• 18. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Literatur

Schreiben als Protest gegen die Welt4

  • Michael Opitz würdigt in einer beeindruckenden Biografie das Lebenswerk von Wolfgang Hilbig.

Wolfgang Hilbig ist der unbekannteste unter den bedeutendsten Autoren deutscher Sprache des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts. Sein Tod kam allzu früh; er verstarb am 2. Juni 2007 an seinem Krebsleiden. Dieses war eine Folge seines Lebenswandels: Hilbig war schwerer Alkoholiker, und dies war nicht die einzige Bürde... weiter




Mit dem Prix Goncourt für diesen Roman ausgezeichnet: Leila Slimani. - © Catherine Hélie/Éd. Gallimard

Literatur

Mütter unter Druck

  • Leïla Slimani untersucht in ihrem Roman "Dann schlaf auch du" die komplexe Beziehung zwischen einer Pariser Familie und deren Kindermädchen.

Das Baby war tot, seine ältere Schwester Mila noch am Leben, als Myriam ihre Kinder fand. Sanitäter und Notärztin kümmerten sich um die junge Mutter, aber "die andere, die musste man auch retten". Das Kindermädchen Louise "hatte es nicht fertiggebracht zu sterben... weiter




Literatur

Problemfeld Armut5

  • Über die Text-Anthologie "Haben und Sein".

Charles Dickens, Bertolt Brecht und Sándor Márai haben darüber geschrieben, die Armut ist also nicht nur ewiges Problemfeld der Politik, sie ist auch ein unerschöpfliches Thema der Literatur. Auch heute noch, und auch in der wohlhabenden Mitte Europas suchen Menschen "in Mülleimern nach Pfandflaschen... weiter




Literatur

Ein Mr. Hyde für die Generation Y

  • Tristan Garcias gestelzter Roman "Faber".

Basile und Madeleine, beide Anfang dreißig, beide unauffällige Existenzen in einer französischen Kleinstadt, beschließen, sich an ihrem ehemaligen Mitschüler Faber zu rächen. Dass solche Unterfangen schiefgehen, ist klar, doch kann man sich auch fragen, wie ein erwachsener Mensch überhaupt auf eine derartige Idee kommt... weiter




Literatur

Die Gespinste der Erinnerung

  • Der aus dem ehemals französischen Kongo stammende Autor Alain Mabanckou erzählt schmerz- und liebevoll, aber mit intellektueller Distanz von der Rückkehr in seine alte Heimat.

Bei der Frankfurter Buchmesse 2017 hatte die weite französischsprachige Welt ihren literarischen Reichtum, ihre Vielschichtigkeit und Vitalität präsentiert. Eine der herausragendsten Stimmen ist dabei Alain Mabanckou aus dem "kleinen", dem ehemals französischen Kongo... weiter




Literarischer Höhenflug: Arno Geiger, Jahrgang 1968. - © Mirco Toniolo/AGF/picturedesk.com

Literatur

Liebe in Zeiten des Krieges1

  • Arno Geigers "Unter der Drachenwand" ist ein beeindruckender Roman von der Möglichkeit, dem Schrecken die Schönheit entgegenzusetzen.

Jetzt hat sich Arno Geiger in die Literatur dieses Jahrhunderts eingeschrieben. Sein neuer Roman, "Unter der Drachenwand", veranstaltet eine grandiose Feier des Lebens vor dem Hintergrund allgegenwärtigen Sterbens, ein Märchen von Liebe in liebloser Zeit, dessen schönster Moment auf den letzten Seiten des Buchs stattfindet... weiter




Literatur

Systemneustart der Menschheit

  • Arnon Grünbergs subversive Novelle "Die Datei".

Das liest sich gut an: Die 24 Jahre alte Lillian wohnt noch bei ihren Eltern und hängt den ganzen Tag, Paprikachips in sich hinein schaufelnd, vor dem Rechner. Sie ist überzeugte Vegetarierin, Zwangsneurotikerin, Synästhetikerin, Autistin, Digital Native, "mehr Nager als Mensch". Kurz: Ein weiblicher Nerd wie aus dem Lexikon... weiter




Literatur

Unter Verschluss1

  • Laura Freudentahlers schnörkelloses Romandebüt "Die Königin schweigt".

Die Seiten des Buchs auf dem Nachtkästchen sind leer, und sie werden es auch bleiben. Es war ein Geschenk der Enkelin an Großmutter Fanny, getragen von der Hoffnung, Fanny würde darin ihre Erinnerungen festhalten. Doch die hält Fanny lieber unter Verschluss... weiter




Literatur

Wo ist das Koronakind?3

  • Der deutsche Schriftsteller Dietmar Dath entwickelt aus einer naturwissenschaftlichen Erkenntnis einen Sci-Fi-Roman und eröffnet grandiose Vorstellungsräume.

Es war im Jahr 2012, als ein Forscherteam das Rätsel löste, warum die Oberfläche der Sonne eine vergleichsweise geringe Temperatur von rund 5000 Grad aufweist, während das den Stern umgebende Plasma mehrere Millionen Grad heiß ist: Auf dem feurigen Gasmantel des Sterns toben unsichtbare, magnetische Tornados... weiter




Literatur

Geschichte einer Amour fou

  • "Caroline. Alberto Giacomettis letztes Modell" von Franck Maubert.

Alberto Giacometti war längst ein berühmter Maler und Bildhauer in Paris, als er Ende der fünfziger Jahre in einer Nachtbar im Viertel Montparnasse die junge Prostituierte Caroline kennenlernte. Sie wurde sein Modell, seine Muse und Geliebte. Bis zu seinem frühen Tod als 65-Jähriger blieben sie einander in wildbewegter Beziehung verbunden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung