• 23. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In Zweierteams werden die Securitys unterwegs sein. - © Wiener Linien/Johannes Zinner

Wiener Linien

Mit Funkgerät und Pfefferspray5

  • 120 Securitys sollen in Zukunft in den Wiener Linien patrouillieren. Bis 2019 werden sie aufgestockt.

Wien. Die Wiener Linien wollen einmal mehr das Sicherheitsgefühl im Öffi-Netz heben. Deshalb baut das Unternehmen nun eine eigene Security-Truppe auf. Sie soll Fahrgäste, die gegen die Hausordnung verstoßen, zurechtweisen oder strafen. Die ersten 22 Sicherheitsmitarbeiter sind ab sofort im Dienst, bis Ende 2019 sollen es 120 sein... weiter




Nur noch mit Diesel - mit Ausnahme von drei E-Buslinien - wird die Wiener Öffi-Busflotte ab 2019 angetrieben werden. - © Wiener Linien/Zinner

Luftverschmutzung

Wie grün sind die Öffis?36

  • Die Wiener Linien setzten auf Diesel von Daimler. Der Autobauer soll Abgasmessungen manipuliert haben.

Wien/Stuttgart/Berlin. Die Umstellung der gesamten städtischen Busflotte wurde von den Wiener Linien als große "Modernisierung" angekündigt. Statt mit Flüssiggas sollen die Busse in Zukunft mit Diesel angetrieben werden, so der Plan. Der grüne Daumen durfte in der Argumentation nicht fehlen... weiter




Probefahrt der U1 in der Station Oberlaa. Ab 2. September eröffnet offiziell der Betrieb. - © Wiener Linien/Manfred Helmer

Wiener Linien

Öffi-Netz neu ab September8

  • Verkehrsstadträtin Ulli Sima: "Jeder dritte Fahrgast wird betroffen sein."

Wien. (aum) "Entschuldigung, aber die Straßenbahn hat sich verfahren." Absurd anmutende Ausreden werden so manchem zu spät kommendem Öffi-Fahrer ab September durch den Kopf gehen. Denn ab da tritt die größte Netzänderung der Wiener Linien seit Jahrzehnten in Kraft... weiter




- © David Bohmann/PID

Neues Bim- und Busnetz

Öffi-Paket geht in die Verlängerung12

  • Rot-Grün fixiert weiteres Öffi-Paket bis 2020 und investiert rund 70 Millionen Euro in den Ausbau des Bim-Netzes.

Wien. Die Wiener Stadtregierung präsentierte am Montag ein neues Öffi-Paket, das neben dem Ausbau der U-Bahn auch Ausbau und Verlängerungen von Straßenbahnen und Bussen vorsieht. Trotz allgemeinem Sparkurs setze die Stadt auf den Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel... weiter




Über 90.500 Fahrgäste zählte die Vienna Ring Tram 2015. Steigen die Kosten aber weiterhin, könnte 2020 Schluss sein. - © apa/Hochmuth

Vienna Ring Tram

Nicht auf Schiene6

  • Stadtrechnungshofbericht kritisiert die wirtschaftliche Entwicklung der Vienna Ring Tram. Als Worst Case droht sogar das Aus.

Wien. Das eine geht, etwas Neues kommt. Das gilt in diesem Fall auch für die Wiener Verkehrsbetriebe. Als 2008 die Streckenführung der Straßenbahnlinien 1 und 2 verändert wurde, nahmen dies die Wiener Linien zum Anlass, eine eigene Vienna Ring Tram einzurichten. Seit 2009 führt die gelb gefärbte Linie speziell Touristen über die Wiener Ringstraße... weiter




U-Bahn

Das grüne Problemkind8

  • Die Störungen bei der U4 häufen sich in jüngster Zeit wieder. Die U-Bahn-Passagiere brauchen weiterhin viel Geduld und Zeit.

Wien. "Sehr geehrte Fahrgäste! Die U-Bahn-Linie U4 kann derzeit in beiden Fahrtrichtungen nur in unregelmäßigen Abständen fahren. Wir sind bemüht, die planmäßigen Intervalle rasch wiederherzustellen, und bitten um Ihr Verständnis." An diesen Satz mussten sich die täglichen Benutzer einer der meistfrequentierten Wiener Linien in den vergangenen... weiter




In Wien sollen künftig auch große Busse mit Strombügel zum Einsatz kommen. - © Wiener Linien/Zinner

E-Mobilität

Mehr Strom für Öffi-Busse10

  • Hamburg kauft ab 2020 nur noch Busse mit Elektroantrieb. In Wien soll bald der erste E-Bus in Betrieb gehen.

Hamburg/Wien. Fahrzeuge mit Elektroantrieb sind nach wie vor Ladenhüter. Zu geringe Reichweiten, zu teuer, zu schlecht ausgebaute Infrastruktur, klagen potenzielle Käufer. Die Stadt Hamburg lässt sich von diesen Argumenten aber nicht beeindrucken. Der politische Auftrag an die Öffi-Betreiber Hamburger Hochbahn ist klar... weiter




Die ÖBB bauen die Entwerter im Wiener Umland seit Jahresbeginn sukzessive ab. - © Szalapek Moritz-Béla

Verkehr

Keine Rückfahrt ohne Entwerter18

  • Mit dem Wegfall der Entwerter im Wiener Umland können einige Tickets zur Fahrt in die Stadt nicht mehr benutzt werden. Vor allem Senioren sind betroffen. Sie fallen um ihre Vergünstigung um, sagt ein Fahrgastaktivist.

Wien. "I hob den Foaschein ned zwickn kennan, i hob kan Entwerter g’funden." Ein Satz, der früher bei der Fahrscheinkontrolle ins Reich der faulen Ausreden eingeordnet wurde, beschreibt seit Jahresbeginn eine Situation, in die man bei der Fahrt in die Donaumetropole durchaus kommen kann... weiter




Wiener Linien

U5-Projekt geht in finale Phase17

  • Wiener Linien geben Ausblick auf 2017: U1-Verlängerung eröffnet im September. Erstmals XL-Busse im Einsatz.

Wien. Wien wächst. Laut Stadt bis 2030 um rund 10-15.000 Menschen pro Jahr. Damit verändert sich nicht nur das Stadtbild, gerade im Bereich des öffentlichen Verkehrsnetzes stellen sich weitreichende Herausforderungen. Zentrale Fragen dabei: Wie kann man die öffentlichen Verkehrsmittel möglichst effizient nutzen, wo braucht es einen Ausbau... weiter




Immer mehr Menschen nutzen in Wien die öffentlichen Verkehrsmittel. - © Severin Wurnig

Öffentliche Verkehrsmittel

Wieder Rekord bei Fahrgästen und Jahreskarten1

  • 954 Millionen Passagiere und 733.000 Dauerticketbesitzer im Vorjahr.

Wien. Die Wiener Linien haben 2016 so viele Fahrgäste wie nie zuvor befördert: Insgesamt 954 Millionen Menschen benutzten U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen. 2015 waren es 939 Millionen. Weiter gestiegen ist außerdem die Zahl der Jahreskartenbesitzer. Hier hält man inzwischen bei 733.000 (2015: 700.000)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung