• 17. August 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Soldaten des Bundesheeres und Feuerwehrleute beim Katastropheneinsatz im Ennstal. - © apa/hbf/Pusch

Unwetter

"Jeder Tropfen ist eine zusätzliche Gefahr"7

  • Die kurze Entspannung weicht nun der Furcht vor neuen Unwettern.

Wien/Graz. Erleichterung, aber auch Furcht griff am Montag nach den schweren Unwettern in weiten Teilen Österreichs um sich. In vielen Regionen konnte mit den Aufräumarbeiten begonnen werden, in Tirol wurden sie bereits weitgehend abgeschlossen. Auch in der von den Unwettern besonders betroffenen Obersteiermark war die Lage entspannter... weiter




Im Grunde macht es die Natur bereits vor: Pflanzen nehmen Kohlendioxid auf und verwandeln es mithilfe von Sonnenlicht in energiereiche Biomoleküle, die uns dann, etwa in Form von Holz, wieder als Treibstoff zur Verfügung stehen. - © APAweb, dpa

Klimawandel

Aus Treibhausgas wird Treibstoff8

  • Neue Methode für günstigere Treibstoffgewinnung aus CO2 entwickelt.

Linz. Eine effiziente Umwandlung des Treibhausgases Kohlendioxid in Treibstoff könnte dem Klimawandel Einhalt gebieten, erfordert jedoch bisher den Einsatz edler und seltener Metalle. Eine Forschergruppe der Universität Linz hat im Fachjournal "Science Advances" nun eine Methode vorgestellt... weiter




Die 48er gehen mit gutem Beispiel voran. Bereits 2011 wurde die Fassade ihrer Zentrale begrünt. - © TU Wien

Hitze

Grüne Flächen für kühlere Städte19

  • Wien hinkt anderen euopäischen Städten in puncto Fassadenbegrünung nach. Laut Experten fehlt es an einem flächendeckender Stadtklimaplan.

Wien. Die Hitze in der Stadt liegt nicht nur am Klimawandel, sondern auch an den versiegelten Flächen, welche die Hitze speichern und Verdunstung verhindern. Grünflächen - auch vertikale - sollen die Städte wieder kühler machen. Zu diesem Schluss kam ein EU-Projekt, an dem sich u. a. Wien beteiligt hat... weiter




Ozon-Vorläuferstoffe müssen verringert werden, fordern die Wissenschafter. - © APAweb/AFP, POUJOULAT

Umwelt

Wird die Erde zu warm, bleibt das Ozon länger1

  • Laut Studie könnte die Erderwärmung die Fortschritte bei der Bekämpfung der Ozon-Belastung zunichtemachen.

Paris. Eine stärkere Erderwärmung könnte einer Studie zufolge die Fortschritte bei der Ozon-Reduzierung in Europa wieder zunichtemachen. Wenn der Ausstoß der Vorläuferstoffe nicht verringert werde, könnten die Richtwerte für bodennahes Ozon im Mittelmeerraum künftig an bis zu 100 Tagen überschritten werden... weiter




Grünflächen,Stadtparks und schattige Plätze sind in Städten besonders wichtig, um die Hitze einigermaßen im Zaum zu halten. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Klimawandel

Hitze wird Herausforderung für Stadtplaner25

  • Bei 32 Grad nimmt die Sterblichkeit um über fünf Prozent, bei 38 Grad um elf Prozent und mehr zu.

Frankfurt am Main. Hitze in der Stadt, das heißt nicht nur Freibadwetter und volle Straßencafés. Für alte und kranke Menschen und für kleine Kinder steigt das gesundheitliche Risiko. Für Herausforderungen sorgt der Klimawandel aber auch bei den Stadtplanern... weiter




Der Wasserstand des Bracciano-Sees, rund 35 Kilometer nordwestlich von Rom, ist soweit gesunken, dass laut Behörden eine Umweltkatastrophe droht. - © APA, ap, Massimo Percossi/ANSA

Trockenheit

Rom geht das Wasser aus3

  • Italien kämpft mit der Trockenheit. Wasser ist knapp und viel geht durch veraltete Leitungen verloren.

Rom. Die anhaltende Trockenheit und Hitze in Italien hat nicht nur zu einer Rekordzahl an Wald- und Buschbränden geführt, sondern auch zu Wasserknappheit. Rom droht ab dem 28. Juli acht Stunden lang pro Tag die Rationierung von Wasser. Die Regierung zieht die Ausrufung des Notstands in Erwägung und die EU um Zugang zu den EU-Geldern zur Bekämpfung... weiter




Hunger

"Weltweite Katastrophe in noch nie dagewesenem Ausmaß"9

  • Die Zahl der Menschen, die auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen ist, stieg seit 2016 um 35 Prozent. Neben Klimakatastrophen sind bei 10 von 13 Ländern bewaffnete Konflikte die Wurzel des Übels.

Rom. (ast/wak) "Es ist die schlimmste humanitäre Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg", schlägt das Welternährungsprogramm (World Food Programme - WFP) Alarm. Gemeint ist die Ausbreitung von weltweiten Hungerkrisen. Dabei nennt die UN-Organisation vor allem die Länder Südsudan, den Nordosten Nigerias, Somalia und den Jemen als absolute Hotspots... weiter




Der Lake Hazen im Norden Kanadas hat in etwa die Größe des Gardasees. Durchdie Erderwärmung hat sich sein nur der Zustrom von Schmelzwasser massiv erhöht. Das verändert den See. - © ultima thule / Tlingit Elder, Esther Shea

Klimawandel

Selbst große Seen verändern sich massiv19

  • Österreichische Forscher untersuchten den Lake Hazen in Kanada - mit alarmierenden Ergebnissen.

Wien. Der Klimawandel beeinflusst selbst große Seen innerhalb kurzer Zeit massiv. Das zeigt das Beispiel von Lake Hazen auf Ellesmere Island im äußersten Norden Kanadas. Durch die Klimaerwärmung habe sich in wenigen Jahren das Ökosystem des weltweit größten arktischen Sees verändert... weiter




Das Larsen-C-Schelfeis erstreckt sich im nordwestlichen Teil des Weddell-Meeres. - © APAweb/APA, Reuters, NASA's Goddard Space Flight CenterVideo

Klimawandel

Gigantischer Eisberg treibt in der Antarktis5

  • Der Eiskoloss, der fast so groß ist wie das Bundesland Salzburg, brach vom Schelfeis ab.

Bremerhaven. In der Westantarktis ist vom Larsen-C-Schelfeis ein gigantischer Eisberg abgebrochen, der zuletzt nur noch an einer schmalen Verbindung hing. Er zählt nach Angaben des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) zu den fünf größten Eiskolossen... weiter




Der 75-jährige Hawking warnte, die Welt stehe in Sachen Klimaerwärmung vor einem Dammbruch. - © APAweb/AFP, Niklas Hallen

Warnung

Stephen Hawking kritisiert Trumps Haltung zum Klimawandel1

London. Der britische Physiker Stephen Hawking hat scharfe Kritik an der Klimapolitik des US-Präsidenten Donald Trump geübt. "Donald Trump wird unserem schönen Planeten vermeidbaren ökologischen Schaden zufügen, indem er die Beweise für den Klimawandel leugnet und das Pariser Klimaabkommen aufkündigt", sagte Hawking in einem BBC-Interview... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung