• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bildende Kunst

Willy Puchners "Fabelhaftes Meer"

So weit, so tief, so vielfältig, so schwerelos: eine Liebeserklärung des Künstlers an die Ozeane und an alles maritime Leben. Er bezaubert mit seinem Panoptikum des Meeres in unzähligen verschiedenen Facetten. Es bleibt nicht bei bloßer Abbildung: Bei Willy Puchner verbinden sich Beobachtung, Phantasie, Gedanken, Ideen und Poesie... weiter




Bildende Kunst

Dina Gerersdorfer8

Geboren 1971 in Wien; Studium der Malerei und Grafik an der Universität für angewandte Kunst in Wien bei Adolf Frohner, Walter Lürzer und Tino Erben; seit 1997 freischaffende Künstlerin und Grafikerin; zahlreiche Ausstellungen und Preise (u.a. Plakatpreis des Europäischen Parlaments,zwei Hauptpreise für Kunst des Bundesministeriums für Unterricht... weiter




Bildende Kunst

Marbod Fritsch

Geboren 1963 in Bregenz; 1987- 1992 Hochschule für angewandte Kunst, Wien, 1992 Diplom; seit 1996 Dozent an der Wiener Schule für Kunsttherapie; seit 2005 Lehrbeauftragter für freies Zeichnen an der Fachhochschule Vorarlberg, zahlreiche Einzelausstellungen, Ausstellungsbeteiligungen und Publikationen.Lebt und arbeitet in Bregenz und Wien... weiter




Bildende Kunst

Regina Hadraba1

Geboren 1964 in Waidhofen an der Thaya; 1990 Mitbegründung der Künstlerinnengruppe Vakuum ; 1992 Landesatelier im Künstlerhaus Salzburg; Anerkennungspreis beim Grafikwettbewerb "Pro Natura"; Ankaufspreis "Anlässlich Stefan Zweig"; 1994 Anerkennungspreis des Landes NÖ; 1995 Ankaufspreis beim Römerquelle Grafikwettbewerb; 1996 Innsbrucker... weiter




- © Moussa Kone

Zeichnungen

Moussa Kone

"Das Zeichnen mit Tusche und Feder auf Papier ist für mich dem Schreiben sehr verwandt. Die Fläche wird gefüllt mit Theorie, Linien werden in Schraffuren verdichtet. In den Leerstellen, wo das Papier sichtbar ist, bleibt Raum für die Gedanken des Betrachters. Die Linie besitzt eine Definitionsmacht und gibt der Welt eine abstrakte Form... weiter




- © Peter Kogler

Computer- und Videokunst

Peter Kogler1

"Das Gehirn wurde – neben Röhre und Ameise – Ende der 1980er Jahre zu einem bis heute werkprägenden Motiv Peter Koglers. Es interessiert ihn als weltweit und zeitlos lesbares Zeichen ohne kulturspezifische Determinierung, aufgrund seiner strukturalen Nähe zu Labyrinthen und seiner Einbindung in den Themenkomplex von Informationsfluss... weiter




Zeichnungen

Stefan Zsaitsits

"Stefan Zsaitsits als einen zeichnenden Kopfkünstler zu bezeichnen, ist nicht nur doppeldeutig, sondern auch beabsichtigt. Also zuerst einmal Stefan Zsaitsits der Zeichner, und zwar im klassischen (ureigenen) Sinn. Nur Bleistift auf Zeichenkarton. Puristisch und auf das Wesentliche komprimiert. Weit und breit keine Farbe... weiter




Ist Franz Sedlaceks "Groteskes Tier" ein monströser Akt? - © Bildrecht

Ausstellungskritik

Monster und Erotomanen

  • Leopold Museum: Linie & Form. Hundert Meisterzeichnungen aus der Sammlung.

Egon Schieles Zeichnungen stehen als Kunstwerke autonom neben seinen Gemälden für eine eigenständige Entwicklung und, wie Franz Smola im Katalog folgert, es sind die Fundamente des radikalen Expressionismus. Grundsteine fragiler Art waren sie bekanntlich auch für die Sammlung Leopold... weiter




Der Dichter als Pionier der Abstraktion: "Fleck und Versuch von Tuschezeichnung; und blaue Linien". - © Klüser/Mario Gastinger

Ausstellungskritik

Die Oasen der Ideenwelten

Zeichnungen sind seit der frühen Renaissance ein Geheimtipp, denn sie lassen Ideen der Künstler direkt ablesen. Deshalb begann das Sammlerpaar Bernd und Verena Klüser vor 40 Jahren mit Beispielen der klassischen Moderne und erweiterte die Sammlung einerseits in die Gegenwart, andererseits zurück in Renaissance und Barock... weiter




Zeichnungen

Cornelia Mittendorfer1

"Mit den Zeichnungen auf den Notenblättern reagiere ich auf die vielfältigen Mitteilungen dieser Blätter: auf den vermuteten Klang, auf die mühselige Arbeit der Handschrift, auf den mathematischen Bezug der Musik, auf die schon in Vergessenheit geratene Sichtbarkeit der Korrekturen von schriftlichen Mitteilungen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung