• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mahmud Asrar (Marvel-Zeichner/Variant Cover Artist Heft 1), Szenarist Harald Havas, Thomas Aigelsreiter (Zeichner Heft 1 und 4, Creative Director), "Donauweibchen" (Bodypaint by Adrina's Pleasure), Andi Paar (Zeichner Heft 1 und 4) und Lenny Großkopf (Zeichnerin Lady-Heumarkt-Geschichte Heft 1). - © Klaus Lorbeer

Comics

Comics Made in Austria3

  • Tobias Seicherl, Anna Stein oder Gustl sind zwar nicht so bekannt wie Charly Brown, Micky Maus oder Asterix, dafür geben sie einen tiefen Einblick in die österreichische Seele. Mit Captain Austria, dem Donauweibchen, Lady Heumarkt und dem Bürokrat bekommen Superman, Spiderman & Co zudem Verstärkung aus Österreich. Die heimische Comic-Szene lebt. Und wie!

Was den Deutschen ihr Erich Ohse alias e.o.plauen (1903-1944) ist den Österreichern ihr Ladislaus Kmoch alias Ludwig Kmoch (1897-1971). Während ersterer ab 1934 seine lustigen, unpolitischen Bildergeschichten ohne Text namens "Vater und Sohn" in der "Berliner Illustrierten Zeitung" veröffentlichte (bis 1937)... weiter




Der leidenschaftliche Comic-Sammler, Comic-Händler und ehemalige Herausgeber des Comic-Preiskatalogs Günther Polland in seinem Geschäft. - © Klaus Lorbeer

Comics

Und ewig lockt die Micky Maus

  • Bei Namen wie Bessy, Wastl, Felix, Piccolo, Fix & Foxi sowie natürlich Tim & Struppi und Asterix wird gestandenen Männern ganz warm ums Herz. Sie erinnern an eine Zeit – ab den 1950er Jahren – als Comic-Hefte in Österreich und Deutschland große Erfolge landeten. Jugenderinnerungen, die sich Sammler beim Kauf alter Hefte wieder holen. Andere Sammler betrachten Comic-Hefte als Wertanlage, und wiederum andere sehen sie als Kunst.

Obgleich es Comics als Hefte in den USA, Frankreich und auch Japan schon viel früher gab, wurden sie in dieser Form in Österreich und Deutschland erst in den 1950er Jahren so richtig populär. Damals gelang es dem Ehapa-Verlag, eine Lizenz für Micky Maus von Disney zu bekommen, und im September 1951 erschien das erste deutschsprachige Heft... weiter




"Lucky You": Frechheit siegt im Leben der Kriminellen Harley Quinn (Margot Robbie). - © Warner Bros.

Harley Quinn

Die Ikone des Bauchfrei-Feminismus7

  • Ist die Comicfigur Harley Quinn sexistisches Stereotyp oder Modell moderner Frauenbilder der Popkultur?

Wenn Margot Robbie sich in der Rolle von Harley Quinn im Trailer zu "Suicide Squad" (ab Freitag im Kino) in ihrer Hot Pants nach vorne in eine zerschlagene Schaufensterscheibe bückt, um ein silbernes Handtäschchen zu entwenden, dann ist der Stoff über ihrem Hinterteil so knapp bemessen... weiter




Comics

Zeichner Manfred Deix gestorben19

  • Satirischer Porträtist der österreichischen Seele starb 67-jährig.

Wien. Seine Zeichnungen bestachen nicht nur optisch, sondern vor allem durch ihren tiefgehenden, gesellschaftskritischen Biss: Mit Manfred Deix verliert Österreich seinen wohl prominentesten politischen Zeichner. Der gebürtige St. Pöltner ist am vergangenen Samstag im Alter von 67 Jahren verstorben... weiter




Comics

Die Bunte Seite der Macht11

  • Zeichner Jens Harder über Polarisierung und Volksverhetzung beim Thema Flüchtlinge.

Wien. Von Wien bis Berlin und wieder zurück: Desinformation, Halbwahrheiten und falsche Fakten haben beim Asylthema das Netz übernommen. Daraus resultieren Ängste, Sorgen und problematische Eindrücke der Mehrheitsgesellschaft über Asylwerber. Die Folgen: Gewalt, Misstrauen und ein Automatismus... weiter




Mehr als ein Durchschnitts-Optimist: Charlie Browns Glaube an das Gute im Menschen ist so unerschütterlich wie unbelohnt. - © Centfox

Peanuts

Auf Verdruss ist Verlass10

  • Charlie Brown ist Existenzialist, Linus Theologe, Snoopy kann sowieso alles: die "Peanuts" als Säulenheilige der Popkultur.

"Du siehst irgendwie deprimiert aus, Charlie Brown", sagt Linus einmal zu seinem rundköpfigen Freund. "Ich mache mir viele Sorgen über die Schule. Und dann mache ich mir Sorgen, dass ich mir zu viele Sorgen über die Schule mache", sagt Charlie Brown darauf. Um dann zusammenzufassen: "Meine Beklemmungen haben Beklemmungen... weiter




Foto: W. Fröhlich mit Selbstauslöser

Comics

"Ich mag keine Hochglanz-Helden"4

  • In seiner Kindheit wollte Walter Fröhlich als "Spiderman" für Gerechtigkeit kämpfen. Stattdessen wurde er Comiczeichner, Illustrator und Verleger - und sorgt mit schrägen Figuren dafür, dass Wien nicht untergeht.

"Wiener Zeitung": Herr Fröhlich, wann haben Sie das erste Mal in Ihrem Leben einen Comic gelesen? Walter Fröhlich: Den ersten Comic bekam ich von meinem Vater. Als Landmaschinenvertreter war er die ganze Woche unterwegs. Wenn er am Wochenende nach Hause kam, brachte er mir und meiner Schwester immer etwas mit... weiter




Aus der Zeit gefallene Institution: der Comicladen. - © Meschik

Comics

Ausgelagertes Jugendzimmer2

  • Hommage an einen Ort der vergilbten, papiergewordenen Zeit.

Alle Comicläden sind gleich. Sie sind es nicht von außen, und von innen schon gar nicht, aber darin, was sie in einem auslösen. Genauso wie alle Buchgeschäfte und alle Kinos und alle Plattenhöhlen gleich sind. Manche Behauptungen sind mehr Entscheidung als Beschreibung. Ich spreche also von allen Comicläden, wenn ich von meinem Comicladen spreche... weiter




Fantastilliardär in seltener Kauflaune: Don Rosas exklusive Skizze für die "Wiener Zeitung". Don Rosa

Don Rosa

"Donald ist nicht süß auf T-Shirts"20

  • Don Rosa über Comics in der Krise und warum man ihn besser nicht nach Daisy fragt.

Er ist nach Carl Barks der wichtigste Zeichner für das Entenhausen-Universum rund um Donald Duck und Onkel Dagobert. Don Rosa hat dem Fantastilliardär eine Vergangenheit gegeben, in den Geschichten in "Onkel Dagobert. Sein Leben, seine Milliarden". An diesem Wochenende ist Don Rosa zum ersten Mal in Wien bei der "Viennacomix"... weiter




Originales "Fix & Foxi"-Artwork. - © Bank Austria Kunstforum

Ausstellung

Comics im Fuchspelz3

  • Rolf Kauka bahnte mit "Fix & Foxi" den Comics den Weg - frühe Werke sind nun zu sehen.

Wien. Es kommt nicht oft vor, dass Comics in die heiligen Hallen der Hochkultur vorgelassen werden. Zwar sind die Zeichnungen dem "Schmuddelimage" der Nachkriegszeit längst entwachsen, aber Comics an den weißen Wänden, die sonst großen Meistern vorbehalten sind - das kommt auch nicht alle Tage vor. In Wien ist es nun so weit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung