• 22. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Auch das Unesco-Welterbe Wachau (im Bild Stift Dürnstein) ist in Gefahr. - © Alexander Klein/afp

Kulturerbe in Österreich

Klimawandel bedroht unser Kulturerbe9

  • Mehr Wärme, mehr Regen, mehr Feuchtigkeit: Der Klimawandel beschädigt historische Bausubstanz.

Wien. Heißere, trockene Sommer, wärmere Winter und stärkere Regenfälle, die unsere Flüsse über die Ufer treten lassen: Der Klimawandel gefährdet denkmalgeschützte Bauwerke in Österreich bis in die Fundamente. Von historischen Fassaden und Fresken an den Ufern der Donau über Privathäuser auf Stadtplätzen bis hin zu Gemälden... weiter




Gegen Kohle hat sich bereits eine Allianz von Ländern gebildet - Deutschland ist allerdings nicht dabei. Im Bild das Kohlekraftwerk in Niederaussem bei Köln. - © dpa/Boris Roessler

Klima

"Die Verursacher zahlen nicht die Kosten"4

  • Sigrid Stagl über Klimaschutz, fehlende Ökosteuern und den Ökostromanteil sowie Alternativen zu Billigfliegern.

Bonn/Wien. Der "Geist von Paris" sei trotz US-Präsident Donald Trump noch lebendig: Darüber, dass man die Klimaziele von Paris noch lange nicht aufgegeben habe, herrschte am Ende der zweiwöchigen UN-Klimakonferenz in Bonn am Samstag Konsens. Die Delegationen aus fast 200 Ländern einigten sich unter anderem auf eine Regelung für eine Fortführung des... weiter




Das Plenum der UN-Klimakonferenz in Bonn fasste einen Beschluss, um die weltweiten Klimaschutzbemühungen schon vor dem Jahr 2020 unter die Lupe zu nehmen. - © APAweb / Nasa

UN-Klimakonferenz

Entwicklungsländer werden weiter unterstützt5

  • Nach mühsamen Verhandlungen einigte man sich auf eine Fortführung des Anpassungsfonds.

Bonn. Nach dem Ausräumen des letzten Hauptstreitpunktes hat die UN-Klimakonferenz in Bonn eine Reihe von wichtigen Beschlüssen verabschiedet. Wie der Konferenz-Präsident, Fidschis Regierungschef Frank Bainirama, am Samstag in der Früh verkündete, einigten sich die Delegationen aus fast 200 Ländern auf eine Regelung für eine Fortführung des... weiter




"Schmerzhafte Einschnitte" kündigten Siemens-CFO Ralf Thomas (l.), Personalchefin Janina Kugel und CEO Joe Kaeser bereits bei der Bilanz-Präsentation vorige Woche an. - © reuters/Michael Dalder

Siemens

Energiewende - Siemens baut fast 7000 Stellen ab

  • Werksschließungen und Kündigungen in der Kraftwerkssparte - auch Standort Wien ist betroffen.

München. Der Kohleausstieg führt bei Siemens zu einem Kahlschlag, der mit Abstand am stärksten die Kraftwerkssparte betrifft: Der Industriekonzern will in den nächsten Jahren weltweit 6900 Arbeitsplätze in zwei Sparten streichen, davon die Hälfte in Deutschland... weiter




Durch die verschlechterten Umweltbedingungen am Great Barrier Reef habe somit die Qualität und Effizienz der Arbeit der Putzerfische abgenommen. - © APAweb/AFP, Sarah Lai

Untersuchung

Das Korallensterben setzt laut Studie Putzerfischen zu

  • Great Barrier Reef leidet unter dem Klimawandel.

Neuenburg. Das Great Barrier Reef vor der Küste Australiens leidet unter dem Klimawandel: Warme Wassertemperaturen und mehrere Zyklone in den letzten Jahren haben große Teile des Riffs absterben lassen oder stark beschädigt. Das hat sich nicht nur auf den Bestand, sondern auch auf die Qualität der Arbeit der Putzerfische ausgewirkt... weiter




Solarpanele kommen fast ausschließlich aus China. - © dpa/David Ebener

Energiewende

Ohne Speicher keine Energiewende12

  • Europa könnte bei der Digitalisierung der Energiewirtschaft eine führende Rolle spielen.

Wien. Bei der Entwicklung im Bereich der erneuerbaren Energien droht Europa ins Hintertreffen zu geraten. "Das Thema Photovoltaik ist von China und Südostasien besetzt, bei der Speichertechnologie sind die USA vorne", sagte Verbund-Generaldirektor Wolfgang Anzengruber am Montag... weiter




China, die USA, die EU-28 und Indien sind für 59 Prozent aller weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. - © Shutterstock.com, Martin Muransky

Global Carbon Project

CO2-Ausstoß steigt erstmals wieder an5

  • Die Kohle-Emissionen sinken, doch der Ausstoß aus der Verbrennung von Öl und Gas nimmt zu - vor allem in China.

Bonn/Norwich. Nach drei Jahren Stillstand auf hohem Niveau steigt der weltweite Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) im Jahr 2017 voraussichtlich wieder an. Insbesondere China trage zum Anstieg der Emissionen bei, berichteten Experten in der Studie "Globales Kohlenstoff Budget"... weiter




Der Starökonom Jeffrey D. Sachs im Interview mit Außenpolitik-Ressortleiter Thomas Seifert.Interview

Jeffrey D. Sachs

Demokratie in den Händen von Plutokraten34

  • US-Star-Ökonom Jeffrey D. Sachs über Trump, ParadisePapers und wieso der Klimawandel in einer Katastrophe endet.

"Wiener Zeitung": Wagen wir einen Blick ins Paradies, genauer in die "Paradise Papers", jene Zeugnisse von Steuerkniffen und Steuerhinterziehung, die zuletzt publik geworden sind. Gibt es einen Weg, dies zu unterbinden? Jeffrey Sachs: Man geht davon aus, dass acht Prozent der Vermögen der Welt in Steueroasen geparkt ist... weiter




Zusammen mit dem vom Bürgerkrieg zerrütteten Syrien war Nicaragua das letzte Land gewesen, das sich noch gegen den Klimapakt gestellt hatte - bevor im Sommer Präsident Donald Trump den Austritt der USA verkündet hatte. - © APAweb, ap, dpa, Oliver Berg

Weltklimakonferenz

USA isoliert: Auch Syrien tritt Klimaabkommen bei1

  • Das Bürgerkriegsland will das Abkommen zügig ratifizieren. US-Klimaschutzgruppen kritisieren Trump.

Bonn. Als letztes UN-Land will nun auch Syrien dem Pariser Klimaabkommen beitreten - damit wären die USA als einziger Vertragsgegner völlig isoliert. Syrien habe sein Einlenken am Dienstag bei der Weltklimakonferenz in Bonn angekündigt und wolle den Vertrag nun zügig ratifizieren, berichteten Konferenzteilnehmer... weiter




Der Hurrikan Irma wütete in Florida und hinterließ große Schäden. - © AP

Klimawandel

2017 gehört zu den drei heißesten Jahren2

  • Trend permanenter globaler Hitzerekorde setzt sich laut WMO-Prognose fort.

Bonn. 2017 wird erneut eines der heißesten Jahre seit dem Beginn der Aufzeichnungen 1880 werden. Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) berichtete am Montag, dass das laufende Jahr mit seinen Wetterextremen wie katastrophalen Hurrikans, Hitzewellen und Überschwemmungen zumindest zu den Top drei gehören wird... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Schlagwörter


Werbung




Werbung