• 19. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eine weißgefleckte Seegurke und eine Gefleckte Wurmseegurke im Wasser. - © Von Original uploader was Elapied at fr.wikipedia - Transferred from fr.wikipedia; transferred to Commons by User:Korrigan using CommonsHelper., CC BY-SA 2.0 fr, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4815456

Wilderei

Jagd auf die letzten Seegurken8

  • Die Bestände der in Asien beliebten Delikatesse schrumpfen, bei der Suche nach den Stachelhäutern riskieren viele Fischer ihr Leben.

Noumea. Sie sehen nicht gerade appetitlich aus: von der Form wie eine dicke Wurst, braun bis schwarz in der Farbe. Doch Seegurken sind in Asien als Delikatesse begehrt. Vielerorts sind diese Bewohner des Meeresgrundes bereits selten geworden. In den Gewässern Neukaledoniens, der zu Frankreich gehörenden Inselgruppe im Südpazifik... weiter




Artenschutz

Warum Trumps Mauer auch Tiere voneinander trennt4

  • 111 Arten sind bedroht - Barriere selbst von Vögeln schwer zu überwinden.

Albuquerque. Eine durchgängige Mauer, wie sie zwischen USA und Mexiko entstehen soll, wird auch für viele Tiere zur schwer überwindbaren Grenze. Bereits heute gibt es Probleme in dem Gebiet, das für seinen Artenreichtum bekannt ist. Vom Kalifornischen Rotbein-Frosch bis zur seltenen Wildkatze Jaguarundi - entlang der US-Grenze zu Mexiko ist der... weiter




Artenschutz

Großteil der Waldelefanten Opfer von Wilderern1

Durham. (est) Bis zu 81 Prozent der Waldelefanten fallen in einem der größten Naturschutzgebiete Afrikas Jägern und Wilderern zum Opfer. Das berichten US-Wissenschafter der Duke University in Durham im Fachmagazin "Current Biology". "Von 2004 bis 2014 wurden mehr als 25... weiter




Die meisten Menschen kennen Schneeleoparden nur aus dem Zoo. - © Creative Commons - Dingopup

Artenschutz

Der Geist der Berge6

  • Zwölf Länder bemühen sich um den Schutz des Schneeleoparden.

Wer einen Schneeleoparden in seiner angestammten Umgebung sehen will, braucht viel Ausdauer und noch mehr Geduld. Die Kirgisen nennen den einsamen Jäger, der zumeist in Lagen zwischen 3.000 und 5.500 m unterwegs ist, den Geist der Berge . Dennoch ist die Großkatze vom Aussterben bedroht... weiter




Sumatra-Orang-Utans könnten in den kommenden Jahrzehnten aussterben - © Rhett A. Butler

Artenverlust

Endzeit für die nächste Verwandtschaft der Menschen1

  • Drei Viertel der Affenarten könnten bereits in den nächsten 25 Jahren aussterben.

Wien. (est/knau) Der Homo sapiens hat kein Problem mit sich selbst: Mit mehr als sieben Milliarden lebenden Exemplaren ist er ein Erfolgskind der Evolution. Doch unser Erfolg geht auf Kosten der Anderen, insbesondere der anderen Primaten. Während wir unseren Lebensraum immer weiter ausdehnen, haben Affen, Lemuren und Co... weiter




170129roteliste

Naturschutz

Ein Viertel der Lebensräume ist gefährdet2

  • Forscher präsentieren die erste "Rote Liste" bedrohter Habitate in Europa.

Wien. Erstmals wurde im Auftrag der EU-Kommission eine "Rote Liste" bedrohter europäischer Lebensräume veröffentlicht. Um die Wälder, Sümpfe, Wiesen, Alpen, aber auch Küstenregionen und marinen Gebiete scheint es dem Bericht zufolge nicht besonders gut bestellt zu sein. Denn rund ein Viertel der Lebensräume in Europa ist gefährdet... weiter




Der Kakapo-Papagei galt schon als ausgestorben. Aber einige Dutzend Exemplare haben überlebt und bildeten die Grundlage für eine neue Aufzucht. - © Spath

Artenschutz

Tierische Staatsfeinde4

  • Um die einzigartige Vogelwelt zu bewahren, sollen auf Neuseeland bis 2050 alle "Bio-Invasoren" getötet werden, die Vögel jagen. Ist das vertretbar? Bericht über ein Dilemma der Tierschützer.

Mal tönt der schrille Schrei eines Kea-Papageis aus dem Äther, dann trällert der Korimako kurz vor sieben seine betörenden Lieder in die neuseeländischen Haushalte. Tag für Tag, und das seit 1974, leitet "Radio New Zealand" seine morgendliche Nachrichtensendung mit einem halbminütigen Konzert aus der Wildnis ein... weiter




Artenschutz

Gefährliche Pestizide gefährden Insekten und Vögel1

Wien. Pestizide aus der Gruppe der Neonicotinoide bedrohen nicht nur Bienen ganz ernsthaft, sondern auch andere Lebewesen. Das geht aus von Greenpeace veröffentlichten Studie hervor. Unabhängige Forscher der University of Sussex in Großbritannien haben dafür die Ergebnisse von hunderten wissenschaftlichen Untersuchungen seit 2013 überprüft... weiter




Perfekt an die Umgebung angepasst - aber chancenlos gegenüber dem Menschen. - © Creative Commons - Falense

Forschung

Geparden droht die Ausrottung5

  • Die asiatische Unterart besteht nur noch aus 50 Tieren.

Geparden sind wesentlich stärker vom Aussterben bedroht als bisher angenommen. Nur noch knapp 7.100 der Tiere lebten auf gerade einmal neun Prozent der ursprünglichen Verbreitungsfläche, berichten Forscher im Fachblatt Proceedings der US-nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS)... weiter




Acanthosaura phuketensis - © International Thai National Parks - CC

Artenschutz

Heute entdeckt - morgen ausgestorben?8

  • Die Mekong-Region fasziniert Forscher und Naturschützer.

163 bisher unbekannte Tier- und Pflanzenarten verzeichnet der Jahresberichtbericht des World Wide Fund For Nature (WWF) zur Mekong-Region. Neben 126 Pflanzen entdeckten die Forscher in Südostasien neun Amphibien, elf Fische, 14 Reptilien und drei Säugetiere... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung