• 18. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bürgermeisterin Leila Mustafa. - © Ramsauer

Syrien

"Der ,Islamische Staat‘ ist nicht vom Himmel gefallen"83

  • Leila Mustafa, die Bürgermeisterin der ehemaligen IS-Hauptstadt Rakka, über den eigentlichen Anti-Terror-Krieg.

"Wiener Zeitung": Frau Mustafa, meinen Sie, dass eine junge Kurdin wie Sie von der mehrheitlich arabischen Bevölkerung Rakkas akzeptiert wird? Leila Mustafa: Ich übe meine Tätigkeit ja gemeinsam mit einem ebenso gewählten arabischen Mann aus. Diese Doppel-Führung soll zeigen, dass Syrien ein neues System braucht, in dem alle Gruppe Mitsprache haben... weiter




Islamischer Staat

Nach dem Sieg ist vor dem Krieg37

  • Der IS ist nicht geschlagen, sondern hat sich neu formiert. In Syrien und dem Irak könnte sich die Terror-Geschichte wiederholen.

Bagdad/Damaskus. Eine weiße Flagge, ein Löwenkopf als Wappenzeichen: Truppen mit diesen Insignien verüben seit Wochen Angriffe im Zentral-Irak. Noch ist ihre militärische Kapazität gering, doch ihr Potenzial immens. Denn diese Angriffe werden als Indiz gewertet, dass sich im Irak derzeit eine neue Dschihadisten-Miliz formiert... weiter




Afghanische Polizisten vor dem schiitischen Kulturzentrum in Kabul. - © APAweb / AFP, SHAH MARAI

Afghanistan

40 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

  • Der Angriff auf ein Kulturzentrum ereignete sich während einer Feier zum 38. Jahrestag des sowjetischen Abzugs.

Kabul. Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Kulturzentrum in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 40 Menschen getötet worden. Das bestätigte am Donnerstag ein Sprecher des Innenministeriums. Demnach sprengte sich zuerst ein Selbstmordattentäter in dem Gebäude in die Luft... weiter




Kanzlerin Angela Merkel bei der Eröffnung der Gedenkstätte am Breitscheidplatz. - © ap/Gambarini

Terror

"Heute ist ein Tag der Trauer"1

  • Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin spricht Merkel von "Fehlern".

Berlin. (red/ag.) Breitscheidplatz, Berlin: Am Jahrestag des Horror-Anschlages auf den Weihnachtsmarkt wurde am Dienstag im kleinen Rahmen der Opfer gedacht. Bei Nieselregen und Temperaturen knapp über null Grad präsentierte Bürgermeister Michael Müller Opfern und Hinterbliebenen das Mahnmal für das Attentat... weiter




Polizeiabsperrung in der Nähe des Times Square am Montagnachmittag. - © APAweb / AP, Charles Zoeller

New York

Explosion war versuchter Terroranschlag2

  • Im U-Bahn-Durchgang beim Times Square löste eine Detonation einen Großeinsatz aus.

New York. Bei der Explosion in einer U-Bahn-Station in New York hat es sich um einen versuchten Terroranschlag gehandelt. Das sagte Bürgermeister Bill de Blasio am Montag in New York vor Journalisten. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Behörden von einem Einzeltäter aus. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 27 Jahre alten Mann... weiter




Terror

Drahtzieher von Istanbuler Flughafenanschlag ist tot4

  • Der gebürtige Tschetschene Ahmed Tschatajew lebte früher in Wien.

Tiflis/Wien. Ahmed Tschatajew, der mutmaßliche Drahtzieher des Istanbuler Flughafenanschlags von 2016, ist tot. Das teilte die georgische Regierung am Freitag laut Medienberichten mit. Tschatajew sei am 22. November im Rahmen eines Anti-Terror-Einsatzes in Tiflis getötet worden, sagte eine Sprecherin der Sicherheitsdienste... weiter




Pankaj Mishra bei seinem Besuch in Wien, fotografiert im Hotel Wandl. - © Christian WindInterview

Pankaj Mishra

Leben im Zeitalter der Wut43

  • Der indische Essayist Pankaj Mishra über Demagogen, die Zweischneidigkeit der Moderne und den Aufstieg Chinas.

Wien. Der sozialkritische indische Essayist und Schriftsteller Pankaj Mishra setzt sich in seinem jüngsten Buch "Age of Anger" mit der Geschichte der Wut auseinander. Gibt es eine Verbindung zwischen den Anarchisten des 19. und 20. Jahrhunderts und den Dschihadisten des IS... weiter




Ägyptens Präsident setzt auf Härte: Ein Video der Armee zeigt Kampfhubschrauber, die zu einem Einsatz gegen die Terroristen starten. - © afpAnalyse

Ägypten

Al-Sisis erfolgloser Kampf gegen den Terror2

  • Seit Jahren führt Ägyptens Militär Krieg gegen Extremisten auf dem Sinai. Doch die Anschläge werden nicht weniger.

Kairo. Die Zahl der Opfer war so groß, dass Verletzte auf Viehtransportern ins Spital gebracht werden mussten. Es gab nicht genügend Krankenwagen, und auch die Kliniken waren völlig überlastet. So stieg die Zahl der Toten fast stündlich. Bei dem Anschlag auf eine Moschee in Bir al-Abed im Nordosten der Sinai-Halbinsel starben am Freitag mehr als... weiter




Seit langem warnen Experten angesichts des Vorgehens der ägyptischen Armee: Statt massiver militärischer Aktionen müssten die Bevölkerung besser unterstützt und die wirtschaftliche Lage im Nord-Sinai verbessertwerden. In seiner Rede nach dem Anschlag hat Staatspräsident Al-Sisi dazu jedoch kein Wort gesagt. Was bleibt am Tag danach: Blut und Patronenhülsen. - © APAweb/REUTERS, Mohamed Soliman

Terror

Ägyptens stiller Krieg6

  • Schon seit Jahren geht die ägyptische Armee schon gegen Islamisten im Norden des Sinai vor, ohne Erfolg.

Al-Arish. Kaum hat Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi in einer Fernsehansprache eine "harte Antwort" auf den Anschlag auf eine Moschee im Norden der Sinai-Halbinsel und "Vergeltung für unsere Märtyrer" angekündigt, da sind die Kampfflugzeuge der ägyptischen Armee schon in der Luft... weiter




Attentäter hatten während des Freitagsgebets in einer Moschee im Norden des Sinai eine Bombe gezündet und auf die in Panik flüchtenden Gläubigengeschossen. Mindestens 305 Menschen wurden getötet, darunter 27 Kinder,mehr als hundert weitere wurden verletzt. - © APAweb/AP, Amr Nabil

Ägypten

Luftwaffe bombardiert nach Anschlag "Terroristenverstecke"1

  • Opferzahl auf mindestens 305 gestiegen.
  • Papst verurteilt Anschlag als "Akt der Brutalität".

Kairo. Nach dem Anschlag auf eine Moschee auf der Sinai-Insel hat die ägyptische Luftwaffe nach Armeeangaben Angriffe auf "Terroristenverstecke" mit Waffen und Munition geflogen. Bei den Angriffen seien mehrere Fahrzeuge zerstört worden, die bei dem Anschlag benutzt worden seien, erklärte die Armee in der Nacht auf Samstag... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung