• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Burnout am Arbeitsplatz passiert laut Experten Menschen, die nicht Nein sagen können und immer mehr arbeiten. - © Jaime Monfort/Getty Images

psychische Erkrankungen

Reden ist Heilung, Schweigen ist Schmerz10

  • Der gesellschaftliche Umgang mit psychischen Erkrankungen ist durch Scham und Vorurteile geprägt.
  • Die Diskussion darüber müsse offener und ungezwungener werden, sind Experten überzeugt.

Wien. Was würden Sie einem Freund eher anvertrauen? Dass Sie eine Blasenentzündung haben? Oder dass Ihnen beinahe die Tränen kommen, wenn Sie an die Arbeit denken? Auch wenn Ersteres mitunter peinlich ist: Die Hemmschwelle, über seelische Erkrankungen zu sprechen, ist viel höher, als über körperliche Leiden zu reden... weiter




Wir mögen die Vorgärten unserer Seele, aber für die Hinterhöfe genieren wir uns - für unsere Ängste, Schwächen und Unzulänglichkeiten (Tobias Ballweg)., - © PruggerInterview

Psychologie

"Poesie ist ein Türöffner zur Seele"29

  • Psychologe Tobias Ballweg: Wie literarische und philosophische Texte bei stressbedingten Krankheiten helfen können.

"Wiener Zeitung": Herr Ballweg, wir befinden uns hier im Sanatorium Kilchberg am Zürichsee, einer bekannten psychiatrischen Klinik, die heuer ihr 150-jähriges Bestehen feiert. Sie sind als Leitender Psychologe vor allem für Burnout-Patienten zuständig, wobei Sie den Ausdruck Burnout-Klinik vermeiden. Warum... weiter




Burnout

Schneller, besser, Burnout2

  • Jeder dritte Beschäftigte fühlt sich Burnout-gefährdet.

Wien. Im Fachjargon heißt es: soziale Beschleunigung. In der Praxis ist damit das Lebensgefühl gemeint, immer schneller immer mehr leisten zu müssen - und dabei mit permanenten Veränderungen konfrontiert zu sein. Wer hier nicht mehr mit kann, ist Burnout -gefährdet... weiter




Konsumdenken

Götterdämmerung für Ruheliebende11

Kaum ein Tag vergeht, ohne dass jemand meint, nahe am Burnout zu sein. Zu wenig Zeit, zu viel zu tun, zu viel Druck und keine Zeit zum Denken und Tagträumen. Eines der bewährtesten Mittel zum Abschalten und Auftanken ist, in der Natur zu sitzen und auf das Wasser zu schauen. So wie die Gäste des Gemeindebads Weiden am Neusiedlersee... weiter




Burnout ist nicht nur eine "Modekrankheit der Besserverdienenden", wie dies manche Medien gerne verbreiten. - © Mango Productions/Corbis

Burnout

Feierabend war gestern9

  • Im Burnout -Syndrom artikuliert sich ein verbreitetes Unbehagen an den gesellschaftlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen.

Wer heute im Frankfurter Bankenviertel Sozialforschung betreibt und Gespräche mit Finanzexperten führt, stößt immer häufiger auf Berichte wie die eines 50-jährigen Investmentbankers, der Folgendes aus seiner Berufsbiographie erzählt: "Nach sieben Jahren in der Zentrale war ich sehr müde und hatte Burnout. Da war ich so um die 40... weiter




Gefangen im Netz der Verpflichtungen. - © C. J. Burton/ Corbis

Arbeitssucht

Tüchtig und süchtig6

  • Der "Workaholic" wird viel mehr akzeptiert als andere Suchtkranke. Deswegen ist es schwierig, den schleichenden Übergang vom positiven Arbeitseifer zur problematischen Arbeitssucht zu bemerken.

Zwischen 70 und 80 Stunden pro Woche verbringt Thomas C. (Name von der Autorin geändert) mit seiner Arbeit. Die Arbeit gibt ihm alles. Denn alles andere gibt es nicht mehr. "Ich denke nicht, dass die Arbeit an sich mehr Spaß macht als alles andere", erzählt Thomas C... weiter




Zu viel um die Ohren: Die Belastungen im Job steigen. - © fotolia/Johanna Mühlbauer

Job

Druck am Arbeitsplatz nimmt zu24

  • In der Berufswelt weht ein zunehmend rauer Wind.

Wien. (ede) Kaum aus dem Weihnachtsurlaub zurückgekehrt, hat sich bei so manchem Berufstätigen das Erholungsgefühl auch schon wieder verflüchtigt. Es gibt keine Zeit mehr zum Durchschnaufen, die Chefitäten geben "Vollgas", hört man rundherum. Wer den Eindruck hat, die Belastungen am Arbeitsplatz hätten in den vergangenen Jahren zugenommen... weiter




Entschleunigung

Stressfalle Entschleunigung4

Glaubt man einem gegenwärtig heftig verbreiteten Genre der Management-Psycho-Literatur, sind alle völlig fertig. Burnout auf jedem zweiten Illustrierten-Cover, 26-Stunden-Tage als Statussymbol, Leben auf Kante. Es ist eine apokalyptische Konkurrenz im Gange, um uns zu zeigen, dass wir in der Stressfalle klemmen... weiter




Kunstsinnig

Das Licht ist nur noch ein Schatten seiner selbst45

  • Was bräuchte der MacGyver, um sich einen Muntermacher zu basteln?
  • a) Klebeband, b) Einen Kaugummi, c) Ein Flaschl Kinderlimonade, d) Alles.

Seit geraumer Zeit fühl ich mich so matschig und antriebslos, dass ich mich schon gefragt hab, ob das ein Burnout ist. Aber jetzt hat mein Basilikum das ebenfalls. Das macht in seinem Töpfchen einfach schlapp. Schaut mit seinem Out-of-Biomüll-Look richtig fertig aus... weiter




Leserbriefe

Leserforum:
Rechtschreibung,
Burnout,
Trayvon Martin

Zur Glosse von Robert Sedlaczek, 10. Juli Rechtschreibreform verbirgt Wortherkunft Reform erschwert das Verstehen des Schriftlichen Die ganze Rechtschreibreform ist zu vergessen, weil man von der falschen Zielvorgabe ausgegangen ist. Man wollte das Schreiben vereinfachen, aber das Ziel einer Reform sollte es eigentlich sein... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung