• 17. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kurt Bayer ist Ökonom. Er war Board Director in Weltbank (Washington) und EBRD (London) sowie Gruppenleiter im Finanzministerium. Er bloggt unter https://kurtbayer.wordpress.com. Foto: apa/Edith Grünwald

Gastkommentar

Die wahren Investoren3

Ah, das große Aufatmen: Der Kurssturz der Börsen in den USA, Asien und Europa hat sich in der vergangenen Woche wieder gedreht, Kursanstiege waren wieder zu verzeichnen. In den Medien wurden Vergleiche mit dem Schwarzen Freitag der 1930er Jahre angestellt und verworfen, die Kommentatoren ergingen sich in wagemutigen Erklärungsversuchen... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Der nächste Crash wird ziemlich schlimm103

  • Das tolle Wirtschaftswachstum 2018 verschleiert die enormen Risiken, die den Wohlstand vor allem der Europäer massiv bedrohen.

Wenn auf dem Höhepunkt einer ausgelassenen und alkoholschwangeren Party einer aufsteht und vor dem schmerzhaften Kater am nächsten Tag warnt, nicht ohne dabei sauertöpfisch auf die Gefahren des Alkoholkonsums an sich hinzuweisen, wird dieser Spaßverderber sich damit wohl eher wenig neue Freunde schaffen... weiter




Deutschland

"Noch scheußlicher als erwartet"4

  • Union und SPD retten den Koalitionsvertrag über die Ziellinie - Deutschlands Wirtschaft ist mit den Vorhaben alles andere als glücklich.

Wien. Union und SPD wollen in den kommenden Jahren für neue Dynamik sorgen, die Ausgangslage dafür sei angesichts einer "boomenden Wirtschaft" gut, heißt es in dem Koalitionsübereinkommen. Während die Gewerkschaften in dem Papier "Stärken und Schwächen" erkennen, sind die Größen aus Deutschlands Industrie und Wirtschaft enttäuscht bis entsetzt... weiter




Walter Ruck ist Präsident der Wirtschaftskammer Wien und Bauunternehmer.

Gastkommentar

Österreich an die Seidenstraße9

  • Für die Länder entlang der neuen von China vorangetriebenen Handels- und Verkehrswege ergeben sich enorme wirtschaftliche Chancen.

Weltverändernde Projekte entstehen dann, wenn wir große Visionen realisieren und ausgetretene Trampelpfade verlassen. China hat eine große Vision: die alten Trampelpfade der Seidenstraße zu reaktivieren. So soll ein transkontinental-eurasischer Handelsraum mit leistungsstarken Verkehrsrouten zwischen Wladiwostok und Lissabon entstehen... weiter




Tamara Arthofer ist Leiterin des Sport-Ressorts der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Geld und Spiele10

Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), sparte bei seiner Ankunft in Südkorea vor Beginn der Winterspiele am Freitag nicht mit Pathos: Der olympische Geist habe aufgrund der - zwischenzeitlichen - Annäherung zwischen den verfeindeten Koreas die "Hoffnung auf eine glänzende Zukunft für jedermann auf der... weiter




Erhard Fürst war Leiter der Abteilung Industrie- und Wirtschaftspolitik in der Industriellenvereinigung.

Gastkommentar

Boni trotz Verlusten? Jobkürzungen trotz Gewinnen?2

  • Was man bei aller Kritik an Siemens und der Deutschen Bank mitberücksichtigen sollte.

Zwei Entscheidungen großer deutscher börsennotierter Unternehmen haben in jüngster Zeit Anlass zu kritischen, oft von Verständnislosigkeit geprägten Kommentaren gegeben. Siemens hat trotz erfreulicher Gewinnsituation einen erheblichen Stellenabbau in seiner Kraftwerksparte angekündigt... weiter




Um die Wirtschaft in Ost- und Südosteuropa in Schwung zu halten, sind laut EBRD Investitionen in die Infrastruktur nötig. - © ap/Kambayashi

EBRD

Die Grenzen des Aufstiegs5

  • Viele Reformländer in Ost- und Südosteuropa durchleben einen Boom. Warum müssten sie ihr Wirtschaftsmodell dennoch umstellen?

Wien/London. Der Saal im österreichischen Finanzministerium in Wien war gut gefüllt, als Nathaniel Young, der Chefökonom der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD), am Mittwoch seinen neuen Report für die Schwellenländer in Mittel-, Ost- und Südosteuropa vorstellte... weiter




Steuerreform und Wirtschaftswachstum bucht US-Präsident Trump auf sein Konto. - © afp/Kamm

US-Präsident

Keiner kann es besser

  • Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation nutzen, um auf seine Erfolge als US-Präsident zu verweisen.

Washington/Wien. Selbstkritik wird es keine geben, wenn US-Präsident Donald Trump heute, Dienstag, Abend vor dem Kongress seine Rede zur Lage der Nation hält. Im Vorfeld bestand er einmal mehr darauf, ein "stabiles Genie" zu sein. Keiner sei "besser beim Militär als ich", tönte Trump in einem Interview mit dem britischen Sender ITV... weiter




Heinz Kienzl war Generaldirektor der Nationalbank. Er ist Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik. Foto: Alexander Wulz

Gastkommentar

Bruchlandung und Höhenflug2

  • Österreichs Weg durch 100 Jahre Republik aus ökonomischer Perspektive.

Wenn wir die 100 Jahre unserer Republik betrachten, dann war das erste Drittel ein wahres Elend. Der Krieg hatte unter anderem eine Inflation hinterlassen, ein Bargeldschnitt machte die Bargeldbesitzer arm. Aus 1000 Kronen wurden 10 Groschen. Die Arbeitnehmer bekamen am Wochenende ihren Lohn in einem Sack, und als sie nach Hause kamen... weiter




Davos

"Amerika zuerst heißt nicht Amerika allein"4

  • US-Präsident Trump gibt sich beim Weltwirtschaftsforum handzahm. Die Steuerreform hat seine Kritiker besänftigt.

Davos. Standing Ovations im amerikanischen Fan-Sektor, der Rest des Auditoriums im Kongresszentrum Davos blieb sitzen und spendete nur matten Höflichkeitsapplaus. Immerhin, Donald J. Trump hat sich bei seiner Rede vor den globalen Eliten in Davos in den Schweizer Bergen keine Peinlichkeit geleistet. Das ist beim 45... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung