• 21. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Deutschland

Deutsche Wirtschaft fürchtet Neuwahlen

  • Deutschlands Image als Stabilitätsanker in Europa ist nach dem Jamaika-Aus angekratzt, viele fürchten auch wirtschaftlichen Stillstand - die Anleger zeigen sich vom Polit-Hickhack jedoch unbeeindruckt.

Berlin. "Schlamassel", "Tiefpunkt", "Enttäuschung": Die deutsche Wirtschaft spart nach dem Aus der Jamaika-Sondierungen für eine Regierungsbildung zwischen Union, FDP und den Grünen nicht mit Kritik. Sie befürchtet eine Verunsicherung, die Investitionen bremsen kann... weiter




US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping in Peking. - © APAweb / AP, Andrew Harnik

China

Trump unterzeichnet Milliarden-Abkommen2

  • Zum 250-Milliarden-Deal gehören feste Verträge, Absichts- und Rahmenvereinbarungen.

Washington. Beim Besuch von US-Präsident Donald Trump in China sind weitere Wirtschaftsabkommen mit einem Umfang von rund 250 Milliarden US-Dollar geschlossen worden. In Anwesenheit von Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping unterzeichneten chinesische und amerikanische Unternehmen am Donnerstag in der Großen Halle des Volkes eine ganze... weiter




Vor kurzem noch war die Zahl der Arbeitslosen auf Rekordniveau, jetzt bessert sich die Lage.  - © WZ Online, Stanislav Jenis

Konjunktur

Weniger Arbeitslose, mehr Stellenanzeigen1

  • Das starke heimische Wirtschaftswachstum sorgt für mehr Jobs.

Wien. Der Konjunkturaufschwung lässt weiterhin die Arbeitslosenzahlen sinken. Ende Oktober waren in Österreich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,6 Prozent weniger Personen ohne Job. Arbeitslose und Schulungsteilnehmer zusammengerechnet waren 393.029 Personen (-18.922) ohne Beschäftigung... weiter




- © Illustration: Wiener Zeitung

Cola-Geschichte

Braune Brause16

  • Mehr als 100 Jahre hielt ein Wirtschaftskrieg zwischen Coca-Cola und Pepsi Cola die globalen Getränkemärkte in Bewegung. Jetzt bringen der Trend zu einer gesunden Lebensweise sowie der anti-amerikanische Nationalismus in der Dritten Welt die Marken in Bedrängnis.

Die Bedürfnisse der Kunden haben sich in den vergangenen Jahren sehr verändert. Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Ernährung. Gezuckerte Erfrischungsgetränke sind nicht mehr angesagt - daher müssen sich die Brause-Konzerne etwas einfallen lassen. Der Umsatz der Cola-Konzerne ist seit acht Quartalen rückläufig... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Wehende Fahnen, klingelnde Kassen55

  • Katalonien & Co: Der Kampf um das Recht auf Sezession vom Nationalstaat ist fast immer vor allem ein Kampf um sehr viel Geld.

Dass Österreicher, die auf ein paar Tage Urlaub nach Venedig fahren, dabei nicht mehr nach Italien reisen, sondern die souveräne "Republik Venedig" besuchen, wird wohl für die überschaubare Zukunft eher ein Wunschtraum der dortigen, gelegentlich leicht schrulligen Separatisten bleiben. Aber nicht nur von ihnen... weiter




Fertigung von Bombardier in Wien. - © APAweb, Hans Klaus Techt

Wifo

Rosige Zukunft für heimische Wirtschaft1

  • Mittelfristprognose des Wifo: Bis 2022 wächst BIP im Schnitt jährlich um zwei Prozent.

Wien. Österreich stehen aus Sicht des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) weitere gute Wachstumsjahre bevor. Bis 2022 soll das heimische BIP im Schnitt jährlich real um zwei Prozent zulegen, deutlich stärker als die letzten fünf Jahre bis inklusive heuer... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Leitartikel von Reinhard Göweil, 10. Oktober Um Österreichs Wirtschaft steht es besser als behauptet Was in dem Artikel leider noch fehlt, ist die Rolle der Medien, die stets aus Mücken Elefanten machen und meinen, Quote vor allem mit Negativmeldungen zu erzielen. Positives wird in "Randmeldungen" und zumeist "weiter hinten" berichtet... weiter




Katalonien

Bricht Spanien "ein ganzes Finnland" weg?

  • Die Region erwirtschaftet ein Fünftel des gesamtspanischen BIP.

Barcelona/Madrid. Spaniens Wirtschaft zittert. Im Falle einer Loslösung Kataloniens würde das Land auf einen Schlag knapp ein Fünftel seines Bruttoinlandsprodukts verlieren. Gut 220 Milliarden Euro. Oder wie manche sagen: "Ein ganzes Finnland". Aber auch für Katalonien hätte eine Trennung schlimme Folgen, meint Josep Bou... weiter




Still ist es geworden in den Räumlichkeiten des Sektor 5. - © Hnatenko

Start-ups

Das Ende der Goldgräber3

  • Der Coworking Space Sektor 5 war der erste seiner Art in Wien und eine Institution für die Startup-Community. Mit Ende November werden seine Pforten geschlossen. Was ist schiefgelaufen?

Wien. Vergangene Woche gab Sektor 5 bekannt, mit Ende November die Pforten zu schließen. Der Coworking Space mit dem hauseigenem Startup-Förderprogramm 5starts beruft sich in einer Pressemitteilung auf Schwierigkeiten, Fördermittel für Startups in der Frühgründungsphase zu lukrieren... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Besser als die Politik35

Wirtschaft funktioniert absolut, nicht relativ. Das nominelle Wachstum Österreichs (also inklusive Inflation, sprich: in absoluten Zahlen) liegt heuer bei 5 Prozent, für kommendes Jahr erwarten die Wirtschaftsforscher 4,8 Prozent. Da auch die Gehälter absolut ausbezahlt werden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung