• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Rhonegletscher im äussersten Nordosten des Kantons Wallis in den Zentralalpen verzeichnet seit 1850 einen Flächenrückgang von 4,7 Quadratkilometer. - © APAweb/AFP,COFFRINI

Umwelt

Forscher schlagen Alarm18

  • Die Schweizer Gletscher sind wegen des Anstiegs der Temperaturen laut Experten nicht mehr zu retten.

Zürich. Wenig Hoffnung für die Gleschter in der Schweiz: Forschungsergebnisse zeigen, dass wegen des Anstiegs der Temperaturen 80 bis 90 Prozent der Eismassen bis 2100 schmelzen werden. Die schweizer Gletscher seien daher nicht mehr zu retten, sagte der  Glaziologe Matthias Huss von der ETH Zürich im ... weiter




Ozon-Vorläuferstoffe müssen verringert werden, fordern die Wissenschafter. - © APAweb/AFP, POUJOULAT

Umwelt

Wird die Erde zu warm, bleibt das Ozon länger1

  • Laut Studie könnte die Erderwärmung die Fortschritte bei der Bekämpfung der Ozon-Belastung zunichtemachen.

Paris. Eine stärkere Erderwärmung könnte einer Studie zufolge die Fortschritte bei der Ozon-Reduzierung in Europa wieder zunichtemachen. Wenn der Ausstoß der Vorläuferstoffe nicht verringert werde, könnten die Richtwerte für bodennahes Ozon im Mittelmeerraum künftig an bis zu 100 Tagen überschritten werden... weiter




- © apa/dpa/Julian Stratenschulte

Leserbriefe

Leserforum

Abgasschleudern sollen von den Straßen verschwinden Wenn man die Autofahrer zwingt, von den "alten Stinkern" auf neue Autos umzusteigen - was für viele einen hohen finanziellen Aufwand bedeutet -, sollte der Verkehrsminister eine Liste aufstellen, welche neuen Autos die Abgasnormen einhalten und welche nicht... weiter




Umwelt

So viel Plastik wie 822.000 Eiffeltürme15

  • In einer Bestandsaufnahme aller Plastik-Erzeugnisse liefern Forscher erschütternde Zahlen.

Bis zu 30 Millionen Tonnen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Weltmeeren. Schon allein deswegen schien es dringlich, "Plastikfasten" einmal zu versuchen. Doch dem Aufruf des Deutschen Bundes für Umwelt und Naturschutz zu einer modernen Form der Enthaltsamkeit konnte nur bis zum ersten Mittagsbrot gefolgt werden... weiter




Bauern sollen künftig beim Düngen strengere Vorschriften einhalten müssen. - © Fotolia/R. Mueller

Landwirtschaft

Teures, unreines Nass33

  • Hoher Nitratgehalt im Grundwasser Ostösterreichs: Schuld sind Trockenheit und übermäßiges Düngen.

Wien. (rei) Wasser ist nicht nur kostbar - für die Bewohner Ostösterreichs könnte es bald auch erheblich teurer werden. Der Grund dafür: In den eher trockenen Regionen von Niederösterreich, dem Burgenland und der Südoststeiermark weist das Grundwasser einen zu hohen Nitratgehalt auf... weiter




Wenn es stimmt, sollten Konsumenten mehr Naturfasern tragen: Mikropartikel in Kleidung können die Umwelt belasten. - © fotolia/pjmimages

Mikroplastik im Meer

Plastikmüll aus der Waschmaschine16

  • Wenn Kunststoffkleidung mit tensidhaltigem Waschmittel gewaschen wird, entstehen Mikrofasern.

Wien. Milliarden von Plastikteilen schwimmen in den Ozeanen, Meeresströmungen schieben sie zu großen Müllbergen zusammen. Delfine verfangen sich in den Müllbergen, Meerestiere verschlucken die kleineren Teile und auch für Schildkröten und Fische werden sie zu giftigem Futter... weiter




Umwelt

Glyphosat auf der Blacklist2

  • Kalifornien stuft Unkrautvernichter als krebserregend ein.

Chicago. (gral) "Krebserregend" - dieser Warnhinweis könnte in Kalifornien bald auf Produkten zu finden sein, die Glyphosat enthalten. Denn dort hat der US-Saatgut-Konzern Monsanto mit seinem umstrittenen Unkrautvernichter einen herben Rückschlag erlitten. Die zuständige Behörde hatte am Montag mitgeteilt, Glyphosat werde ab dem 7... weiter




Andreas Schieder (l.) und Reinhold Lopatka haben sich entschieden, die Staatsziele vorerst nicht in den Ausschuss einzubringen. - © apa

Staatsziele

Die unendliche Geschichte9

  • Durch die Neuwahl dürfte das Staatsziel Wirtschaftswachstum vom Tisch sein.

Wien. Im Jahr 2004 wurde in Österreich intensiv über Aufgaben, Ziele und Selbstverständnis des Staates diskutiert. Der Österreich-Konvent sollte die Republik neu denken- beim Denken ist es dann aber auch geblieben. Die wesentliche Erkenntnis des Konvents, vor allem in der Frage neuer Staatsziele, war... weiter




- © apa/Helmut Fohringer

Staatszielbestimmung

Korrektur eines Versäumnisses26

  • Das neue Staatsziel "Wachstum" wird konkret. Die FPÖ verschafft SPÖ und ÖVP die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit.

Wien. Jetzt soll alles schnell gehen. Noch im Juni wollen ÖVP und SPÖ der Bundesverfassung eine neue Staatszielbestimmung verpassen: "Die Republik Österreich bekennt sich zu Wachstum, Beschäftigung und einem wettbewerbsfähigen Wirtschaftsstandort." Die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit dürfte mit der FPÖ gelingen... weiter




- © Ingo Bartussek/Fotolia

Ölheizungen

Hitzige Konfliktfelder3

  • Niederösterreich hat den Einbau von Ölheizungen in Neubauten verboten. Dies soll die CO2-Emissionen reduzieren. Die Mineralölindustrie hält von diesem Vorstoß wenig, um die Frage der Heizsysteme ist längst ein heißer Kampf entbrannt.

St. Pölten. Vor einer Woche hat der niederösterreichische Landtag ein Verbot von Ölheizungen bei Neubauten beschlossen. Der Beschluss stellt in der Europäischen Union ein Unikum dar, allerdings überlegen weitere Bundesländer, dem Beispiel Niederösterreichs zu folgen. Zumindest wird dieses Thema wieder auf die Agenda gehoben, wie etwa in Tirol... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung