• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Leserbriefe

Leserforum

Das Schulsystem ist besser als sein Ruf Ich denke, das österreichische Schulsystem ist durchaus sehr integrationsfördernd. So kommt es vor, dass Kinder mit einer anderen Muttersprache als Deutsch neben den normalen Schulfächern in vielen Schulen zusätzlich muttersprachlichen Unterricht erhalten und auf diese Weise vom System eine Sprache mehr... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

"Gewinn-Warnung"35

Es ist eine etwas seltsame Situation. Sechs Wochen vor der Nationalratswahl wird nicht darüber diskutiert, ob am 15. Oktober Christian Kern oder Sebastian Kurz als Erster durchs Ziel gehen wird, sondern ob sich neben Schwarz-Blau auch eine Koalition aus ÖVP, Neos und Grünen ausgehen könnte... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Mitbegründer der letzten Wiener Lesebühne. Sein neues Programm "Der Abendgang des Unterlands" spielt er von 5. bis 7. Oktober im Kabarett Niedermair.

Glossenhauer

Hulk Slogan12

  • Ein Wahlkampfslogan muss ins Wählerhirn reingehen wie heißer Draht in Butter. Leider gelingt das nicht immer, und es kommt nur ein Buttermesser raus.

"Hol Dir, was Dir zusteht", lässt die SPÖ gerade plakatieren. Und wird dafür geprügelt. Der Slogan sei klassenkämpferisch (Wie kann man nur! Und das bei einer sozialdemokratischen Partei!), sagen die einen. Er bediene den Neid, sagen die anderen und lassen sich dann auch den zweiten Schuh putzen. Aber kritisieren ist einfach... weiter




Gerhard Kohlmaier ist aktiv in der Steuerinitiative des ÖGB.

Gastkommentar

Politik als Inszenierung2

  • Ein demokratiepolitisches Dilemma zeichnet sich ab - eine kurze Analyse der derzeitigen Wahlwerber.

Eine lebendige Demokratie lebt von einem Diskussionsprozess über die programmatischen Vorstellungen der Wahlwerber, und je breiter dieser geführt wird, umso eher kann sich der Bürger eine Vorstellung vom Sinn oder Unsinn eines Parteiprogramms machen. Aber gerade in dieser wichtigen demokratiepolitischen Frage läuft derzeit in Österreich ein nahezu... weiter




Gemeinderat der Grünen Christoph Chorherr - © Stanislav Jenis

Die Parteienlandschaft

Über die Grünen40

  • Auf der Suche nach dem Kern der Ökopartei. Ein Gespräch mit Christoph Chorherr.

Wien. Rettung vor dem drohenden Untergang: Das ist seit jeher das politische Versprechen der Grünen. Dabei kann die Erlösung auf zwei Wegen erfolgen: Durch Bewahren und Schützen von dem, was ist, egal ob nun Donau-Auen oder Altstadtkerne. Das ist das Erzkonservative an den Grünen. Der andere Weg verspricht Rettung durch Revolution... weiter




Gerhard Kohlmaier ist aktiv in der Steuerinitiative des ÖGB.

Gastkommentar

Mehr Wahrhaftigkeit im Handeln und Wirken3

  • Trotz des herrschenden Kultes um Bewegungen kann eine Partei die Wahl gewinnen.

Die NGOs (Nichtregierungsorganisationen) bekommen scheinbare Konkurrenz. Entstanden aus dem Volk und gebündelt in Form von Initiativen oder Bewegungen, war und ist es ihr Bemühen, politisch dort anzusetzen, wo politische Parteien den Volkswillen missachten, Eigen- über Volksinteressen stellen oder auf eine demokratiepolitisch schiefe Bahn geraten... weiter




Werner Kogler ist stellvertretender Klubobmann der Grünen.

Gastkommentar

Zukunft wird aus Mut gemacht25

  • Weil Europa Heimat und unsere Zukunft ist, werden wir es gegen Nationalismus und Terrorismus verteidigen.

Demokratie, Freiheit und Menschenwürde haben unser Land und Europa stark gemacht. Diese Werte schienen uns bis eben noch selbstverständlich. Nun erleben wir, wie diese massiv in Frage gestellt werden. Radikaler Nationalismus kehrt zurück. Die ökologische Krise spitzt sich zu. Viele Menschen sind auf der Flucht vor Kriegen und Hunger... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Wie Änderungen unserer Politik gelingen können Die wahre Frage wird sein, ob es einer neuen Gruppe wie zum Beispiel Peter Pilz gelingt, nicht nur in der "eigenen" Klientel zu fischen, sondern auch beim politischen Gegner abzusahnen. Nur eine Gruppe, die von einer breiten Masse der Bevölkerung als wählbar eingestuft wird, kann etwas verändern... weiter




Emmanuel Macron - ein Populist ohne Strategie? - © ap/Olivier Matthys

Leserbriefe

Leserforum

Zur Kolumne von Isolde Charim, 24. Juni Das Polit-Phänomen Emmanuel Macron Ich sehe Emmanuel Macrons Erfolgsrezept durchaus anders als Isolde Charim und würde es als Populismus im Nadelstreif bezeichnen. Er hat ja mit seinen Hauptaussagen im Wahlkampf, nämlich Spaltungen in der Gesellschaft zu überwinden... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Plötzlich neoliberal19

Der Klub der Altparteien hat Zugang erhalten: Für Peter Pilz sind jetzt auch die Grünen dabei. Er selbst kokettiert mit der Gründung einer eigenen Bewegung - selbstverständlich zum Wohle der Bürger. Irgendwie erinnern seine jüngsten Interviews an Jörg Haiders beste und Frank Stronachs frühe Jahre... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung