• 26. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wir mögen die Vorgärten unserer Seele, aber für die Hinterhöfe genieren wir uns - für unsere Ängste, Schwächen und Unzulänglichkeiten (Tobias Ballweg)., - © PruggerInterview

Psychologie

"Poesie ist ein Türöffner zur Seele"27

  • Psychologe Tobias Ballweg: Wie literarische und philosophische Texte bei stressbedingten Krankheiten helfen können.

"Wiener Zeitung": Herr Ballweg, wir befinden uns hier im Sanatorium Kilchberg am Zürichsee, einer bekannten psychiatrischen Klinik, die heuer ihr 150-jähriges Bestehen feiert. Sie sind als Leitender Psychologe vor allem für Burnout-Patienten zuständig, wobei Sie den Ausdruck Burnout-Klinik vermeiden. Warum... weiter




Burnout ist nicht nur eine "Modekrankheit der Besserverdienenden", wie dies manche Medien gerne verbreiten. - © Mango Productions/Corbis

Burnout

Feierabend war gestern9

  • Im Burnout -Syndrom artikuliert sich ein verbreitetes Unbehagen an den gesellschaftlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen.

Wer heute im Frankfurter Bankenviertel Sozialforschung betreibt und Gespräche mit Finanzexperten führt, stößt immer häufiger auf Berichte wie die eines 50-jährigen Investmentbankers, der Folgendes aus seiner Berufsbiographie erzählt: "Nach sieben Jahren in der Zentrale war ich sehr müde und hatte Burnout. Da war ich so um die 40... weiter




Gefangen im Netz der Verpflichtungen. - © C. J. Burton/ Corbis

Arbeitssucht

Tüchtig und süchtig6

  • Der "Workaholic" wird viel mehr akzeptiert als andere Suchtkranke. Deswegen ist es schwierig, den schleichenden Übergang vom positiven Arbeitseifer zur problematischen Arbeitssucht zu bemerken.

Zwischen 70 und 80 Stunden pro Woche verbringt Thomas C. (Name von der Autorin geändert) mit seiner Arbeit. Die Arbeit gibt ihm alles. Denn alles andere gibt es nicht mehr. "Ich denke nicht, dass die Arbeit an sich mehr Spaß macht als alles andere", erzählt Thomas C... weiter




Auch wenn die Tätigkeit – wie etwa in der Autoherstellungsindustrie – noch so anstrengend ist: Auf Arbeit will heute keiner mehr freiwillig verzichten . . . - © dpa/Bernd Wei§brod

Burnout

Schuften bis zum Umfallen?5

  • Trotz zunehmender Burnouts und Überlastung bleibt das allgemeine Arbeitsethos in Österreich hoch - und die Arbeitslosenrate niedrig. Zwischen Zwang zur Pflicht und Recht auf Müßiggang: Zur Sozialgeschichte des Arbeitsbegriffs.

Manchmal muss es einen Prominenten treffen, damit ein Thema an Schärfe gewinnt. Als der oberösterreichische Grün-Politiker Rudi Anschober kürzlich wegen eines Burnout zurücktrat, erntete sein Outing allgemeinen Respekt und brachte mit einem Schlag die Problematik der Überlastung am Arbeitsplatz aufs Tapet... weiter





Werbung




Werbung