• 20. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sportpolitik

Olympische Nachwehen

  • Auch in Deutschland wird nach London über Sportpolitik debattiert.

Wien. (sir) Der Sport muss ins tägliche Leben implementiert werden! Es müssen Milliarden fließen! Wir müssen unsere Bürger clever machen, und dafür ist eine sportliche Grundausstattung notwendig! Wir dürfen uns nicht beschweren, wenn wir jetzt ein marodes Krankensystem haben! Und so weiter und sofort... weiter




Abseits

Bitte nur nicht streiten4

Sportminister Norbert Darabos wird am Sonntag im Rahmen der ORF-Sendung "Sport am Sonntag" erstmals seit seiner öffentlichen Kritik an Sportlern und Funktionären im Rahmen der Olympischen Spiele über Sportpolitik diskutieren. Der ORF hat zum Runden Tisch geladen... weiter




Abseits

So kann man nicht diskutieren!1

Jetzt wird doch tatsächlich über Sportpolitik, Turnstunden und Förderungen diskutiert. Öffentlich, in Zeitungen, im Fernsehen, sogar in den Ö1-Journalen ist Sportpolitik auf einmal Thema. Für einen Moment öffnete sich da ein Fenster, das aber sofort wieder zugeschlagen wurde. Und zwar durch die jede Debatte vernichtende Frage: Wer ist schuld... weiter




Griechenland

Leserbriefe 16.8.

Mehr Markt für die Banken Zum Leitartikel von Reinhard Göweil, 8. August Welchen Sinn soll es haben, wenn man Geschäftsbanken der Realwirtschaft stärker eingliedert und entsprechende Kontrollmechanismen einbaut? Die eigentlichen Schweinereien spielen sich außerhalb dieser regulierten Zone und auch nicht im Wirkungsbereich der Börsen ab... weiter




Franz Witzeling ist Psychologe und Soziologe.

Gastkommentar

Tu misera Austria1

  • Wir werden noch lange brauchen, um der österreichischen Sportseele den amerikanischen und internationalen Pioniergeist beizubringen.

Es ist schon eine Form von Tragödie mit Tradition, wenn Österreich in internationalen Großbewerben keinen Blumentopf gewinnt. Sich bei Paraden und Bällen die Orden als Kompensation anzustecken und von besseren Zeiten zu träumen, tröstet vielleicht darüber hinweg... weiter




EU

Die EU dominierte die Spiele in London

  • EU-Sportsysteme unterscheiden sich stark von jenen in den USA und China.

London. (sir/apa) Die am Sonntag zu Ende gegangenen Olympischen Spiele waren ein schöner Erfolg für Österreich. Also nicht für Österreich im Speziellen, aber sie waren ein voller Erfolg für die Europäische Union, und Österreich darf sich daher auch ein Scherzerl abschneiden... weiter




Abseits

Medaillenjagd ist Privatsache2

  • In der Sportförderung muss sich Grundsätzliches ändern: Statt Großereignissen und Einzelsportlern muss Infrastruktur gefördert werden.

Sportminister Norbert Darabos hat sich schon zur Halbzeit der Spiele enttäuscht über das Abschneiden der Österreicher gezeigt. Und besser ist es seither auch nicht geworden. Die Enttäuschung ist nachvollziehbar, schließlich fließt mehr Geld denn je, fast doppelt so viel wie noch vor Athen 2004, in den heimischen Sport. Die Ausbeute ist ernüchternd... weiter




Leserbriefe

Leserbriefe 11.8.

Pflichtfortbildung für Lehrer in den Ferien Die Debatte um die Pflichtfortbildung für LehrerInnen ist durch missverständliche Begriffsdeutungen belastet. "Urlaub" ist die arbeitsfreie Zeit von Dienstnehmern in Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung. "Schulferien" dagegen sind für Lehrer zwar unterrichtsfreie, aber nicht arbeitsfreie Zeit... weiter




Abseits

Bewegungslose Gesellschaft7

  • Dass London 2012 für Österreich bisher medaillenlos verlief, mag ärgerlich sein, die Mitgründe dafür sind aber wahrlich besorgniserregend.

Die olympischen Leichtathletik-Bewerbe haben begonnen, und sie beginnen traditionell mit dem Auftritt der Exoten, den Athleten aus Vanatu, Palau, Cook Island, Curaçao. Und Österreich. Aus heimischer Sicht begann der Tag dann richtig gut, denn Siebenkämpferin Ivona Dadic lief persönliche Bestzeit über 100 Meter - und landete auf letzten Platz... weiter




Frauen

Wo sind die Mädchen?

  • Im Sport wirken nach wie vor Rollenklischees.

Wien. "Es sollten Unterschiede gemacht werden." Elisabeth Habeler, Geschäftsführerin des Vereins "100 Prozent Sport", findet klare Worte, wenn es um die Frage der Ausbildung von Mädchen im Sport geht. "Mädchen haben andere Bedürfnisse und andere Fähigkeiten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung