• 13. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Die Fifa am Gängelband Moskaus5

Es ist der übliche Beschwichtigungs-Jargon, den man dieser Tage aus der Zentrale des Weltfußball-Verbandes Fifa hört: Das Mantra, dass Doping den Fußball nichts angehe - weil nicht sein kann, was trotz zahlreicher Belege nicht sein darf -, kennt man, nun heißt es... weiter




Christoph Rella

Abseits

Zum Kirschenessen bei Witali Mutko2

Mit Witali Leontjewitsch Mutko ist nicht gut Kirschen essen. Und das nicht nur wegen seiner groß gewachsenen Statur, sondern vor allem seines machtpolitischen Gewichts, das er als Regierungsmitglied und Multifunktionär in die Waagschale legt. Wer bei dem Russen zur Audienz erscheinen möchte, hat tunlichst zu buckeln... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Mehr Reförmchen als Revolution1

Für Fifa-Präsident Gianni Infantino ist es ein "Meilenstein in der Verbesserung der globalen Steuerung des Profifußballs", für Philippe Piat, den Chef der Spielergewerkschaft Fifpro, der Türöffner zu den "größten Veränderungen der Transferregeln seit 2001"... weiter




Abseits

Gianni, bitte melden!1

So absurd kann die Fußballwelt sein - und damit sind ausnahmsweise nicht die obszönen Transfersummen in schwindelerregender Millionenhöhe gemeint: Ein Land schwächt sich zehn Monate vor der WM selbst, indem es zwei Schlüsselspieler - den Kapitän und seinen Vize - aus der Nationalelf ausschließt; und zwar einzig deshalb... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Späte Reaktion statt glaubwürdige Aktion4

Erschreckend war, dass es eigentlich nicht mehr wirklich zum Erschrecken taugte: Die "Bild"-Zeitung veröffentlicht dieser Tage Auszüge aus dem ihr angeblich vorliegenden Report von Michael Garcia, der die Vorgänge rund um die von Korruptionsvorwürfen begleitete WM-Doppelvergabe an Russland 2018 und Katar 2022 untersucht hatte... weiter




Abseits

Die Fifa hat ihr Urteil schon gesprochen3

Da dachten wir allen Ernstes, die Zeiten der allmächtigen Fußball-Potentaten, die mittlerweile entweder geächtet sind, im Gefängnis sitzen oder dieses noch befürchten müssen, wären vorbei. Der neue Wind, den Sepp-Blatter-Nachfolger Gianni Infantino an der Spitze des Weltfußballverbandes versprochen hat... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Infantinos Charme-Offensive3

Es geht um viel beim Kongress des Weltfußballverbandes Fifa in Manama: um die Verteilung der Startplätze für die WM 2026, um die Besetzung und die Kompetenzen des neuen Rats, um den anhaltenden Korruptionsskandal - und somit auch um eine Bewertung der bisher etwas mehr als einjährigen Amtszeit von Präsident Gianni Infantino... weiter




Christoph Rella

Abseits

Wenigstens gewinnt Burkina Faso2

Also so schlecht ist der Vorschlag des Fußball-Weltverbands ja gar nicht. Nun hätte man gewiss noch länger über Sinn oder Unsinn der am Dienstag bei der Fifa-Tagung in Bahrain auf der Tagesordnung stehenden Aufstockung der WM- Startplätze für 2026 diskutieren können... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Russland, Doping und der Fußball4

Die Schlagzeilen waren dem Weltfußballverband sicher: Fifa wirft Wladimir Mutko aus dem Council!, hieß es, und man war geneigt, sich zu fragen: Nanu, legt sich die Fifa jetzt mit Russland an? Hat man genug gehört von dem im McLaren-Report dargelegten Dopingsumpf... weiter




Abseits

Fifa, bitte keine WM-Ideen mehr14

Wer Visionen hat, soll bekanntlich zum Arzt gehen. Dieses Wort des früheren deutschen Kanzlers Helmut Schmidt könnte man so manchem Exponenten des Weltfußballverbandes ans Herz legen. Denn nachdem in der Vorwoche das ab 2026 gültige WM-Format mit 48 statt 32 Mannschaften beschlossen wurde... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung