• 26. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Sand rieselt uns im wahrsten Sinne des Wortes durch die Finger. - © Fotolia

Umwelt

Die endliche Ressource4

  • Forscher warnen vor einer Sandkrise und den Folgen des Raubbaus an den Küsten.

Leipzig/Wien. Was gibt es nicht alles wie Sand am Meer? Für den Sand selbst scheint diese Redewendung allerdings bald nicht mehr zuzutreffen. Denn diese wichtige Ressource für die Baubranche, die Produktion von Halbleitern oder Solarzellen und andere Technologien dürfte in Zukunft rar werden... weiter




Der Müll bildet Inseln. - © reuters/Enny

Umwelt

Der kranke Titan9

  • Klimaerwärmung, Plastikmüll und Überfischung setzen den Weltmeeren zu.

Wien. Auf Hawaii züchtet die britische Meeresbiologin Ruth Gates eine Superkoralle. Die Erwärmung der Meere durch den Klimawandel setzt nämlich den Nesseltieren zu. Bleichen die äußeren Enden, stirbt eine Korallenkolonie ab. Das Great Barrier Reef vor Australien erlebt derzeit wieder eine solche Korallenbleiche... weiter




Der Rhonegletscher im äussersten Nordosten des Kantons Wallis in den Zentralalpen verzeichnet seit 1850 einen Flächenrückgang von 4,7 Quadratkilometer. - © APAweb/AFP,COFFRINI

Umwelt

Forscher schlagen Alarm18

  • Die Schweizer Gletscher sind wegen des Anstiegs der Temperaturen laut Experten nicht mehr zu retten.

Zürich. Wenig Hoffnung für die Gleschter in der Schweiz: Forschungsergebnisse zeigen, dass wegen des Anstiegs der Temperaturen 80 bis 90 Prozent der Eismassen bis 2100 schmelzen werden. Die schweizer Gletscher seien daher nicht mehr zu retten, sagte der  Glaziologe Matthias Huss von der ETH Zürich im ... weiter




Umwelt

So viel Plastik wie 822.000 Eiffeltürme15

  • In einer Bestandsaufnahme aller Plastik-Erzeugnisse liefern Forscher erschütternde Zahlen.

Bis zu 30 Millionen Tonnen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Weltmeeren. Schon allein deswegen schien es dringlich, "Plastikfasten" einmal zu versuchen. Doch dem Aufruf des Deutschen Bundes für Umwelt und Naturschutz zu einer modernen Form der Enthaltsamkeit konnte nur bis zum ersten Mittagsbrot gefolgt werden... weiter




Wenn es stimmt, sollten Konsumenten mehr Naturfasern tragen: Mikropartikel in Kleidung können die Umwelt belasten. - © fotolia/pjmimages

Mikroplastik im Meer

Plastikmüll aus der Waschmaschine16

  • Wenn Kunststoffkleidung mit tensidhaltigem Waschmittel gewaschen wird, entstehen Mikrofasern.

Wien. Milliarden von Plastikteilen schwimmen in den Ozeanen, Meeresströmungen schieben sie zu großen Müllbergen zusammen. Delfine verfangen sich in den Müllbergen, Meerestiere verschlucken die kleineren Teile und auch für Schildkröten und Fische werden sie zu giftigem Futter... weiter




Umwelt

Glyphosat auf der Blacklist2

  • Kalifornien stuft Unkrautvernichter als krebserregend ein.

Chicago. (gral) "Krebserregend" - dieser Warnhinweis könnte in Kalifornien bald auf Produkten zu finden sein, die Glyphosat enthalten. Denn dort hat der US-Saatgut-Konzern Monsanto mit seinem umstrittenen Unkrautvernichter einen herben Rückschlag erlitten. Die zuständige Behörde hatte am Montag mitgeteilt, Glyphosat werde ab dem 7... weiter




Der Verlust des grünen Dachs hat Konsequenzen für Gesundheit und Umwelt. - © Eschbacher

Umwelt

Bald ohne Schatten13

  • Die Südkalifornier lieben ihren urbanen Wald. Ein Baumsterben bedroht diesen nun massiv.

Los Angeles. Mehr als zwei Stunden bereits sind acht Männer in knallgelben Warnwesten in einer abgesperrten Seitenstraße im Norden von Los Angeles lautstark zugange. Mithilfe von mehreren Motorsägen, zwei Kränen und vielen Seilen rücken sie einer 35 Meter hohen Amerikanischen Platane zuleibe... weiter




Gesundheit

Plastikmüll im Meer4

  • Mangelhafte Müllentsorgung in Schwellenländern als Ursache.

Wien. Schlechtes bis nicht vorhandenes Müll-Management in vielen Schwellenländern ist der Hauptgrund, dass immer mehr Plastik in den Gewässern landet, berichteten Forscher am Dienstag bei der Generalversammlung der European Geosciences Union in Wien. Zudem setzt der dort verunreinigte Boden gefährliche Stoffe frei... weiter




Botanik

Fasten verjüngt auch die Pflanzen4

  • Pflanzen haben ein Recyclingzentrum, das sie gegen widrige Umweltbedingungen rüstet.

Wien. (est) Fasten regt das System an: Kurze Fastenperioden aktivieren den Stoffwechsel, wodurch Muskel- und Gehirnzellen erneuert werden, was vor altersbedingten Krankheiten sowie der Alzheimer-Erkrankung schützen kann. So haben etwa Studien an Mäusen gezeigt, dass diese länger leben und bessere Leistungen erbringen... weiter




Der atlantische Killifisch lebt in brackigen Gewässern in Küstennähe. - © Andrew Whitehead

Biologie

Evolution in Aktion

  • Atlantische Killifische sind so anpassungsfähig, dass sie in verseuchten Gewässern gut leben können.

Davis/Wien. (est) Mit dem Tempo, in dem der Mensch die Umwelt verschmutzt, kann die Evolution nicht mithalten, selbst wenn sie den fünften Gang einschalten könnte. Es gibt allerdings andere Wege, mit denen die Evolution die Arten an widrige Umstände gewöhnt und dafür sorgt, dass sie sich an Giftmüll und Chemikalien in ihrem Umfeld anpassen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung