• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die italienische Stadt Imola entstand in der Antike, 1502 hielt sich Leonardo da Vinci dort auf und erstellte Stadtpläne. Die Versiegelung des Bodens schreitet bis heute voran. Das verändert das Mikroklima. - © wikipedia

Anthropozän

"Es geht um die Anpassungsintelligenz"15

  • Die Herausforderung der Zukunft wird sein, sich den selbst geschaffenen Veränderungen der Umwelt bestmöglich anzupassen.

Wien. Betonwüsten, in denen begrünte Häuserfassaden gen Himmel wachsen. Großstädte, durch die Waldschneisen ziehen. Und staubige Äcker, auf denen trockenheitsresistente Feldfrüchte sprießen. Momentaufnahmen wie diese könnten bereits in einigen Jahrzehnten für Österreich typisch sein... weiter




Die Erderwärmung ist nicht nur spürbar, sondern auch aus dem All sichtbar. - © afp/Nasa

Klimawandel

"Die Ablösung von Obama zu Trump ist wie ein Peitschenhieb"7

  • Die Geophysikerin Marcia McNutt über die Bedeutung der Wissenschaft für den US-Präsidenten und den Klimawandel.

"Wiener Zeitung": Mit dem Zeitalter der Aufklärung galt die hehre Wissenschaft spätestens ab dem 18. Jahrhundert als unantastbar. Jetzt ist Donald Trump US-Präsident, der den Klimawandel als Erfindung aus China abtut. Seit 2016 sind Sie Präsidentin der Nationalen Akademie der Wissenschaften... weiter




Gastkommentar

Konflikt durch Klimawandel9

  • Gastkommentar: Die Folgen der Erderwärmung sind längst auch bei uns in Österreich spürbar.

Die heurigen Gewitter, Überflutungen, Murenabgänge und Trockenheiten zeigen auch dem verbohrtesten Österreicher, dass die Folgen des Klimawandels auch bei uns angekommen sind. Das eklatante Beispiel der Probleme der Autoindustrie durch den Dieselabgasskandal, vor allem in Deutschland... weiter




Soldaten des Bundesheeres und Feuerwehrleute beim Katastropheneinsatz im Ennstal. - © apa/hbf/Pusch

Unwetter

"Jeder Tropfen ist eine zusätzliche Gefahr"7

  • Die kurze Entspannung weicht nun der Furcht vor neuen Unwettern.

Wien/Graz. Erleichterung, aber auch Furcht griff am Montag nach den schweren Unwettern in weiten Teilen Österreichs um sich. In vielen Regionen konnte mit den Aufräumarbeiten begonnen werden, in Tirol wurden sie bereits weitgehend abgeschlossen. Auch in der von den Unwettern besonders betroffenen Obersteiermark war die Lage entspannter... weiter




Im Grunde macht es die Natur bereits vor: Pflanzen nehmen Kohlendioxid auf und verwandeln es mithilfe von Sonnenlicht in energiereiche Biomoleküle, die uns dann, etwa in Form von Holz, wieder als Treibstoff zur Verfügung stehen. - © APAweb, dpa

Klimawandel

Aus Treibhausgas wird Treibstoff8

  • Neue Methode für günstigere Treibstoffgewinnung aus CO2 entwickelt.

Linz. Eine effiziente Umwandlung des Treibhausgases Kohlendioxid in Treibstoff könnte dem Klimawandel Einhalt gebieten, erfordert jedoch bisher den Einsatz edler und seltener Metalle. Eine Forschergruppe der Universität Linz hat im Fachjournal "Science Advances" nun eine Methode vorgestellt... weiter




Die 48er gehen mit gutem Beispiel voran. Bereits 2011 wurde die Fassade ihrer Zentrale begrünt. - © TU Wien

Hitze

Grüne Flächen für kühlere Städte20

  • Wien hinkt anderen euopäischen Städten in puncto Fassadenbegrünung nach. Laut Experten fehlt es an einem flächendeckender Stadtklimaplan.

Wien. Die Hitze in der Stadt liegt nicht nur am Klimawandel, sondern auch an den versiegelten Flächen, welche die Hitze speichern und Verdunstung verhindern. Grünflächen - auch vertikale - sollen die Städte wieder kühler machen. Zu diesem Schluss kam ein EU-Projekt, an dem sich u. a. Wien beteiligt hat... weiter




Ozon-Vorläuferstoffe müssen verringert werden, fordern die Wissenschafter. - © APAweb/AFP, POUJOULAT

Umwelt

Wird die Erde zu warm, bleibt das Ozon länger1

  • Laut Studie könnte die Erderwärmung die Fortschritte bei der Bekämpfung der Ozon-Belastung zunichtemachen.

Paris. Eine stärkere Erderwärmung könnte einer Studie zufolge die Fortschritte bei der Ozon-Reduzierung in Europa wieder zunichtemachen. Wenn der Ausstoß der Vorläuferstoffe nicht verringert werde, könnten die Richtwerte für bodennahes Ozon im Mittelmeerraum künftig an bis zu 100 Tagen überschritten werden... weiter




Grünflächen,Stadtparks und schattige Plätze sind in Städten besonders wichtig, um die Hitze einigermaßen im Zaum zu halten. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Klimawandel

Hitze wird Herausforderung für Stadtplaner25

  • Bei 32 Grad nimmt die Sterblichkeit um über fünf Prozent, bei 38 Grad um elf Prozent und mehr zu.

Frankfurt am Main. Hitze in der Stadt, das heißt nicht nur Freibadwetter und volle Straßencafés. Für alte und kranke Menschen und für kleine Kinder steigt das gesundheitliche Risiko. Für Herausforderungen sorgt der Klimawandel aber auch bei den Stadtplanern... weiter




Erderwärmung

Der Klimawandel ist keine Glaubensfrage10

US-Klimaforscher geben es uns schwarz auf weiß: Zu 90 Prozent werden die Temperaturen noch in diesem Jahrhundert nicht wie geplant um höchstens zwei, sondern um 3,2 Grad steigen. Wenn wir so weitermachen wie jetzt, sei das Worst-Case-Szenario noch das Beste, was passieren kann, schreiben sie im Fachmagazin "Nature Climate Change"... weiter




Wir glauben, es sei besonders mondän, Kaffee aus demWegwerfbecher von Starbucks zu trinken. Dabei ist das ziemlichverrückt.
- © APAweb / AFP, Jewel Samad

Erderwärmung

Wir Klimawandelleugner49

  • Ist es nicht ziemlich verlogen, über Trump den Kopf zu schütteln und ohne mit der Wimper zu zucken, das zehnte Paar Turnschuhe zu kaufen?

Freunde, die übers Wochenende schnell mal nach Barcelona jetten. Kollegen, die sich ihren Kaffee im Plastikbecher aus dem Automaten ziehen. Eltern, die Leitungswasser in Petflaschen kaufen. Die Lufttemperatur kratzt an der 40-Grad-Marke. Hunderte Bauern bangen um ihre Ernte. Das Great Barrier Reef stirbt. In ... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung