit der "Wiener Zeitung" über seinen neuen Roman, "Wiener Straße", und seine offenkundige Liebe zu Österreich.

Die Wiener Straße ist eine Verkehrsader in Berlin-Kreuzberg zwischen dem Görlitzer Bahnhof und dem Landwehrkanal. In den 80er Jahren war sie, bis zum Fall der Mauer und danach einsetzender Gentrifizierung, eine ziemlich wilde, von der (links-alternativen) Subkultur dominierte Gegend... weiter




Poetische Formulierungsgabe: Florjan Lipus. - © Marko Lipus

Literatur

Totenstille in ländlicher Idylle2

  • Der slowenischsprachige Kärntner Autor Florjan Lipus legt mit "Seelenruhig" eine poetische Lebensgeschichte vor, in der beredtes Schweigen eine Hauptrolle spielt.

Für den jungen Florjan gab es im slowenischen Dorf auf Unterkärntner Boden einige traumatische Erlebnisse. Als ihn der Vater zur Firmung anmeldete, gab er zum Entsetzen des Sohns dem Pfarrer gegenüber an, dass sein Nachkomme oft ungehorsam sei. Gerne hätte der gereifte Autor den Vater deshalb eines Tages zur Rede gestellt, aber dazu kam es nie... weiter




Elfriede Jelinek  erhält den "Der Faust". - © APA/ROLAND SCHLAGER

Literatur

Lorbeeren für Elfriede Jelinek

  • Die Österreichische Schriftstellerin erhält den Deutschen Theaterpreis für ihr Lebenswerk.

Leipzig. Die österreichische Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek bekommt den Deutschen Theaterpreis "Der Faust 2017" für ihr Lebenswerk. Die 70-Jährige sei eine unüberhörbare Stimme im öffentlichen Geschehen, seit Beginn ihres Schaffens gelte sie als Provokateurin, teilte der Deutsche Bühnenverein am Freitag in Leipzig mit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung