• 25. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © apa/Robert JägerAnalyse

Rücktritt Eva Glawischnig

Vorhang zu, alle Fragen offen12

  • Der Rücktritt von Eva Glawischnig erwischt die Grünen in einer heiklen Phase.

Wien. Der Zug fährt nun ab. Ohne Eva Glawischnig. Die langjährige Bundessprecherin der Grünen bediente sich bei ihrer Abschiedsrede dieser Metapher, um die Beweggründe für ihren Rückzug zu schildern. Durch die Neuwahl hat sich eine neue Situation ergeben, quasi ein Zug-fährt-ab-Signal, das eine Entscheidung notwendig machte: steigt man ein... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Kranke Zeiten48

Vergangene Woche lieferte Reinhold Mitterlehner die entsprechenden Stichworte, am Donnerstag war es Eva Glawischnig. Darüber hinaus gibt es in diesem Land und anderswo wohl keinen Spitzenpolitiker, der nicht schon "off the record" über die Gnadenlosigkeit seiner Branche sinniert hätte, die kaum Tabus kennt und vor wenig zurückschreckt... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Der Wille zur Koalition13

In dieser Donnerstag-Ausgabe findet sich ein http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/892679_Das-Phaenomen-der-Koalition-in-Oesterreich.html">Gastkommentar von Bundespräsident a. D. Heinz Fischer, der damit seine Kolumnen-Tätigkeit in der "Wiener Zeitung" beginnt. Einmal zur Monatsmitte wird er - jeweils am Donnerstag - seine Gedanken mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, teilen... weiter




Werner Kogler ist stellvertretender Klubobmann der Grünen.

Gastkommentar

Der steirische Steuergeldmissbrauch30

  • Zugunsten von Strom- und Betonkonzernen ergeben sich ständige EU-Rechtswidrigkeiten.

Aus aktuellem Anlass möchte ich aus meinem Wahlkreis Steiermark/Graz über EU-Rechtswidrigkeiten, Steuergeldversenkung und unnotwendige Umweltzerstörung berichten und einen Vorschlag zugunsten von Natur- und Steuerzahlerschutz machen. Die Grazer Murstaustufe und ein nur deshalb geplanter Zentralkanal sind ökologisch höchst umstritten... weiter




Leserbriefe

Leserforum2

Zum Artikel von Bernd Vasari und Ina Weber, 27. April Die Grünen und der Wiener Heumarkt-Turm Haben diese Leute nicht kapiert, dass sie den Wählerschwund nicht verkraften werden können? Sie denken, das Wählergedächtnis sei kurz, was zwar stimmt - nur kommen die nächsten Wahlen spätestens dann... weiter




Gastkommentar

Die Grünen und die Mühen der Ebene2

Die politische Analyse tut sich etwas schwer mit der Einordnung der jüngsten Ereignisse bei den Grünen. Man muss nicht deren Wähler sein, um bei der Partei attraktive Elemente auszumachen. Doch die positiven Zuschreibungen werden offenbar der Tagespragmatik und der Bewältigung der Mühen des politischen Alltages niveaulos geopfert... weiter




Leser

Leserforum

Zum Artikel von Klaus Huhold, 27. April Chinas Projekt der "Neuen Seidenstraße" Bei all der vielleicht aufkommenden Euphorie ist dieses Projekt in der Lage, ganz wesentlich die globale geopolitische Lage zu verändern. Die "Neue Seidenstraße" im kaukasisch-kaspisch-zentralasiatischen Raum stellt jene geopolitisch/geostrategische Bruchlinie dar... weiter




Leser

Leserforum

Zum Artikel von Christian Rösner und Bernd Vasari, 25. April Die Grünen wurden zu einer Altpartei Es ist erstaunlich, gerade einmal ein Generationenwechsel und die Wiener Grünen sind zu einer bedrückend normalen Altpartei geworden. Einer der letzten wesentlichen Grundwerte, die Basisdemokratie, wird in Wien zu Grabe gebracht... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Grüne Autoaggression29

Eigentlich sollte die Regierungskoalition ausreichen, um das Geschäft der Opposition zu erledigen. Für diese genügt es, nichts zu machen - wie die FPÖ beweist. Dass die Grünen ausgerechnet in einer vagen Vorwahlzeit gleich in eine hausgemachte Mehrfachkrise schlittern... weiter




Leser

Kommentare

Gezielte Desinformation im Krieg der Bilder Nie werde so viel gelogen wie nach der Jagd, vor der Wahl und im Krieg, erkannte schon Otto von Bismarck. Gerüchte sprechen vor allem, und das erfolgreich, die Gefühlswelt der Zielpersonen an. Besonders geeignete Themen sind dabei Kinder und Frauen in der Opferrolle... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung