• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Anstieg der Sommertemperaturen in Australien legt nahe, dass sich auch andere Großstädte künftig auf noch nie da gewesene Hitzeextreme einstellen müssen", erklärte die führende Autorin der Studie, Sophie Lewis, von der Australian National University. - © APAweb/AFP, Saeed Khan

Australien

Studie prognostiziert Hitzerekorde in Großstädten

  • Sydney und Melbourne könnten in rund 25 Jahren regelmäßig Temperaturen von 50 Grad Celsius bevorstehen.

Sydney. Den australischen Großstädten Sydney und Melbourne könnten in rund 25 Jahren regelmäßig Temperaturen von 50 Grad Celsius bevorstehen. Nach einer nun veröffentlichten Studie könnten sie auch dann regelmäßig unter der Rekordhitze leiden, wenn sich die Welt an die Ziele der Pariser-Klimakonferenz hält und die globale Erwärmung unter zwei Grad... weiter




Vollverschleierung in der Öffentlichkeit ist in Österreich verboten. - © dpa/Boris Roessler

Leserbriefe

Leserforum1

Das Gesicht darf nicht mehr verhüllt werden Das sogenannte Burka-Verbot betrifft auch Schutzmasken, Fußballerschals und ähnliches. Offenbar geht es also gar nicht um die überschaubare Anzahl von verschleierten Frauen. Dieses allgemeine Vermummungsverbot steht wohl im Zusammenhang mit der Absicht von Innenminister Wolfgang Sobotka... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Gastkommentar von Ernst Fiala, 1. September Es geht um das Klima, nicht um Motoren Professor Ernst Fiala, ein bedeutender Autoexperte, liegt falsch: Wir wollen nicht das Weltklima verbessern, um den Dieselmotor zu retten. Sondern wir müssen Verbrennungsmotoren und andere CO2-Schadstoff-Emitter abschalten, und zwar bald... weiter




- © Fotolia/euthymia

Anthropozän

Der Mensch als Gott18

  • Der Mensch hat sich die Erde untertan gemacht - und sie verändert. Gedanken zum Leben im Anthropozän.

Der Astrophysiker Stephen Hawking hat eine ziemliche fundamentale Frage für sich beantwortet. Er gibt der Menschheit noch 100 Jahre und ruft dazu auf, fremde Planeten zu finden und zu besiedeln. Klimawandel, Bevölkerungswachstum, Epidemien und Asteroideneinschläge würden die Erde unbewohnbar machen wie den Mond, meint er... weiter




Paläontologie

Zwei Jahre Dunkelheit brachten den Dino-Tod12

  • Riesige Mengen an Ruß blockierten die Photosynthese und kühlten die Erde.

Boulder/Wien. (gral) Als vor 66 Millionen Jahren jener Asteroid auf die Erde einschlug, der gewöhnlich für das Aussterben der Dinosaurier verantwortlich gemacht wird, war er nicht direkte Ursache für deren Auslöschung, sondern der Auslöser für eine Kette an bedrohlichen Ereignissen, die vielen landlebenden Tieren zum Verhängnis werden sollte... weiter




Weinernte

Frühe Lese, guter Wein2

  • Die Trockenheit kam der Traubenqualität zugute.

Wien. Mais, Zuckerrüben, Sojabohnen - sie alle leiden massiv unter der Dürre. Nicht so der tief wurzelnde Wein. Ganz im Gegenteil. "Die Traubenqualität ist heuer sehr hoch", sagt Johannes Schmuckenschlager, Präsident des Weinbauverbands, zur "Wiener Zeitung"... weiter




Muss die Erde grüner werden? - © fotolia/John Smith

Leserbriefe

Leserforum

Mehr Grün als Schutz vor Klimakatastrophen Der CO2-Pegel und die Temperatur der Erde waren in der Vergangenheit schon mehrfach höher, als sie es heute sind. Bisher hat immer die Photosynthese der Pflanzen dafür gesorgt, dass sich das von und als optimal empfundene Klima einstellt. Warum sollte die erprobte Möglichkeit nicht auch diesmal helfen... weiter




Soldaten des Bundesheeres und Feuerwehrleute beim Katastropheneinsatz im Ennstal. - © apa/hbf/Pusch

Unwetter

"Jeder Tropfen ist eine zusätzliche Gefahr"7

  • Die kurze Entspannung weicht nun der Furcht vor neuen Unwettern.

Wien/Graz. Erleichterung, aber auch Furcht griff am Montag nach den schweren Unwettern in weiten Teilen Österreichs um sich. In vielen Regionen konnte mit den Aufräumarbeiten begonnen werden, in Tirol wurden sie bereits weitgehend abgeschlossen. Auch in der von den Unwettern besonders betroffenen Obersteiermark war die Lage entspannter... weiter




Der Rhonegletscher im äussersten Nordosten des Kantons Wallis in den Zentralalpen verzeichnet seit 1850 einen Flächenrückgang von 4,7 Quadratkilometer. - © APAweb/AFP,COFFRINI

Umwelt

Forscher schlagen Alarm18

  • Die Schweizer Gletscher sind wegen des Anstiegs der Temperaturen laut Experten nicht mehr zu retten.

Zürich. Wenig Hoffnung für die Gleschter in der Schweiz: Forschungsergebnisse zeigen, dass wegen des Anstiegs der Temperaturen 80 bis 90 Prozent der Eismassen bis 2100 schmelzen werden. Die schweizer Gletscher seien daher nicht mehr zu retten, sagte der  Glaziologe Matthias Huss von der ETH Zürich im ... weiter




Antikes Aquädukt in Rom: Wegen der anhaltenden Trockenheit wird in Italiens Hauptstadt das Wasser knapp.  - © APAweb / AFP/Andreas Solaro

Hochsommer

Europa im Hitzestress3

  • Trockenheit macht der Landwirtschaft zu schaffen, lange Hitzeperioden setzen Städten zu.

Wien. Ein heißer Sommer ist nicht unbedingt ein schöner Sommer. Das wird man in ganz Europa in den nächsten Tagen spüren: Von Südwesten her kommt subtropische Warmluft auf den Kontinent und lässt die Temperaturen für längere Zeit steigen. Nur in Nordeuropa bleibt es kühl, zwischen Madrid und Kiew strahlt die Sonne... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung