• 26. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Im Grunde macht es die Natur bereits vor: Pflanzen nehmen Kohlendioxid auf und verwandeln es mithilfe von Sonnenlicht in energiereiche Biomoleküle, die uns dann, etwa in Form von Holz, wieder als Treibstoff zur Verfügung stehen. - © APAweb, dpa

Klimawandel

Aus Treibhausgas wird Treibstoff8

  • Neue Methode für günstigere Treibstoffgewinnung aus CO2 entwickelt.

Linz. Eine effiziente Umwandlung des Treibhausgases Kohlendioxid in Treibstoff könnte dem Klimawandel Einhalt gebieten, erfordert jedoch bisher den Einsatz edler und seltener Metalle. Eine Forschergruppe der Universität Linz hat im Fachjournal "Science Advances" nun eine Methode vorgestellt... weiter




Die 48er gehen mit gutem Beispiel voran. Bereits 2011 wurde die Fassade ihrer Zentrale begrünt. - © TU Wien

Hitze

Grüne Flächen für kühlere Städte20

  • Wien hinkt anderen euopäischen Städten in puncto Fassadenbegrünung nach. Laut Experten fehlt es an einem flächendeckender Stadtklimaplan.

Wien. Die Hitze in der Stadt liegt nicht nur am Klimawandel, sondern auch an den versiegelten Flächen, welche die Hitze speichern und Verdunstung verhindern. Grünflächen - auch vertikale - sollen die Städte wieder kühler machen. Zu diesem Schluss kam ein EU-Projekt, an dem sich u. a. Wien beteiligt hat... weiter




Grünflächen,Stadtparks und schattige Plätze sind in Städten besonders wichtig, um die Hitze einigermaßen im Zaum zu halten. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Klimawandel

Hitze wird Herausforderung für Stadtplaner25

  • Bei 32 Grad nimmt die Sterblichkeit um über fünf Prozent, bei 38 Grad um elf Prozent und mehr zu.

Frankfurt am Main. Hitze in der Stadt, das heißt nicht nur Freibadwetter und volle Straßencafés. Für alte und kranke Menschen und für kleine Kinder steigt das gesundheitliche Risiko. Für Herausforderungen sorgt der Klimawandel aber auch bei den Stadtplanern... weiter




Der Lake Hazen im Norden Kanadas hat in etwa die Größe des Gardasees. Durchdie Erderwärmung hat sich sein nur der Zustrom von Schmelzwasser massiv erhöht. Das verändert den See. - © ultima thule / Tlingit Elder, Esther Shea

Klimawandel

Selbst große Seen verändern sich massiv19

  • Österreichische Forscher untersuchten den Lake Hazen in Kanada - mit alarmierenden Ergebnissen.

Wien. Der Klimawandel beeinflusst selbst große Seen innerhalb kurzer Zeit massiv. Das zeigt das Beispiel von Lake Hazen auf Ellesmere Island im äußersten Norden Kanadas. Durch die Klimaerwärmung habe sich in wenigen Jahren das Ökosystem des weltweit größten arktischen Sees verändert... weiter




Das Larsen-C-Schelfeis erstreckt sich im nordwestlichen Teil des Weddell-Meeres. - © APAweb/APA, Reuters, NASA's Goddard Space Flight CenterVideo

Klimawandel

Gigantischer Eisberg treibt in der Antarktis5

  • Der Eiskoloss, der fast so groß ist wie das Bundesland Salzburg, brach vom Schelfeis ab.

Bremerhaven. In der Westantarktis ist vom Larsen-C-Schelfeis ein gigantischer Eisberg abgebrochen, der zuletzt nur noch an einer schmalen Verbindung hing. Er zählt nach Angaben des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) zu den fünf größten Eiskolossen... weiter




Der 75-jährige Hawking warnte, die Welt stehe in Sachen Klimaerwärmung vor einem Dammbruch. - © APAweb/AFP, Niklas Hallen

Warnung

Stephen Hawking kritisiert Trumps Haltung zum Klimawandel1

London. Der britische Physiker Stephen Hawking hat scharfe Kritik an der Klimapolitik des US-Präsidenten Donald Trump geübt. "Donald Trump wird unserem schönen Planeten vermeidbaren ökologischen Schaden zufügen, indem er die Beweise für den Klimawandel leugnet und das Pariser Klimaabkommen aufkündigt", sagte Hawking in einem BBC-Interview... weiter




Intensiv heiße Tage: Der vom Menschen gemachte Klimawandel macht Hitzewellen noch heißer als früher. - © fotolia/Kwangmoo

Klimawandel

Es wird heiß8

  • Klima-Experten sehen immer trockenere Sommer und feuchtere Winter auf uns zukommen. Schuld sind Treibhausgase.

Wien. Temperaturen wie im Hochsommer, aber bereits zu Sommerbeginn: Meteorologen erwarten für Samstag in manchen Teilen Österreichs stolze 36 Grad Celsius. Auch in der kommenden Woche findet die Hitzewelle ihre Fortsetzung. Der kühlste Tag soll laut den Prognosen der Sonntag werden - mit "nur" bis zu 31 Grad... weiter




Maiskolben - Nahrung für Mensch und Tier. - © Fotolia/Thomas von Stetten

Biologie

Verwandlungs-
künstler
8

  • Seine genetische Flexibilität könnte dem Kukuruz zu noch größerer Bedeutung verhelfen.

New York/Wien. Als im Jahr 2009 das Erbgut der Maispflanze vollständig entziffert worden war, war die Wissenschaft von einer ungewöhnlichen Dynamik des Kukuruz überrascht worden. Warum er so vielseitig und vor allem anpassungsfähig ist, ist nach wie vor Inhalt zahlreicher Forschungen... weiter




- © dpa/Kleinschmidt

Klimawandel

Nicht nur USA gefährden Klimaschutz1

  • Problem mit Pariser Klimaschutz-Abkommen: Vage Länderzusagen könnten die Erderwärmung sogar steigern.

Laxenburg/Wien. Die Erderwärmung wird die Regenfälle neu verteilen und Wetterextreme verstärken, berichteten US-Forscher am Dienstag. Doch nicht nur beim Wetter könnte der US-Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen die Welt teuer zu stehen kommen... weiter




Der Lena-Fluss in Sibirien mit seinem Dauerfrostboden könnte weiter auftauen. - © Fotolia/timursalikhov

Klimawandel

Treibhauswärme im Permafrost15

  • Der tauende Dauerfrostboden in Sibirien und Nordamerika könnte das Klima weiter aufheizen.

Berlin. Schier endlos dehnt sich die Schneefläche unter dem eisigen Himmel über dem Delta des Lena-Stroms, der hoch im Norden Sibiriens in die Laptewsee und damit ins Nordpolarmeer mündet. Selbst im April ist das Eis auf den Seen ein paar Hundert Kilometer nördlich des Polarkreises noch zwei Meter dick, der Klimawandel scheint sehr weit weg zu sein... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung