• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Literatur

Best Of Biron5

  • Der Wiener Autor rührt in der "Buchstaben-Suppe".

Aus diesem Anlass, nämlich der Herausgabe eines Lesebuches mit Texten des Wiener Autors, Journalisten und Schauspielers Georg Biron aus vier Jahrzehnten, sei ein Eigenzitat gestattet: "Georg Biron ist ‚der Amerikaner‘ der literarischen Alpenrepublik, ein Monolith im Feld der Langeweile... weiter




Prägnante und wichtige Stimme in der französischen Gegenwartsliteratur: Virginie Despentes. - © Samson/afp

Literatur

Tief gefallen9

  • Virginie Despentes gibt in ihrem Roman "Das Leben des Vernon Subutex" Nachhilfestunden in relevanter literarischer Gesellschaftskritik.

Punks, Prostituierte, Kriminelle und gesellschaftliche Randgruppen bildeten das bevorzugte Figurenensemble ihrer ersten Veröffentlichungen. Mit ihren Romanen "Baise-moi - Fick mich", "Teen Spirit" und "Pauline und Claudine" wurde die 1969 in Nancy geborene Virginie Despentes zu einer literarischen Ikone der französischen Subkultur... weiter




Literatur

Braunauer Familiengeschichten

  • Henning Burk erzählt von Hitlers Hebamme und anderen bemerkenswerten Menschen.

Rosalia Hörl, geborene Schichtl, lebte im späten 19. Jahrhundert als Haushälterin und Hebamme in Braunau am Inn. Ihrem eigenen Bericht zufolge arbeitete sie im Haus von Adolf Hitlers Eltern und wirkte an der Geburt des zukünftigen "Führers" als Hebamme mit... weiter




Literatur

Ozeanische Gefühle

  • Der Roman "Meere" von Alban Nicolai Herbst ist lange durch ein Gerichtsurteil am Erscheinen gehindert worden. Nun kann das Buch wieder in seiner Originalgestalt gelesen werden

"Meere", zum vierten und auch letzten Mal. Beziehungsweise zurück zum Original. Denn den Roman von Alban Nikolai Herbst, wie er nun im Mare Verlag erschienen ist, gab es erstmals 2003 in dieser Form zu lesen, allerdings nur für eine Woche. Dann erfolgte eine Klage der Lebensgefährtin des Schriftstellers... weiter




Officer des Order of the British Empire: die 1928 geborene Jane Gardam. - © Colin McPherson/Getty Images

Literatur

Very British

  • Janes Gardams Kurzgeschichtenband "Die Leute von Privilege Hill" zeigt die englische Autorin auf der Höhe ihrer Kunst - und das Empire in boshaft funkelnden Farben.

Sie leben außerhalb von London im Grünen. In der "Enklave", wie sie es nennen. Ihre Ehemänner, einstmals hohe Tiere in Militär oder Wirtschaft, haben ausgedient, die Kolonien haben sich aufgelöst, die Heimgekehrten sitzen ein bisschen zwischen den Stühlen... weiter




Über Tinder sagt der Autor Hanif Kureishi: "Ich bin zu alt dafür. Meine Kinder benutzen das, die sind in den 20ern. Keine Ahnung, was zur Hölle sie da tun. Es ist großartig, aber mir erscheint es auch ein bisschen leer" - © Michael Hetzmannseder

Literatur

"Ohne Polen kollabiert London"27

  • Der britische Autor Hanif Kureishi über irreale Ideen vom Brexit, und muslimisch-jüdische Parallelen.

Mit seinem autobiografischen Roman "Der Buddha aus der Vorstadt" etablierte sich Hanif Kureishi 1991 als eine der wichtigsten anglo-asiatischen Stimmen der Literatur. Der Sohn eines pakistanischen Vaters und einer britischen Mutter schrieb auch die Vorlage zum Film "Mein wunderbarer Waschsalon" (mit Daniel Day-Lewis)... weiter




Zweisprachiges Denkmal in Exarchia (Athen) für Berkin Elvan, der in Istanbul von einer Tränengasgranate getötet wurde: "In Griechenland wie in der Türkei gibt es die Bereitschaftspolizei und die Militärherrschaft."(Foto: Omnipheasant - CC 4.0)

Literatur

Erinnerungen aus der Gegenwart8

  • Ein Band mit neuen Gedichten aus Griechenland.

Griechenland, das ist für viele vor allem Musik, Meer und Krise. Die Literatur spielt dabei kaum eine Rolle. Man kennt den Sorbas, die Krimis von Makaris, allenfalls Dimous aphoristische Ausführungen über das Unglück und vielleicht ein paar Gedichte der großen Lyriker Kavafis, Seferis, Ritsos, Elytis... weiter




Literatur

Wofür es sich zu leben lohnt1

  • Emilie de Turckheims kunstfertiger, leichter Roman "Popcorn Melody".

Einen dichtenden Ladenbesitzer inmitten der amerikanischen Steinwüste hat die französische Autorin Emilie de Turckheim zum Ich-Erzähler ihres jüngsten Romans gemacht. Tom Elliott hat Literatur studiert, schreibt gerne Haikus in alte Telefonbücher und vertreibt in seinem Laden nur das Allernotwendigste: etwas zum Essen... weiter




Literatur

Schicksalsmelodie im Scheinwerferlicht1

  • Kaleidoskop aus Stimmungen und Tönen: Jan Costin Wagners neuen Kriminalroman, "Sakari lernt, durch Wände zu gehen", kann man mit den Ohren lesen.

Jan Costin Wagner ist - und das ist für einen Schriftsteller alles andere als selbstverständlich - kein Mann großer Worte. Und auch nicht vieler: Seine Romane, die sich üblicher Krimi-Gepflogenheiten weitgehend entziehen, sind in knappen Sätzen verfasste, ruhige Versuchsanordnungen menschlicher Schicksalsverhaftungen... weiter




Literatur

Die Poetisierung der Welt1

  • Peter Handke zelebriert und transzendiert in der Erzählung "Die Obstdiebin" die Reise ins Innere. Am 6. Dezember feiert der Schriftsteller seinen 75. Geburtstag.

Alexia heißt sie eigentlich, die Obstdiebin. Ein Beiname, der ihr blieb nach einer kindlichen Eskapade, als das Mädchen von einem fremden Obstbaum eine schöne Frucht stahl, nein: "stibitzte" in den Worten Peter Handkes. Der Vorfall steht also eher symbolhaft für impulsives Verhalten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung