• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Gebäude des Hauptverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger in Wien.  - © APAweb, HERBERT PFARRHOFER

Sozialversicherungen

Die Kassenrevolution kann warten32

  • ÖVP und FPÖ wollen Krankenkassen zusammenlegen. Bevor die ärztliche Versorgung nicht abgesichert ist, ist das nutzlos.

Wien. Die ersten Anläufe dafür gab es in den 1990er Jahren, nun möchte die mögliche neue Koalition aus ÖVP und FPÖ probieren, woran bereits die Regierungen der vergangenen Jahre gescheitert sind: Die Zahl der 22 Sozialversicherungen soll reduziert werden. Dieses Ziel ist auch im Fahrplan, den beide Parteien vor zwei Wochen präsentiert haben... weiter




Landtagswahlen

Superwahljahr 2018 mit monatlichem Urnengang

Wien. Vier Bundesländer wählen 2018 ihren Landtag. Mit dem gestrigen Kärntner Beschluss sind bereits drei Termine fix. Von Jänner bis März gibt es monatlich einen Urnengang. Den Anfang machen die Niederösterreicher am 28. Jänner. Am 25. Februar wählt Tirol, am 4. März Kärnten. In Salzburg haben sich die Parteien auf den 22... weiter




Über die Ergebnisse der schwarz-blauen Koalitionsverhandlungen lässt Sebastian Kurz die Öffentlichkeit noch im Dunkeln. - © apa/Neubauer

Bundesländer

Heißes Eisen Föderalismus26

  • ÖVP und FPÖ wollen Veränderung, ein großer Wurf beim Verhältnis von Bund und Ländern wird aber schwierig.

Wien. Sie waren lange ruhig. Für österreichische Verhältnisse viel zu lange. Gemeint sind die schwarzen Landeschefs. Sie waren ruhig, um Sebastian Kurz unbeschwert ins Kanzleramt zu tragen. Ruhe war das oberste Gebot, ja keine internen Querelen aufkeimen lassen, um das Kurz’sche Diktum des "neuen Stils" zu inszenieren... weiter




- © apa/Barbara Gindl

Pflege

Der Regress des Regresses2

  • Die Abschaffung des Pflegeregresses könnte die Kosten in den Ländern dramatisch steigen lassen.

Wien. Es ist der Klassiker. Vor der Wahl wurde im Nationalrat das Ende des Pflegeregresses beschlossen. Bei der Abschaffung gab es Einigkeit im Parlament, in der Frage der Gegenfinanzierung nicht. Die Folge: Der Beschluss reißt ein Loch, und zwar vorerst nicht im Bund, sondern bei den Bundesländern. Denn Pflege ist vor allem Ländersache... weiter




Leitartikel

Mehr vom freien Spiel, bitte!

Es war ein ziemlich ungewohntes Bild im Nationalrat. Die SPÖ-Abgeordneten standen - mit der Opposition - auf, um einem Gesetz zur Uni-Finanzierung zuzustimmen. Die ÖVP-Abgeordneten blieben sitzen. Ein freies Spiel der Kräfte im Parlament, wie von Kanzler Christian Kern angekündigt... weiter




Bundesländer

Tirol wählt Landtag am 25. Februar 2018

  • Neuwahlbeschluss soll im November-Landtag folgen.

Innsbruck. Der Termin für die Tiroler Landtagswahl im kommenden Jahr steht fest: Die Klubobleute der im Landtag vertretenen Parteien einigten sich am Montag auf den 25. Februar. Der entsprechende Neuwahlbeschluss soll im November-Landtag gefasst werden... weiter




Keine gerade Linie: so schaut Österreichs Föderalismus aus. - © JFK/EXPA/picturedesk.comAnalyse

Föderalismus

Das Unbehagen der Länder an sich selbst5

  • Was bedeutet Schickhofers Vorschlag, Landesgesetze zu vereinheitlichen?

Wien. Ein Generallandtag also. Findet jedenfalls Michael Schickhofer, der steirische SPÖ-Obmann und stellvertretende Landeshauptmann. Damit ließe sich vielleicht der deformierte Föderalismus in Österreich wieder gerade biegen. Auf diese Weise will der Steirer eine Vereinheitlichung der Landesgesetzgebung erreichen: Ein von den neun Landtagen... weiter




Theater2017

Bundesländer

"Wir können uns keine Nischen leisten"

  • Wie geht Landesbühne? Erkundungen in Salzburg, Innsbruck und Bregenz zeigen eine enorme Bandbreite auf.

"Allgemein gültige Rezepte gibt es nicht", sagt Johannes Reitmeier offen auf die Frage, wie Theater abseits der Metropolen am besten funktioniere. Reitmeier ist Regisseur und leitet seit Ende der 1990er-Jahre verschiedene Stadt- beziehungsweise Landesbühnen. In Innsbruck wirkt er seit 2012... weiter




Männerverschlingend in Salzburg: Franziska Becker in der Rolle der Gräfin Geschwitz in "Lulu" am Landestheater. - © Anna-Maria Löffelberger

Theaterktitik

Saufbrüder und Schiffbrüchige3

  • Wedekind in Salzburg, Nestroy in Innsbruck, Fellini in Bregenz. Eine Theaterreise mit überraschendem Ergebnis.

Beim diesjährigen Berliner Theatertreffen, der Leistungsschau der Branche, stammen von zehn geladenen Inszenierungen nur drei aus den Metropolen Berlin, München und Hamburg, Stücke aus Leipzig, Mainz oder Dortmund sind in der Überzahl; Wien ist nicht vertreten. Überholen die Landesbühnen die urbanen Kulturstätten... weiter




"Nur noch Junge" - Polizeigewerkschaftschef Sedall fehlt der Mittelbau in der Wiener Polizei. - © apa/B. Gindl

Sicherheit

"30 Prozent zu wenig Polizisten"12

  • Seit 2014 wurden 15 Polizeiinspektionen geschlossen und zwei zusammengelegt.
  • Die Polizeigewerkschaft sieht darin eine "subtile Personaleinsparung".

Wien. 16 Polizeiinspektionen weniger und einige Zusammenlegungen - das war der Inhalt des Umstrukturierungsplanes für die Wiener Polizei, den das Innenministerium 2014 verkündet hat. Mittlerweile wurden 15 Dienststellen geschlossen und zwei, die Speisingerstraße und die Lainzerstraße, im 13. Bezirk zusammengelegt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung