• 28. Juni 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Pass zuviel: Mögliche Doppelstaatsbürger sorgen für Streit zwischen Pilz und Sobotka. - © dpa/A. Arnold

Türkei

Brisante Suche nach türkischen Wählerlisten13

  • Peter Pilz behauptet, über türkische Wählerverzeichnisse zu verfügen. Sobotka verweist auf die Bundesländer, die Listen zu prüfen.

Wien. (apa/rei) Um die seit einigen Tagen in verschiedenen Medien kursierenden Listen mit türkischstämmigen Stimmberechtigten für das Verfassungsreferendum in der Türkei ist eine kuriose Diskussion entbrannt. Die Austria Presse Agentur (APA) sowie einige Personen in Wien und Oberösterreich verfügen über Wählerverzeichnisse unterschiedlicher... weiter




Türkei

Türkische Regierung erklärt Referendumsstreit für beendet1

  • Europarat sieht keine Handhabe zur Annullierung der Abstimmung über ein Präsidialsystem.

Ankara/Brüssel. (czar/apa/reu) Die Wogen rund um das Verfassungsreferendum in der Türkei gehen weiter hoch. Daran ändert nur wenig, dass die Regierung in Ankara die Angelegenheit als erledigt betrachtet. Nachdem die Wahlkommission Beschwerden gegen das Ergebnis des Votums abgelehnt hatte... weiter




Die Proteste gegen das geplante Präsidialsystem gingen auch nach dem Referendum weiter - wie am Dienstag in Istanbul. - © afp/Yasin Akgul

Türkei

"Das war kein Fußballspiel"1

  • Oppositionelle wie Sezgin Tanrikulu wollen gegen das "illegale Ergebnis" des Referendums in der Türkei vorgehen.

"Wiener Zeitung": Ihr Parteivorsitzender Kemal Kilicdaroglu hat bei der Hohen Wahlkommission eine Annullierung des Verfassungsreferendums beantragt, da es Hinweise auf Wahlbetrug gebe. Warum? SezginTanrikulu: Die wichtigste Grundregel heißt: Man darf die Regeln nicht während des Spiels ändern; der Schiedsrichter muss neutral sein... weiter




Stimmzettel in einem Wahllokal in Istanbul. - © Emrah Gurel/ap/dpa

Türkei

Das gestohlene Referendum3

  • Die türkische Opposition wittert massive Manipulationen zugunsten von Erdogans Verfassungsreform und fordert eine teilweise Neuauszählung der Stimmen.

Istanbul. Nach dem mit 51,4 Prozent hauchdünnen Sieg des "Ja"-Lagers beim Verfassungsreferendum am Ostersonntag steht die türkische Regierung vor einer Legitimitätskrise, da Hinweise auf möglichen systematischen Wahlbetrug zunehmen. In Istanbul und anderen Städten der Westtürkei gingen am Montagabend tausende Menschen aus Protest gegen mutmaßliche... weiter




In die gleiche Richtung (wie Präsident Erdogan und EU-Kommissionspräsident Juncker 2015) gehen Türkei und EU nicht mehr. - © afp/E. Dunand

Türkei

Neue Rolle dringend gesucht4

  • Das Verhältnis der Türkei zur EU ist schwer belastet - Ankara bemüht sich nun um neue Bündnispartner.

Ankara/Brüssel/Wien. Der prominenteste Anrufer hatte sich am meisten Zeit gelassen. Erst am Montag griff US-Präsident Donald Trump zum Telefon, um seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan zu dessen Sieg beim Verfassungsreferendum zu gratulieren. Deutlich schneller war da schon Ilham Alijew... weiter




Verfassungsreferendum

"Die Abstimmung wurde gefälscht, der Sieg wurde uns gestohlen"20

  • Am Tag eins nach dem türkischen Verfassungsreferendum herrscht bei Erdogans Anhängern eitel Wonne - das "Nein"-Lager fühlt sich betrogen.

Istanbul. Wenn viele Menschen den Kopf hängen lassen, sticht der Fröhliche unter ihnen hervor wie ein Osterei unter Farmeiern. Drei Männer um die 30 Jahre alt, mit gestutzten Schnurrbärten und weißen Kitteln schneiden am Montagmorgen Fleisch vom Spieß für Dönerfladen in einer Seitenstraße der belebten Einkaufsstraße Istiklal Caddesi im Herzen... weiter




Barbara Pusch studierte an der Universität Wien Soziologie und eine Fächerkombination aus Turkologie, Arabistik, Ethnologie und Philosophie. In den vergangenen 24 Jahren lebte und arbeitete sie vor allem in Istanbul. Derzeit ist sie auch an der Helmut-Schmidt-Universität (Hamburg) tätig.

Gastkommentar

Türkisches Oster-Roulette36

  • Recep Tayyip Erdogan und Konsorten haben sich im Referendum durchgesetzt - sie haben sich dabei aber selbst ein Ei gelegt.

Während Europa fröhlich Ostereier suchte, versuchte sich die Türkei ein weiteres Mal in Sachen Demokratie. Die Befürworter des Präsidialsystems riefen dazu auf, für eine starke, neue Türkei mit Wohlstand, Stabilität und Demokratie zu stimmen. Ein Hohn für die Gegner des Regimewandels... weiter




Erdogan-Anhänger in Rotterdam feiern das Ergebnis des Referendums. - © APA, afp, anp, Bart Maat

Referendum

Pyrrhus-Sieg7

  • Erdogan siegt und wendet sich nur an seine Anhänger. Das Land wird nach dem Referendum gespaltener sein als zuvor.

Nach einem dramatischen Foto-Finish zwischen den Stimmanteilen von "Ja" und "Nein" hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan noch am Abend seinen Sieg beim Referendum über die Verfassungsänderungen zur Einführung eines exekutiven Präsidialsystems in der Türkei verkündet... weiter




Der "starke Mann vom Bosporus" wird in Zukunft noch mehr Macht auf sich vereinen: Recep Tayyip Erdogan und seine Frau Emine in Istanbul. - © APA, Reuters, Murad SezerGrafik

Türkei

Wahlkommission erklärt Ja-Lager zum Sieger22

  • Die Türkei stimmt für das Präsidialsystem und ist tiefer gespalten denn je. Laut Wahlbehörde sind auch jene Stimmzettel gültig, die nicht abgestempelt wurden.

Ankara. In der Türkei ist der Weg zur umstrittenen Machtausweitung für Präsident Recep Tayyip Erdogan frei. Die Wahlkommission in der Türkei hat das "Ja"-Lager zum Sieger des Verfassungsreferendums erklärt. Die Zahl der "Ja"-Stimmen liege um gut 1,25 Millionen über jener der "Nein"-Stimmen, sagte Kommissionschef Sadi Güven am Abend in Ankara... weiter




Mit einem knappen Ergebnis rechneten Experten vor dem Türkei-Referendum. Werden die Auslandstürken entscheiden? - © APAweb / AFP, OZAN KOSE

Türkei

Knapper Vorsprung für das "Ja"-Lager16

  • 97 Prozent der Stimmen sind ausgezählt: Mehr Macht für Erdogan wollten 51,4 Prozent - 48,6 Prozent kreuzten "Hayir" an.
  • Wahlbeobachter beklagen Unregelmäßigkeiten bei Stimmabgabe.

Ankara. Beim Verfassungsreferendum in der Türkei hat offenbar das Ja-Lager gesiegt. Wie der Center CNN Türk am Sonntag nach Auszählung von 92,3 Prozent der Stimmen meldete, stimmten 51,45 Prozent der Wahlberechtigten mit Ja, das Nein-Lager kam auf 48,55 Prozent. In der Hauptstadt Ankara siegte das Ja-Lager knapp mit 50,2 Prozent... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung