• 24. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Abendszene in Hurgada (Archivbild): Nach einer Stellungnahme des ägyptischen Inneministeriums  hat sich ein Attentäter schwimmend dem Strand genähert und Touristen in einem Hotel überfallen.  - © APAweb / AP Photo, Hassan Ammar

Ägypten

Messerangriff auf Touristen8

  • Mehrere Tote und Verletzte nach Attacke im ägyptischen Badeort Hurghada.

Kairo. In Ägypten hat ein Angreifer in einer Hotelanlage in dem beliebten Urlaubsort Hurghada am Roten Meer zwei Touristinnen mit einem Messer getötet. Das Außenministerium in Berlin schließt nicht aus, dass es sich bei den Opfern um Deutsche handelt. "Gewissheit haben wir darüber noch nicht", teilte ein Sprecher am Abend mit... weiter




Israel

Großmufti von Jerusalem festgenommen2

  • Islamischer Würdenträger hatte nach Terroranschlag gegen Absage des Freitagsgebets protestiert.

Jerusalem. Nach dem tödlichen Angriff auf Polizisten in Jerusalem hat die israelische Polizei nach Angaben der Familie den obersten muslimischen Geistlichen der Stadt festgenommen. Die Polizei habe Großmufti Muhammad Ahmad Hussein in der Altstadt abgeführt, sagte sein Sohn Jihad... weiter




Der Doppelmord in Linz kann als Terroranschlag eingeordnet werden, auch wenn das den Behörden nicht gefällt. - © apa/Matthias Lauber

Doppelmord

Ein Fall von "Gelegenheitsterror"3

  • Österreich habe zwar keine Terrorwelle, dafür aber Einzelfälle zu erwarten, meint Terrorexperte Nicolas Stockhammer.

Wien. Nach dem Doppelmord an einem Linzer Ehepaar und dem Bekanntwerden des IS-Hintergrunds des Täters warnen die Sicherheitsbehörden vor voreiligen Schlüssen über das Tatmotiv. Es gibt mehrere Gründe, warum Behörden und Politik sich davor scheuen, von einem ersten Anschlag der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Österreich zu sprechen... weiter




Terror

May hält Studie zur Finanzierung von Extremismus unter Verschluss1

  • Beobachter vermuten, dass die britische Premierministerin die Untersuchung wegen der diplomatischen Beziehungen zu Saudi-Arabien nicht veröffentlichen will.

London. (wak) Laut britischen Medienberichten ist der britischen Premierministerin Theresa May bereits vergangenes Jahr eine Studie des Innenministeriums übergeben worden, zu deren Veröffentlichung sich die Regierungschefin bisher noch nicht entschlossen hat. Denn der Inhalt dürfte brisant sein... weiter




Terror

Warum man beim Fliegen nicht stricken darf107

  • Weil Stricknadeln gefährliche Waffen sind. Die können ein Flugzeug sogar zum Absturz bringen. (Wenn der Pilot derjenige ist, der strickt.)

Und? Hat sich der Gurt im Flieger nach Madrid jetzt öffnen lassen oder nicht? Woher soll ich das wissen? Ich hab den letzten Freitag doch noch nicht erlebt. Für mich ist "vor einer Woche" erst morgen. Und ich kann nicht in die Zukunft sehen. (Diese Kolumne ist "aus technischen Gründen" vorproduziert worden... weiter




Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".
- © privat

Gastkommentar

Autos und Messer statt "Philosophie der Bombe"1

  • Die operative Taktik dschihadistischer Einzeltäter macht den Terrorismus gefährlicher und seine Abwehr schwieriger.

Im Brüsseler Hauptbahnhof erschossen Sicherheitskräfte am Dienstag einen Dschihadisten, dessen Selbstmordanschlag bloß eine "kleinere Explosion" ausgelöst und niemanden verletzt hatte. Dieses jüngste Attentat in einer blutigen Serie steht offensichtlich in Zusammenhang mit dem Aufruf des IS vom September 2014 an die Muslime, "Ungläubige... weiter




Ein Plakat bei der Finsbury-Park-Moschee soll die Verbundenheit der Londoner mit ihren moslemischen Mitbürgern ausdrücken. Diese waren beim jüngsten Anschlag gezielt ins Visier genommen worden. - © afp

Terror

"Die weißen Extremisten wurden ignoriert"7

  • Bisher war Großbritannien auf islamistischen Terror fixiert. Mit dem jüngsten Anschlag geraten die Rechtsextremen in den Blick.

London. In jüngster Zeit hatten in Großbritannien vor allem fanatische Islamisten Angst und Schrecken verbreitet. Die Regierung Theresa Mays war ganz auf Attacken dieser Art fixiert. Der nächtliche Angriff nahe der Finsbury-Moschee in Nord-London aber hat das Augenmerk auf eine ganz andere Gefahr gelenkt... weiter




Österreichische Imame distanzierensich klar von Terror im Namen der Religion.apa/Herbert Neubauer

Leserbriefe

Leserforum2

Islamistischer Terror etabliert sich in Europa Am 14. Juni unterzeichneten 300 in Österreich tätige Imame in Wien eine Erklärung gegen Terror und Extremismus. Aufgrund der zahlreichen islamistischen Anschläge auf der ganzen Welt will die Islamische Glaubensgemeinschaft ein Zeichen setzen... weiter




Forensik-Experten untersuchen den Tatort nahe beim Finsbury Park in London.  - © APAweb / Reuters, Neil HallGrafik

London

"Attacke auf Muslime"8

  • Scotland Yard: "Wir nehmen jede Art von Hasskriminalität sehr ernst".

London. Der Angriff mit einem Lieferwagen im Norden Londons war "ganz klar eine Attacke auf Muslime". Das sagte Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick am Montag in London. "Wir nehmen jede Art von Hasskriminalität sehr ernst", sagte die Londoner Polizeichefin weiter. Die Täter würden die Gesellschaft nicht spalten... weiter




Christian Ortner.

Terror

Das Notwehrrecht des Staates29

  • Bayern will künftig islamistische Gefährder auch vorbeugend inhaftieren - rechtlich umstritten, aber gut begründbar.

Zu den bemerkenswerteren Ergebnissen, die nach den letzten Terroranschlägen in europäischen Metropolen gewonnen werden konnten, gehört, dass nahezu alle dschihadistischen Angreifer schon zuvor in der einen oder anderen Art am Radarschirm der Sicherheits-Behörden aufgetaucht sind... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung