• 16. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © apa/Roland Schlager

Gastkommentar

Eine folgenlose Sternstunde des Parlamentarismus22

  • Gastkommentar: Was der Mord am Brunnenmarkt, der gestoppte Mauerbau im Wiener Regierungsviertel und der Dauerpatient Schulsystem gemeinsam haben.

Am Abend des 19. Mai 2016 ereignete sich im Plenarsaal des Parlamentes eine Sternstunde des Parlamentarismus - dies leider unter Ausschluss der Öffentlichkeit, denn die TV-Kameras waren bereits abgeschaltet und die Journalisten längst in die Redaktionen enteilt. Die Besuchergalerie gehörte mir ganz allein... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Hilft "Lückenpresse" gegen Terrorismus?63

  • Die Forderung, Medien sollten einfach nicht mehr über islamistischen Terror berichten, klingt gut und ist falsch.

Kann man den islamistischen Terror wirksam bekämpfen, indem die Medien nicht mehr über Anschläge berichten? Durchaus, behauptete jüngst die Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit". Medien und Journalisten, so die steile These des Blattes, seien sogar mitschuld am Terror, weil sie den Terroristen genau jene Bühne böten... weiter




Ein mit Gasflaschen gefüllter spanischer Kastenwagen versetzte Rotterdam in Alarmbereitschaft. - © afp/Arie Kievit

Terror

Falscher Alarm in Rotterdam

  • Der Zwischenfall in Rotterdam hat offenbar nichts mit dem Anschlag in Barcelona zu tun. Ein spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung des Kopfes der katalanischen Terrorzelle.

Rotterdam. (sig/ag) Die Entwarnung kam rasch, doch ein gewisser Schaden war bereits entstanden. Ein Konzert war abgesagt worden, Menschen hatten es mit der Angst zu tun bekommen. Am Donnerstag wurde dann klar: Es gibt keine Verbindung von dem Zwischenfall in Rotterdam mit den Anschlägen in Barcelona... weiter




Während die Bevölkerung trauert, jagt die Polizei die Verbrecher. - © apaWeb / AFP / picturedesk.com - Soriano

Terror

Attentäter von Barcelona wurde erschossen13

  • Gesuchter Imam bei Explosion in Haus in Alcanar getötet.

Der Hauptverdächtige des Anschlags von Barcelona ist nach Polizeiangaben tot. Younes Abouyaaqoub sei erschossen worden, bestätigte die Polizei am Montag spanische Medienberichte. Abouyaaqoub soll am Donnerstag mit einem Lastwagen in Barcelona Passanten überfahren und dabei 13 Menschen getötet haben... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Die Feinde Gottes34

Sogenannte Dschihadisten verweisen gerne auf Zitate und Suren des Koran, um ihr Morden zu begründen. Es gehe "gegen die Feinde Gottes", und dieser Kampf mache das eigene Leben bedeutungslos. Im Badeort Cambrils trugen Terroristen Sprengstoffgürtel-Attrappen, sie wollten also erschossen werden... weiter




Attacken in der Innenstadt von Turku. - © Google Maps

Finnland

Messerattacken in Turku8

  • Sicherheitsvorkehrungen in Helsinki hochgefahren.

Turku. In der finnischen Stadt Turku sind nach Polizeiangaben mehrere Menschen niedergestochen worden. Dabei gab es nach ersten Angaben ein Todesopfer und fünf Verletzte. Ein Verdächtiger sei angeschossen und festgenommen worden, teilte die Polizei am Freitag weiter mit... weiter




Nach dem Attentat in Barcelona meldete sich Donald Trump in gewohnt heftiger Weise zu Wort.  - © APAweb / Reuters, Kevin Lamarque

USA

Entsetzen über Trumps Schweineblut-Tweet37

  • US-Präsident empfahl nach Barcelona-Anschlag, Gewehrkugeln in Schweineblut zu tauchen.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat nach dem Anschlag von Barcelona am Donnerstagabend mit einem Tweet entsetzte und angewiderte Reaktionen ausgelöst. Trump legte der Welt nahe, im Kampf gegen Terrorismus die Methoden des US-Generals John Pershing zu studieren... weiter




Terror in Nigeria: Im Nordosten des Landes sprengten sich drei Selbstmordattentäterinnen in die Luft. - © APAweb / AFP, Stringer

Terror

Selbstmordanschlag in Nigeria mit 28 Toten2

  • Drei Attentäterinnen sprengten sich am Eingang von Vertriebenenlager in die Luft.

Kano/Abuja. Bei drei Selbstmordanschlägen im Nordosten Nigerias auf ein Lager von Vertriebenen sind mindestens 28 Menschen getötet und über 80 weitere verletzt worden. Drei Selbstmordattentäterinnen hätten sich am Dienstag auf einem Markt am Eingang des Lagers in der Stadt Mandarari in die Luft gesprengt... weiter




Polizisten beziehen Stellung in der Nähe des überfallenen Lokals.  - © APAweb / Reuters TV

Burkina Faso

Terrorangriff auf Lokal in Ouagadougou3

  • Es gab zahlreiche Tote, Angreifer und burkinische Armee liefern sich Feuergefechte.

Ouagadougou. Es waren wahrscheinlich Dschihadisten, die in Burkina Faso das Feuer auf Gäste eines bei Ausländern beliebten Lokals eröffnet und zahlreiche Menschen erschossen haben. Insgesamt seien 20 Menschen getötet worden, unter ihnen zwei Täter, sagte ein Offizier der burkinischen Armee am Montag. Die Regierung sprach von einem Terroranschlag... weiter




Frankreich

Moral zuerst5

  • Frankreichs Präsident Macron bringt Gesetz für mehr Transparenz in der Politik durch.

Paris. In Frankreichs Politik herrschen künftig neue Regeln für mehr Transparenz, um Selbstbereicherung und Interessenskonflikte zu vermeiden - und letztlich das Vertrauen der Menschen in ihr politisches Führungspersonal zu stärken. Dieses ist laut Umfragen besonders gering... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung