• 21. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Personalrochaden

Die Aufräumerin

  • Sandra Frauenberger übernimmt das Gesundheitsressort.

Wien. Sandra Frauenberger (50) wird die neue Gesundheits- und Sozialstadträtin. Damit übernimmt sie innerhalb von kurzer Zeit bereits zum zweiten Mal ein Ressort, wo "aufgeräumt" werden muss. Ruhig, dienstbeflissen und kaum aktionistisch, so wird die neue Herrin im wohl schwierigsten Ressort beschrieben... weiter




Personalrochaden

Die Zukunftshoffnung2

  • Jürgen Czernohorszky (39) wird Bildungsstadtrat.

Wien. Jürgen Czernohorszky (39) wird seit Jahren das Etikett "Rote Zukunftshoffnung" angeheftet. Jetzt wird er Bildungsstadtrat. Fachlich sollte er gerüstet sein. Denn er ist seit gut einem Jahr Stadtschulratspräsident. Als solcher werkte er in den vergangenen Monaten recht unaufgeregt vor sich hin... weiter




"Die Neuen" wurden am Montagnachmittag von Bürgermeister Michael Häupl präsentiert. - © apa/Pfarrhofer

SPÖ Wien

Reihen geschlossen3

  • Personalrochade und neue Arbeitsgruppe in SPÖ-Gremien einstimmig beschlossen.

Wien. (apa/rös) Die Personalrochade in der Wiener SPÖ ist fix - und sie ging offenbar ohne gröbere Turbulenzen über die Bühne. Der Wechsel in der Stadtratsriege wurde von den Gremien am Montag einstimmig abgesegnet, wie Bürgermeister und Parteichef Michael Häupl in einer Pressekonferenz im Anschluss versicherte... weiter




Personalrochaden

Heinrich Himmer, der Kritische

Wien. Ein Lehrergewerkschafter und Vertreter des Flächenbezirks Simmering wird Stadtschulratspräsident: Heinrich Himmer (38), GÖD-Vorstandsmitglied und FSG-Vorsitzender der BMHS-Gewerkschaft, wird nach nur etwas mehr als einem Jahr das Amt vom angehenden Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky übernehmen... weiter




Sandra Frauenberger soll der Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely nachfolgen. - © APAweb / Helmut Fohringer

Sandra Frauenberger

Frauenberger soll Gesundheit übernehmen8

  • Heinrich Himmer wird offenbar der neue Stadtschulratspräsident.

Wien. Die ersten Personalentscheidungen der Wiener SPÖ dürften so gut wie fix sein: Die bisherige Bildungs- und Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger wird die Nachfolge von Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely antreten. Das wurde am Freitagvormittag im Vorfeld der roten Vorstandstagung von mehreren Quellen bestätigt... weiter




Flüchtlinge

Vollbetrieb für Jugendcollege

  • Initiative für nicht mehr schulpflichtige Flüchtlinge.

Wien. Mehr als 1000 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 21 Jahren wurden in den vergangenen Monaten beraten und auf ihre Bildungskenntnisse eingestuft - jetzt sind zwei Jugendcollege-Standorte in den Vollbetrieb gegangen. Ziel ist die Vermittlung in eine weiterführende Schule... weiter




Qualifikationsplan

Bildungsferne ein wenig ferner3

  • Zwischenbilanz zu "Qualifikationsplan Wien 2020": Immer mehr holen Lehrabschluss nach, immer weniger brechen Schule ab.

Wien. "Haben 2009 noch 11,9 Prozent vorzeitig die Schule verlassen, waren es 2015 nur noch 10,2 Prozent. Das sind zwar immer noch viele, aber die Richtung stimmt", erklärte Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner (SPÖ) am Montag. Auch die Zahl jener Wienerinnen und Wiener, die einen Lehrabschluss nachholen... weiter




Subventionen

Suche nach Fördergeld für Oma-Dienst

  • Förderung hätte gestrichen werden sollen - Bürgermeister sprach ein Machtwort.

Wien. "Egal wie die Vorhaben bisher ausgesehen haben, es wird Geld geben für die Omas", heißt es aus dem Büro von Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ). Vor einer Woche sah das noch anders aus: Der Katholische Familienverband Wien (KFVW) war durch ein Schreiben der MA10 (Kindergarten) über das Aus der Förderung in Höhe von 20.000 Euro informiert worden... weiter




Kindergarten

"Sind nicht mehr in der Phase des Goodwill"3

  • Frauenberger: Weitere Hilfe für "Alt-Wien"-Kindergärten rechtlich unmöglich, Maßnahmenpaket für Kinder greift bereits.

Wien. Der September naht und 1200 Kinder der "Alt-Wien"-Kindergärten haben schon neue Plätze gefunden. Trotzdem sind noch 900 Kinder ohne Alternative. Auf die Frage, warum denn die Stadt als Zeichen des Goodwill nicht noch den September finanziert, um den betroffenen Eltern mehr Zeit zu geben, einen neuen Kindergartenplatz zu finden... weiter




Kindergarten

Verwirrung um neun Millionen Euro im Kindergartenstreit4

  • Details über den jüngst gescheiterten Vergleich wurden bekannt. Stadt Wien und Kindergarten-Verein bewerten diesen unterschiedlich.

Wien. Wie berichtet, war am vergangenen Freitag in der Causa "Alt-Wien" eine Einigung erneut gescheitert. Der Verein hatte einen neuen Vergleich unterbreitet, die Stadt Wien lehnte diesen jedoch ab. Der Grund: die fehlende Bankgarantie für die Rückzahlung der mutmaßlich zweckwidrig verwendeten Fördermittel vonseiten des Betreibers... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung