• 28. März 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Watson-Maskottchen macht ein freundliches Gesicht. IBM's KI-Maschine ist jedoch sehr effizient bei der Auswertung riesiger Datenbestände. - © APAweb / AFP, Lluis Gene

KI

"Watson" ermittelt bei Cyberattacken2

  • Künstliche Intelligenz soll gegen Kriminalität aus dem Netz eingesetzt werden.

Armonk. Was bei Cyberattacken oft ein Problem ist: Es gibt viele Informationen, aber keine Übersicht. Die könnte, geht es nach IBM, in Zukunft künstliche Intelligenz liefern. Dafür will der Konzern seine KI-Maschine "Watson" verstärkt einsetzen. IBM startete gemeinsam mit 40 Organisationen das "Watson for Cyber Security Beta-Programm"... weiter




Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz revolutioniert den Rechtsbereich11

  • Denkende Computerprogramme erobern Anwaltskanzleien und Justiz. Eine Gratwanderung zwischen Zeitersparnis und Fehlurteilen.

Wien. Es ist mehr als nur eine Suchmaschine. Das vom US-amerikanischen IT- und Beratungsunternehmen IBM entwickelte Computerprogramm Watson kann nicht nur Begriffe aus einer gewaltigen Datenmenge herausfiltern, sondern sie auch sortieren, analysieren - und mit dem so erlangten Wissen auf Fragen antworten... weiter




Computer ersetzt Fachkraft: Künftig soll "Watson" Patientendaten ordnen. - © apa/dpa

Künstliche Intelligenz

"Watson" wird zum Arzthelfer3

  • Computersystem und Jeopardy-Sieger von IBM wird zum Diagnostiker weitergebildet.

Wien. (est) Das Computersystem, das in der US-Quizshow "Jeopardy!" zwei menschliche Champions besiegt hat, soll künftig Fachkräfte im Berufsfeld Medizin ersetzen. "Watson" soll Arzthelfer werden. Zumindest, wenn es nach seinem Hersteller geht, dem US-Software- und Hardwareriesen IBM... weiter




"Watson" soll den Medizinern nicht die Diagnosen abnehmen, sondern sie dabei unterstützen. - © APA/dpa

Watson

Computersystem wird zum Arzthelfer weitergebildet3

  • Probleme bei Patienten sollen durch Jeopardy-Sieger rascher erkannt werden.

Wien. "Watson" ist ein von IBM entwickeltes Computersystem, das in der US-Quizshow "Jeopardy!" zwei menschliche Champions besiegt und damit bewiesen hat, dass es knifflige und doppeldeutige Rätselfragen versteht. Nun wird es weiterentwickelt und soll künftig Ärzten helfen, Probleme ihrer Patienten rascher zu erkennen... weiter




"Das Privatleben des Sherlock Holmes": Sherlocks beim Geheimdienst beschäftigter Bruder Mycroft (Christopher Lee, l.) weiß einiges über die mysteriöse Gabrielle Valladon (Geneviève Page, r.). - © arte france

Meisterdetektiv

Unsterblicher Meisterdetektiv1

  • Arte zeigt an diesem Wochenende einen Sonntagabend im Zeichen von Sherlock Holmes

"Very well" waren die zwei historischen Worte, die Sir Arthur Conan Doyle auf einer Postkarte im Jahr 1903 an seinen Agenten schickte. Er brachte damit die Bereitschaft zum Ausdruck, seinen berühmten und äußerst beliebten Meisterdetektiv Sherlock Holmes wieder zum Leben zu erwecken... weiter




John B. Watson ist in Verruf gekommen. - © © Underwood & Underwood/Corbis

Psychologie

Die große Lüge über den kleinen Albert8

  • Was John B. Watson machte, war viel eher Manipulation als Psychologie.

Toronto. Menschliches Verhalten lässt sich naturwissenschaftlich erklären und konditionieren. Das wollte der amerikanische Psychologe John B. Watson mit dem Experiment mit dem kleinen Albert beweisen. Neue Belege zeigen: Das Experiment war getürkt. Der kleine Junge hatte einen Hirnschaden... weiter





Werbung