• 16. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Für 2017 bis 2021 erwartet das IHS in seiner am Mittwoch präsentierten mittelfristigen Prognose ein Wirtschaftswachstum von durchschnittlich 1,7 Prozent pro Jahr. - © APAweb / dpa, Martin Schutt

IHS-Prognose

Wirtschaft wächst, Arbeitslosgkeit sinkt3

  • Für 2017 bis 2021 erwartet das IHS ein Wirtschaftswachstum von durchschnittlich 1,7 Prozent pro Jahr.

Wien. Österreichs Wirtschaft ist im Vorjahr nach einer längeren Schwächephase wieder auf einen soliden Wachstumskurs eingeschwenkt und expandiert derzeit kräftig, so das Institut für Höhere Studien (IHS). Die Arbeitsmarktlage sollte sich verbessern, die Arbeitslosigkeit etwas zurückgehen... weiter




China

Chinas Wirtschaft zeigt erneut Stärke

  • Hinter den erfreulichen Wirtschaftsdaten verbirgt sich ein immer größer werdender Schuldenberg.

Peking. (hep/apa) Die chinesische Wirtschaft ist im zweiten Quartal stärker als erwartet gewachsen. Um 6,9 Prozent legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, das teilte das Statistikamt in Peking mit. Damit setzte sich der positive Trend des ersten Quartals fort... weiter




Interview

Katar-Konflikt

Die Krise als Gefahr und Chance4

  • Wie sich der Konflikt auf die Weltwirtschaft und auf österreichische Firmen auswirkt.

"Wiener Zeitung": In der Nacht auf Dienstag verkündete Doha seine Reaktion auf die harten Forderungen Saudi-Arabiens, der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Bahrains und Ägyptens. Doch Sie galten ohnehin als unerfüllbar. Philipp Schramel: Das stand zumindest in der katarischen Presse. Es gab auch ein Statement vom Außenminister in diese Richtung... weiter




Indien

Wie eine indische Hochzeit1

  • Indien wird ab 1. Juli ein gemeinsamer Markt. Erstmals gilt dann im ganzen Land eine einheitliche Mehrwertsteuer, die den Handel zwischen den mehr als 30 Bundesstaaten vereinfacht. Doch die Vorbereitungen für die Mega-Reform sind alles andere als ausreichend.

Neu-Delhi. "Ich warte hier erst seit drei bis vier Stunden", sagt Zakir. Die Schlange von Lastern, die sich gegen Mittag vor dem Checkpoint in Badarpur am Stadtrand von Neu-Delhi staut, ist an diesem Tag etwa drei Kilometer lang. Zakir ist froh darüber. Es sei einer der besseren Tage, sagt er... weiter




Die Arbeitslosigkeit sinkt bis 2018 wohl stärker als bisher erwartet. - © APAweb / dpa, Patrick Pleul

Wifo-Prognose

Wirtschaft wächst, Arbeitslosigkeit sinkt5

  • Das Wifo hat die BIP-Prognose für heuer von 2,0 Prozent im März auf nunmehr 2,4 Prozent angehoben.

Österreichs Wirtschaft wächst heuer selbst für die Experten unerwartet stark. Deshalb haben Wifo und IHS ihre Konjunkturprognose deutlich nach oben gesetzt. Angetrieben wird die Konjunktur von der exportorientierten Sachgütererzeugung - und es wird deutlich mehr investiert... weiter




Türkei

Wirtschaft auf Erholungskurs

  • Trotz politischer und gesellschaftlicher Spannungen ist die ökonomische Entwicklung der Türkei positiver als erwartet.

Ankara/Wien. Politische Turbulenzen hin oder her - auf die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes muss dies nicht unbedingt durchschlagen. Das gilt zumindest für die Türkei. Nach dem gescheiterten Putschversuch vor knapp einem Jahr, nach Massenentlassungen und -verhaftungen... weiter




Der französische Präsident Emmanuel Macron.  - © APAweb/AP, Alexander Zemlianichenko

Frankreich

"Seit Macrons Wahl geht ein Ruck durchs Land"3

  • Wirtschaftsdelegierter Schierer über die "Redynamisierung" Frankreichs infolge der Präsidentschaftswahl.

Paris/Wien. Streiks, 35-Stunden-Woche und Reformunwilligkeit - das Image Frankreichs Wirtschaft ist im Ausland stark negativ besetzt. Dass die zweitgrößte Volkswirtschaft in der EU für Investoren viel zu bieten hat, wird vielen Unternehmen auch in Österreich seit der Wahl Emmanuel Macrons zum Präsidenten aber immer bewusster... weiter




China

Chinas Drang nach Westen3

  • Xi Jinping nutzt die neue Seidenstraße, um China als Wirtschaftsmacht, die den Freihandel fördert, zu positionieren.

Peking. Die U-Bahn-Stationen in der Umgebung gesperrt, Polizei an jeder Ecke, die Luxushotels unter strenger Bewachung, das Tagungsgelände eingezäunt. Der Verkehr bricht regelmäßig zusammen, dafür dürfen sich Pekings Bewohner über strahlend blauen Himmel freuen. Willkommen bei der Mammut-Konferenz zu Chinas neuer Seidenstraßen-Initiative... weiter




Frankreich

Bild von Frankreichs Wirtschaft ist zu düster3

  • Österreichs Unternehmen sind bei Engagements in Frankreich zurückhaltend. Für viele Experten zu Unrecht, es gibt aber auch andere Ansichten.

Wien. Wenn man über Frankreich redet, geht es vor allem um Terror, Bürokratie und Protektionismus, sagt Christian Schierer, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Paris. Oft werde auch die Sprache als komplex bezeichnet. "Man könnte das Gefühl bekommen, dass alles ganz furchtbar schwierig ist." Die Realität sehe anders aus... weiter




Donald Trump mit dem Osterhasen. - © afp/Saul Loeb

100 Tage Donald Trump

Falscher Hut, falsches Kaninchen4

  • Trumps Wirtschaftspolitik hat etwas Nostalgisches. Den Strukturwandel in der US-Wirtschaft ignoriert er.

Los Angeles. Es scheint vor langer, langer Zeit gewesen sein. Doch wer sich noch entsinnt, mag sich daran erinnern, dass viele Wahlkampfauftritte von Donald Trump den Vorstellungen eines Zauberers glichen: Wie Trump in dunklem Anzug und weißem Hemd im Scheinwerferlicht auf der Bühne stand, mit breitem Lächeln und ausufernden Gesten, kleine... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung