• 21. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Van der Bellen will gleichzeitig politisch und unpolitisch sein. - © APA/HERBERT PFARRHOFER

Alexander Van der Bellen

"Springe ein, wo Not am Mann ist"1

  • Van der Bellen wechselt nach 18 Jahren Parlament in den Wiener Gemeinderat.

"Wiener Zeitung": Herr Van der Bellen, Sie werden morgen in Wien als Gemeinderat angelobt - sind Sie schon aufgeregt? Alexander Van der Bellen: Ein bisschen schon - man überlegt, wie wird das alles sein, wie ist das Feeling in diesem Sitzungsaal. Aber die Routine aus dem Nationalrat wird schon ein wenig helfen... weiter




Alexander Van der Bellen

Neuwahlantrag am Freitag im Gemeinderat

  • Auch Angelobung Van der Bellens auf der Tagesordnung.

Wien. Mit Neuwahlanträgen muss sich derzeit nicht nur der Kärntner Landtag beschäftigen: Am Freitag wird ein solcher auch im Wiener Gemeinderat eingebracht, nämlich von der ÖVP. Anlass ist das Parkpickerl-Management der Stadtregierung, das von der Volkspartei massiv kritisiert wird. Rot-Grün wird dem Antrag naturgemäß nicht zustimmen... weiter




Alexander Van der Bellen ist Nationalratsabgeordneter der Grünen. - © Parlamentsdirektion/WILKE

Alexander Van der Bellen

Gipfel revidiert ESM

  • Nach dem Beschluss des jüngsten EU-Gipfels sind immer noch wichtige Fragen zum Europäischen Stabilitätsmechanismus offen.

Die übermüdeten Regierungschefs der Eurozone traten am 29. Juni vor die Kameras und gaben die Ergebnisse des Europäischen Rates kund. Das dürre Summit-Statement umfasst knappe 23 Zeilen, die so vage formuliert sind, dass unterschiedliche Interpretationen geradezu provoziert werden... weiter




Walter Hämmerle

Medien

Wie die Medien unsere Politiker unterdrücken4

  • Höchste Zeit, dass dies einmal gesagt wurde: Politiker würden nichts lieber tun, als innig zusammenzuarbeiten. Wären da nur nicht böse Kräfte im Spiel.

"Applaus von allen Fraktionen": Davon träumt wohl jeder der 183 Abgeordneten des Nationalrats, nur den wenigsten wird diese Gnade allerdings auch gewährt; und wenn, dann meistens nur einmal in ihrem politischen Leben, wenn quasi alles vorbei ist. Wer von möglichst vielen geliebt, zumindest gemocht werden möchte, sollte besser nicht Politiker werden... weiter




Wien

Van der Bellen wechselt mit Verspätung nach Wien

  • Ex-Grünen-Chef zieht doch noch vom Parlament ins Rathaus.

Wien. Alexander Van der Bellen wechselt vom Nationalrat in den Wiener Gemeinderat - das erklärte der ehemalige Bundessprecher der Grünen am Donnerstag. Damit nimmt er letztendlich doch noch das Votum der Wiener an, die ihm bei der Wahl 2010 fast 12.000 Vorzugsstimmen gaben... weiter




Alexander Van der Bellen ist Nationalratsabgeordneter der Grünen. - © Parlamentsdirektion/WILKE

Gastkommentar

Vereinigte Europäische Staaten ...2

  • Die Europäische Union bewegt sich immer weiter in Richtung einer politischen Union. Aber wie soll man dieses Konstrukt nennen?

Und sie bewegt sich doch (und nicht im Rollstuhl): die Europäische Union. Die Stichworte Fiskalunion (nicht zu verwechseln mit dem leidigen Fiskalpakt), Bankenunion, Wachstumsunion geistern durch die Medien, "Dämme brechen für die Vereinigten Staaten Europas" titelte die "Presse" am Wochenende... weiter




Alexander Van der Bellen ist Nationalratsabgeordneter der Grünen. - © Parlamentsdirektion/WILKE

Alexander Van der Bellen

Parlamentarier aller Länder . . .6

  • Abgeordnete in nationalen Parlamenten werden zu Grüßaugusten. Sie erfüllen, was Regierungschefs außerhalb des EU-Parlaments beschlossen haben.

Dauernd lese ich was über "Wutbürger", die mit der Politik - sei es hier oder anderswo - nicht (mehr) einverstanden seien. Mag schon sein. Ich, als Politiker, gerate bald in den Zustand des "Wutparlamentariers", der sich fragt, was ihn vom Grüßaugust noch unterscheidet... weiter




Alexander Van der Bellen ist Nationalratsabgeordneter der Grünen. - © Parlamentsdirektion/WILKE

Parlament

Gewinnende Quoten3

  • Eine freiwillige Selbstverpflichtung zu höheren Frauenanteilen in Führungspositionen bringt nichts, es braucht eine Verpflichtung.

Immer mehr Frauen haben eine Ausbildung und einen Beruf. Vor 15 Jahren waren in der Europäischen Union etwas mehr als die Hälfte aller Frauen erwerbstätig, heute sind es 62 Prozent. Überwiegend in untergeordneten Positionen mit geringerem Gehalt als Männer? Noch muss man das annehmen, aber: 60 Prozent der Universitätsabsolventen sind weiblich... weiter




Alexander Van der Bellen ist Nationalratsabgeordneter der Grünen. - © Parlamentsdirektion/WILKE

Grüne

Das Parlament kostet viel und stört nur1

  • Die Regierung will den Nationalrat auf 165 verkleinern. Warum nicht auf 12? Dann könnte man auch gleich den Plenarsaal als Revuebühne vermieten.

"Sparen" sollen Bund und Länder, das heißt Ausgaben kürzen und Abgaben erhöhen, um die Defizite und damit auch die Neuverschuldung zu senken. Im Zuge dessen kam die Regierung auch auf die Idee, die Zahl der Abgeordneten im Nationalrat zu reduzieren, etwa von derzeit 183 auf 165 (Konsolidierungspaket 2012-2016, hrsg. vom Bundeskanzleramt, Seite 12)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung